Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR HANDY-STUDIE DER ZHAW (ZUERCHER HOCHSCHULE FUER ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN) STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH 23. MAERZ 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. GEMAESS DER STUDIE KOENNEN HANDYS DIE SCHLAFQUALITAET DER JUGENDLICHEN BEEINTRAECHTIGEN. - Jugendliche mit ihren Mobiltelefonen und den dazugehoerenden Applikationen auf dem Zuercher Turbinenplatz am 12. Maerz 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Laut Einschätzungen von Jugendanwalt Caius Savary sei die Schuld des betroffenen Jugendlichen, auf dessen Handy ein kinderpornografisches Video gefunden wurde, minimal. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Kinderporno in Appenzell: Das Video tauchte schon vor zwei Jahren erstmals auf

Wegen eines Tipps vom FBI fanden Polizisten auf dem Handy eines Jugendlichen in Appenzell kinderpornografisches Material. Nun werden weitere Details zum Fall bekannt. 



Der Appenzeller Jugendliche, auf dessen Handy ein kinderpornografisches Video gefunden worden war, ist inzwischen befragt worden. Dies bestätigt Jugendanwalt Caius Savary gegenüber watson.

Inzwischen ist auch klar, was auf dem Video zu sehen ist. Laut dem Jugendanwalt handelt es sich dabei um sexuelle Handlungen zwischen zwei Knaben unter zehn Jahren. Auf das kinderpornografische Material aufmerksam wurden die Schweizer Behörden durch einen Tipp vom FBI. Laut Savary kursiert das Video offenbar schon seit längerem im Netz. Vor zwei Jahren tauchte es bereits in St.Gallen auf.  

Wie Savary sagt, hat der Jugendliche aber kaum aus krimineller Absicht gehandelt: «Ich gehe davon aus, dass es sich hier mehr um jugendlichen Unverstand handelte.»

Nachdem die Polizei das Video gestern bei einer Hausdurchsuchung gefunden hatte, informierte Savary am Mittag die Schüler des Gymnasiums St.Antonius in Appenzell über den Vorfall. Denn betreffende Datei wurde auf dem Areal des Schulhauses vom Handy auf ein soziales Netzwerk geladen. 

«Ich gehe davon aus, dass es sich hier mehr um jugendlichen Unverstand handelte, nicht um echte kriminelle Absichten.»

Jugendanwalt Caius Savary

Savary forderte die Schüler während der Infoveranstaltung dazu auf, jegliche Bilder und Videos, die kinderpornografisches oder anderes illegales Material enthalten, sofort zu löschen. Bisher hat die Jugendanwaltschaft davon abgesehen, die Handys von weiteren Schülern zu kontrollieren. «Ich warte bis sich die ganze Aufregung etwas gelegt hat. Nach den Frühlingsferien kann es gut sein, dass ich einige Stichproben durchführen werde», sagt Savary. Und fügt hinzu: «Ich will die Jugendlichen nicht unnötig kriminalisieren, aber es ist wichtig, dass sie für dieses Thema sensibilisiert werden und dass sie wissen, dass der Besitz von kinderpornografischem Material verboten ist.» 

Um Sensibilisierung geht es auch in den Unterrichtsveranstaltungen, die Savary zusammen mit dem Prorektor des St.Antonius Gymnasiums Marco Knechtle nächstens ansetzen wird. «Die Schüler fühlen sich derzeit verunsichert. Deshalb sollen sie auch ihre eigenen Fragen stellen können.» Geleitet wird die Veranstaltung vom Jugendanwalt zusammen mit der Psychologin und Leiterin des Forensischen Instituts Ostschweiz, Monika Egli-Alge. 

Aktuelle Polizeibilder: Toter nach Brand aufgefunden

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Netanjahu will Wirtschaft ab April hochfahren

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel