DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Analyse

Hier ist es: Das neue Bundesratsfoto! Wir haben ein paar kreative Ideen dazu

Das Bundesratsfoto 2021 ist da. Es zeigt die Schweizer Landesregierung vor dem Bundeshaus in Bern.



Für politinteressierte Menschen ist es jeweils so etwas wie eine spannende Tradition zum Jahresende: das Bundesratsfoto. Es wird jeweils vom Bundespräsidenten oder der Bundespräsidentin des Folgejahres komponiert und enthält meistens irgendeine Symbolik. Schliesslich landet es ja in irgendeinem Archiv, wenn man den Gesamtbundesrat aus dem Jahr XY illustrieren möchte.

Dieses Jahr war Bald-Bundespräsident Guy Parmelin dran. Er durfte den Fotografen (Markus A. Jegerlehner) und das Sujet auswählen. Und Letzteres ist … sagen wir mal diplomatisch … ziemlich einfach gewählt, wenn man sich überlegt, was in den letzten 366 Tagen passiert ist.

Werfen wir mal einen genaueren Blick darauf.

Bundesratsfoto 2021

Bundesratsfoto 2021

So sieht das Bundesratsfoto 2021 aus. Bild: bundeskanzlei/Markus A. Jegerlehner

Diskutieren wir mal die Basics: Die Herren und Frauen Bundesräte stehen um den neuen Bundespräsidenten herum, die Frauen jeweils am Rand. Flankiert werden sie rechts vom Bundeskanzler Walter Thurnherr.

Sie stehen dicht nebeneinander, gleich belichtet, als «Einheit», wie es in der Pressemitteilung steht. Dahinter: Das Parlamentsgebäude aus der Vogelperspektive. Geschossen ebenfalls vom Fotografen Jegerlehner, der vor Jahren mal Landwirt auf dem Hof der Familie Parmelin war und sich später einen Namen als gestrandeter Swissair-Pilot am Strand von Rio de Janeiro machte.

Und die Details?

Ja, die … die sind … speziell. Erinnern wir uns: Es war ein ziemlich ungewöhnliches Jahr. Wir erlebten eine Pandemie, Hunderttausende erlebten Leid, tausende Personen starben. Der Wirtschaft geht's nicht so gut. Die Signale aus der Politik deuten auf eine Zerrissenheit im Föderalismus, der Bundesrat agiert gegen aussen uneinheitlich.

Ceci n'est pas social distancing!

Bild

Das distanzlose Gruppenfoto – wenn auch in Photoshop erstellt – ist ein falsches Signal gegen aussen. bild: bundeskanzlei/markus a. jegerlehner, montage: watson

Während sich das Volk in dieser Zeit um Hygiene, Distanz und Ausdauer bemüht, präsentiert sich der Bundesrat völlig distanzlos. Fairerweise muss man anmerken: Das Gruppenfoto wurde so nicht fotografiert.

Die Bundesratsmitglieder standen einzeln vor dem Greenscreen und wurden dann schnell zusammengephotoshoppt. Betonung auf schnell: Die Haare von Noch-Bundespräsidentin Sommaruga kommen ein bisschen grün daher.

Bundesratsfoto 2021

Bild: bundeskanzlei

Das dunkle Bundeshaus

Was im Vergleich zur Corona-Krise auch auffällt: Der Bundesrat will sich als «Einheit» präsentieren und «in diesen schwierigen Zeiten gemeinsam und unvoreingenommen scheinbar Unverrückbares neu betrachten. Damit leisten wir einen konkreten Beitrag zum Zusammenhalt unseres Landes» (Zitat Parmelin).

Die konkreten Beiträge des Bundesrates zum Zusammenhalt der Schweiz erhielten in diesem Jahr nicht immer eine genügende Note. Viele Branchen fühlen sich von der Landesregierung immer noch in Stich gelassen, trotz des gegenteiligen Versprechens.

Passend dazu: Das völlig abgedunkelte, scheinbar menschenleere Bundeshaus, wo kein Licht in einem Arbeitszimmer brennt, während das Gesundheitspersonal Überstunden an Überstunden schiebt. Honni soit qui mal y pense!

Bundesratsfoto 2021: Hintergrund.

Bild: Markus A. Jegerlehner

Und der Rest?

Der ist zugegeben nicht wirklich relevant. Wir haben trotzdem jeden Bildausschnitt genau angeguckt, weil wir wissen, dass das Internet unterhaltende Details auf Bildern mag.

Da sind unter anderem die Krawatten. Aussenminister Ignazio Cassis (links) wählte das Modell «gemustertes Hipster-Hemd 2012». Der Knoten (wir haben keine Ahnung von Knoten) sitzt. Anders bei Bundeskanzler Walter Thurnherr (rechts). Bei ihm hätte man nachbinden dürfen.

Bundesratsfoto 2021

Sitzt. Bild: bundeskanzlei

Bundesratsfoto 2021

Sitzt nicht. Bild: bundeskanzlei

Auffällig auch: Alle lächeln, bis auf Bundesrat Ueli Maurer. (Den passenden Kommentar dazu kennen wir alle.)

Bei ihm könnte man immerhin sagen, dass er als fiskalkonservativer Finanzminister tatsächlich derzeit keinen Grund zum Lachen hat. Sein fehlendes Lächeln wird von seinem Parteikollegen Parmelin (links) immerhin ausgeglichen.

Bundesratsfoto 2021

Der Bundesrat in der Mitte wollte nicht lächeln. Bild: bundeskanzlei

Zudem trägt Maurer einen Schweizerkreuz-Pin. Er trägt ihn fast immer und der sieht aus der Nähe so aus:

Bundesrat Ueli Maurer spricht waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 14. Dezember 2020 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: keystone

Und da wäre noch die Reihenfolgen-Frage: Wer steht wo und warum? Und warum stehen die Bundesrätinnen am Rand? Das hat einen einfachen Grund: Anciennitätsprinzip. Zuerst kommt der Bundespräsident Parmelin, gefolgt von Vizepräsident Ignazio Cassis. Sie beide stehen in der Mitte.

Die übrigen Mitglieder werden danach links-rechts-abwechselnd nach Wahljahr positioniert:

  1. Bundespräsident Guy Parmelin (SVP)
  2. Vizepräsident Ignazio Cassis (FDP)
  3. Amtsältester Bundesrat Ueli Maurer (SVP, seit 2009 in der Landesregierung)
  4. Bundesrätin Simonetta Sommaruga (SP, seit 2010 im Amt)
  5. Bundesrat Alain Berset (SP, seit 2012)
  6. Bundesrätin Viola Amherd (CVP, seit 2018)
  7. Bundesrätin Karin Keller-Sutter (FDP, seit 2018)

Gesamtwertung

Bundesrat Guy Parmelin hat es mit seinem Sujet wohl gut gemeint: Nach dem Krisen-Jahr ein bisschen mehr Symbolik der nationalen und bundesrätlichen Einheit!

Die Krise lehrte uns alle aber auch Demut, Bescheidenheit und die Notwendigkeit der Solidarität. Das vermisst man auf dem Sujet jedoch komplett. Irgendein Andenken an die Leistung der Bevölkerung und der Wirtschaft während dem Pandemie-Jahr? Fehlanzeige.

Mit ein bisschen Photoshop wäre es kein grosser Aufwand gewesen … hier haben wir ein paar Vorschläge für ein alternatives Bundesratsfoto:

1 / 11
Alternative Bundesratsfotos 2021
quelle: bundeskanzlei, montage: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vorlage zum Herunterladen

Lasst deshalb eure Kreativität walten. Wir haben das Bundesratsfoto freigestellt und freuen uns darüber, was euch so in den Sinn kommt. (Es gibt für den besten Vorschlag ein Geschenk.)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sah es in den letzten Jahren aus

1 / 35
Bundesratsfoto
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier das Making-of

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Xhaka mit seiner Weltklasse-Performance – und 4 weitere Säulen des Schweizer Erfolgs

Zwölf Tage lagen zwischen dem 0:3 gegen Italien und dem Achtelfinal-Erfolg gegen Frankreich. Dennoch schienen zwei komplett andere Mannschaften auf dem Feld zu stehen. Die Schweizer Nati präsentierte sich gegen den Weltmeister von einer ganz anderen Seite.

Die gesamte Schweizer Nati überzeugte beim Achtelfinal-Sieg gegen Frankreich mit einer starken Teamleistung. 17 Spieler kamen zum Einsatz, so viele wie noch nie in einem Pflichtspiel der Schweiz. Nahezu alle zeigten eine sehr gute Leistung und überzeugten mit Einsatz und Willensstärke. Dennoch stachen vier Spieler und ihr Trainer aus dem starken Gefüge noch heraus – besonders Granit Xhaka, Haris Seferovic und Vladimir Petkovic konnten es ihren Kritikern zeigen.

Nach dem 0:3 gegen Italien schien …

Artikel lesen
Link zum Artikel