Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Von Iselle nach Brig – ein langer Weg. bild: Google maps / montage watson

19-Jähriger läuft sturzbetrunken durch den Simplontunnel – und legt ihn lahm



Jeder, der in einem Sportverein ist, weiss es: Bei Ausflügen mit dem Club geht es nicht immer nur um Sport.

Bestes Beispiel dafür ist folgender Vorfall, der sich im Juni 2019 ereignete: Wie der «Walliser Bote» berichtet, befand sich ein 19-jähriger Walliser an diesem Tag auf einem Ausflug mit seiner Fussballmannschaft im grenznahen Domodossola.

Und was macht man auf einem Ausflug mit der Fussballmannschaft? Richtig: Feiern!

Wie polizeiliche Ermittlungen später ergaben, hatte der junge Walliser ordentlich Durst. 2,4 Promille hatte er intus. Das ist an sich (die gesundheitlichen Risiken mal ausgenommen) kein Problem, denn die Jungs waren mit dem Zug unterwegs.

Um 18 Uhr fuhr die Mannschaft zurück ins Wallis. In Iselle stieg der 19-Jährige jedoch aus, er wollte telefonieren. Prompt vergass der junge Mann, dass Züge grundsätzlich nicht auf besoffene Jugendliche warten. Und so verpasste er es, wieder einzusteigen.

Allein und betrunken entschloss sich der Walliser, nach Hause zu laufen. Und zwar durch den 20 Kilometer langen Simplontunnel.

Das Nordportal des Simplontunnels in Brig, Kanton Wallis, mit einem Autoreisezug, aufgenommen am 25. Februar 1960. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Joe Widmer)

Das Nordportal des Simplontunnels im Jahr 1960. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Auf den ersten Kilometern nutzte er sein Smartphone als Taschenlampe. Dieses gab jedoch schnell den Geist auf. Und so orientierte er sich einfach an der Tunnelwand. Er stürzte hin und wieder und zog sich Schürfwunden zu, doch das hielt den selbstbewussten Teenager nicht von seiner Mission ab.

Er hatte bereits 17,5 Kilometer geschafft, als ihn um kurz nach 20 Uhr ein Lokführer bemerkte. Es folgte ein Rettungseinsatz. Der Tunnel musste gesperrt werden. Zwei Verladezüge fielen aus, ein weiterer fuhr mit 60-minütiger Verspätung los.

Die Staatsanwaltschaft Oberwallis hat den jungen Fussballer nun wegen Störung des Eisenbahnverkehrs schuldig gesprochen. Er kassierte eine Geldstrafe von 900 Franken mit einer Probezeit von zwei Jahren. Seine Trunkenheit wirkte sich strafmildernd aus.

Des Weiteren gab es eine Busse über 300 Franken und die Verfahrenskosten über 1150 Franken muss er ebenfalls selbst stemmen. Und zuletzt muss er dem Bahnunternehmen BLS auch noch die entgangenen Einnahmen der ausgefallenen Verladezüge vergüten. Der Betrag hierfür dürfte sich auf einige tausend Franken belaufen. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Während du schwitzt, feiern im Wallis 800 Schafe eine Party

Wein doch – Open Air Gampel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

85 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Habedi
21.02.2020 11:14registriert January 2016
17,5km mit 2,4 Promille!!
Nicht schlecht ;)
110919
Melden
Zum Kommentar
Felix Meyer
21.02.2020 12:17registriert September 2019
Die 17.5 km sind höchstwahrscheinlich eine Falschmeldung. 17.5 km in zwei Stunden ist bereits nüchtern eine ziemlich gute Leistung. Wahrscheinlich ist er eher bis Tunnelkilometer 17.5 gekommen, was knapp 2.5 km nach dem Tunnelbeginn ist (der Tunnel ist von Brig her kilometriert).
8709
Melden
Zum Kommentar
sikki_nix
21.02.2020 13:16registriert February 2017
ich habe das Gefühl dass "Betrunkener Walliser" das Schweizer Äquivalent zu "Florida Man" ist
3657
Melden
Zum Kommentar
85

Interview

Daniel Koch: «Das Wichtigste ist, die Menschen an Bord zu holen»

Seit Ende Mai ist Daniel Koch im Ruhestand. Wirklich ruhen lassen ihn die steigenden Fallzahlen jedoch nicht. Im Gespräch erzählt der ehemalige «Mr. Corona», wie er die jetzige Situation einschätzt und ob er noch ins Restaurant geht.

Herr Koch, draussen tobt erneut die Corona-Pandemie und Sie befinden sich im Ruhestand. Vermissen Sie das Rampenlicht?Daniel Koch: Ganz und gar nicht. Nichtsdestotrotz verfolge ich die aktuelle Situation selbstverständlich sehr genau und intensiv mit.

Sie können also gar nicht richtig loslassen?Wenn man sich jahrelang mit dieser Thematik beschäftigt hat, kann man das nicht einfach ablegen. Zudem erhalte ich noch immer sehr viele Anfragen.

In einer Woche haben sich die Corona-Fallzahlen mehr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel