Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Besser ausgebildete Senioren fühlen sich gesünder



ZUM THEMA AKTIVE SENIOREN IM ALLTAG STELLEN WIR IHNEN HEUTE, MITTWOCH, 11. JANUAR 2017, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- [Symbolic Image] An elderly couple plays tennis at the tennis club Littau in Lucerne, Switzerland, on November 16, 2016. (KEYSTONE/Christof Schuerpf)

[Symbolbild] Ein aelteres Paar spielt Tennis im Tennisclub Littau, aufgenommen in Luzern am 19. November 2016. (KEYSTONE/Christof Schuerpf)

Bild: KEYSTONE

Besser ausgebildete Seniorinnen und Senioren fühlen sich gesünder. Gesundheitsförderliche Verhaltensweisen wie gesunde Ernährung, körperliche Aktivität oder Nichtrauchen sind bis ins hohe Alter abhängig vom Bildungsniveau.

Das sind Ergebnisse der Publikation «Ressourcen und Gesundheitsverhalten der Seniorinnen und Senioren», die das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf der Grundlage der Schweizerischen Gesundheitsbefragung von 2017 am Montag publizierte.

Das BAG kommt dabei zum Schluss, dass soziale Ungleichheiten sich auch im Alter auf die Gesundheit auswirken. Personen ab 55 Jahren mit einer Ausbildung an einer höheren Fachschule oder Universität (Tertiärausbildung) wiesen nämlich einen besseren allgemeinen Gesundheitszustand und ein besseres Gesundheitsverhalten auf als Personen ohne nachobligatorische Ausbildung.

Laut Berechnungen der Credit Suisse kommen in der Schweiz in den nächsten zehn Jahren rund 1,1 Millionen Personen ins Rentenalter. (Themenbild)

Bild: AP

2017 bezeichneten drei Viertel der Personen ab 55 Jahren ihren Gesundheitszustand als (sehr) gut. Von den befragten Seniorinnen und Senioren ohne nachobligatorische Ausbildung waren es lediglich 59 Prozent, bei jenen mit einem Abschluss auf Sekundarstufe II 76 Prozent und bei jenen mit einer Tertiärausbildung 84 Prozent. Die Unterschiede verschwinden dabei mit zunehmendem Alter nicht.

Soziales Gefälle

Auch bei den psychosozialen Ressourcen, die als Schutzfaktor für die Gesundheit dienen, stellt die Publikation ein soziales Gefälle fest. Ältere Personen mit einer Tertiärausbildung erhalten häufiger starke soziale Unterstützung als Personen mit einem niedrigeren Schulabschluss. Bessere Gebildete schätzen zudem ihre Vitalitätsniveau häufiger als hoch ein.

Bis ins hohe Alter sind gesunde Ernährung, körperliche Aktivität oder Nichtrauchen abhängig vom Bildungsniveau. Die Unterschiede sind bei Frauen dabei ausgeprägter als bei Männern. So konsumieren etwa Frauen ab 55 Jahren mit einem Uni- oder Hochschulabschluss doppelt so häufig fünf Portionen Früchte und Gemüse am Tag als Frauen ohne nachobligatorische Ausbildung. Sie sind auch nahezu dreimal weniger häufig übergewichtig.

Besser ausgebildete Frauen verfügen im Vergleich zu gleichaltrigen Frauen ohne weiterführende Ausbildung häufiger über eine starke Resilienz. Ihre Fähigkeit, Widrigkeiten im Leben zu meistern beträgt 50 Prozent gegenüber 31 Prozent. Bei den Männern sind diese Unterschiede nicht feststellbar.

Vergleichbar zwischen Männern und Frauen ist hingegen die körperliche Aktivität. Gebildetere Personen sind auch im Alter mehr in Bewegung.

Grosse Unterschiede beim Risikoverhalten

Die Publikation hat bei den Männern grosse Unterschiede beim Risikoverhalten festgestellt. Männer ab 55 Jahren mit einem Uni- oder Hochschulabschluss haben seltener einen chronisch risikoreichen Alkoholkonsum (5 Prozent gegenüber 11 Prozent) und sind nahezu halb so oft übergewichtig (12 Prozent gegenüber 22 Prozent) als jene ohne nachobligatorische Ausbildung.

Auch der Anteil der Raucher ist bei den Männer zwischen 55 und 64 Jahren mit einer höheren Ausbildung geringer als bei jenen ohne weiterführende Ausbildung. Umgekehrt wollen aber Raucher mit Tertiärabschluss den Tabakkonsum seltener aufgeben als Männer ohne höhere Ausbildung. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Senioren als Stars

Senioren nehmen das Zepter in die Hand

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Leugner dringen in Berner Schulen ein: «Sie kamen bis ins Lehrerzimmer»

In Bern macht eine Gruppe von Corona-Skeptikern Schulhäuser unsicher, dringt ohne Maske in Lehrerzimmer ein und verteilt Flyer mit Falschinformationen. Hinter der Aktion steckt ein bekannter Berner Verschwörungs-Anhänger. Jetzt greift die Polizei durch.

Corona-Leugner machen inzwischen selbst vor Kindern nicht Halt. In Bern sind seit letzter Woche Covid-Skeptiker in mehrere Schulhäuser eingedrungen und haben Corona-Falschinformationen verbreitet. «Sie haben Flyer an die Schüler verteilt und sind ohne Schutzmaske in das Lehrerzimmer eingedrungen. Das ist total daneben», sagt Giuliano Picciati, Leiter der Schule Munzinger im Berner Mattenhof-Quartier. Nachdem er von Lehrern alarmiert worden sei, habe er die Eindringlinge vom Schulhausplatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel