DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abstimmungsergebnisse nach Gemeinde

Bild: watson

So hat deine Gemeinde abgestimmt

Das sind die Ergebnisse der gestrigen Abstimmung auf Gemeindeebene. Bei beiden Vorlagen ist ein Graben zwischen Stadt und Land erkennbar.



Verbot der Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung

Mit 63,1 Prozent sagten die Stimmbürger- und Bürgerinnen deutlich Ja zur Erweiterung der Antirassismus-Strafnorm. In der Romandie sagten derweil auch die allermeisten Gemeinden Ja zur Volksinitiative «Verbot der Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung». Ablehnung fand sie hingegen in ländlichen Gebieten, wie im Berner Oberland, in der Innerschweiz und in einigen Ostschweizer Gemeinden.

Tipp: Bei Klick auf eine Gemeinde erhältst du detaillierte Ergebnisse der gestrigen Abstimmungen.

Am deutlichsten war die Unterstützung in der Waadter Gemeinde Chigny: Von den rund 220 Stimmberechtigten sagten 89,4 Prozent Ja.

Anteilsmässig die meisten Gegner hatte die Initiative in einigen kleineren Berner Gemeinden. Aber auch beispielsweise in Adelboden BE sprachen sich von den über 2500 Stimmberechtigten nur 23,7 Prozent für mehr Schutz gegen Rassismus ein.

Mehr bezahlbare Wohnungen

Die Wohninitiative wird mit 57,1 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt. Nur vereinzelte Gemeinden nahmen den Vorschlag der Initianten an, darunter einzelne Westschweizer Gemeinden und städtisch geprägte Orte in der Schweiz.

Am meisten überzeugen konnte Vorschlag die Wähler und Wählerinnen aus Chavannes-près-Renens, einem 3000-Seelendorf im Kanton Waadt. Sie stimmten der Initiative mit 76,6 Prozent zu. Nach 18 weiteren Gemeinden aus der Romandie folgt die Stadt Bern, mit 65 Prozent Ja-Anteil. Auch in Zürich (62,9 Prozent) und Basel (62,6 Prozent) war die Zustimmung vergleichsmässig hoch.

In der Walliser Gemeinde Zwischenbergen legten alle 29 Wähler und Wählerinnen ein Nein zur Wohnungsinitiative ein. Generell hatte die Initiative in vielen Walliser Gemeinden einen schweren Stand: Sie wurde mit 67,1 Prozent abgeschmettert.

Auch andere Tourismusregionen sprachen sich sehr deutlich (über 80%) gegen mehr bezahlbare Wohnungen aus, darunter die Gemeinden Fieschertal VS, Falera GR, Adelboden BE, Saas-Grund VS und Grindelwald BE. (lea)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

SBB will in Zukunft mehr Luxuswohnungen bauen

Anti-Diskriminierungs-Gesetz angenommen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

#JeSuisLäderach. Oder: Ab wie viel Doppelmoral tut's eigentlich weh?

Die Fluggesellschaft Swiss beendet ihre Zusammenarbeit mit Läderach, angeblich wegen den christlich-konservativen Ansichten der Chocolatier-Familie. Gegner der Ausweitung der Anti-Diskriminierungs-Strafnorm sprechen von «Gesinnungsterror» gegen Läderach. Das ist heuchlerisch – und lässt tief blicken. Ein Kommentar.

Im Schlussspurt des Abstimmungskampfs zur Ausweitung des Diskriminierungsgesetzes sorgen zwei Firmen für Schlagzeilen. Erst wirbt Coca Cola Schweiz mit ganzseitigen Inseraten auf den Titelblättern von «20 Minuten» und «Weltwoche» für eine bunte Gesellschaft ohne Diskriminierung.

Dann wird bekannt, dass die Fluggesellschaft Swiss per Mitte April ihre zehnjährige Zusammenarbeit mit dem Schokoladenhersteller Läderach einstellt. Die Familie Läderach engagiert sich seit Jahren finanziell und …

Artikel lesen
Link zum Artikel