Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der ehemalige «Reussbote»-Redaktor Beat Gomes sorgt als Gemeinderat nun selber für Schlagzeilen. AZ/chris iseli

Aargauer Gemeinderat hält angeheitert eine Fasnachtsrede – das hat Folgen

Erneut sorgt der Melliger Gemeinderat Beat Gomes für Gesprächsstoff – diesmal mit seiner Fasnachtseröffnungsrede am Schmutzigen Donnerstag in Mellingen, die er betrunken abhielt.

Sabina Galbiati / az Aargauer Zeitung



Im Rausch sollte man keine grossen Reden schwingen: Gut sechs Wochen ist der ehemalige «Reussbote»-Redaktor Beat Gomes (parteilos) im Amt als Gemeinderat im aargauischen Mellingen, und er machte in dieser kurzen Zeit bereits mehrfach von sich Reden. Dabei sorgte er nicht zuletzt beim Gemeinderat für Stirnrunzeln. Der jüngste Vorfall betrifft Gomes’ Auftritt an der Fasnachtseröffnung am Schmutzigen Donnerstag in Mellingen.

Er habe betrunken die Fasnachtseröffnungsrede gehalten, schreibt ein Leser der AZ-Redaktion. «Viele Eltern sind empört, dass ihre Kinder dies mit ansehen mussten.» Andere Personen, die vor Ort waren, sagen, er habe gelallt. Ein weiterer Zuschauer sagt, man habe gar nicht verstanden, was er sagte, und ein entsprechendes Raunen sei durchs Publikum gegangen. Der Auftritt habe am Wochenende für Gesprächsstoff gesorgt im Dorf.

Der Vorfall wurde auch an die Gemeinderatsmitglieder herangetragen. «Wir haben die Meldung mit Erstaunen zur Kenntnis genommen», sagt Gemeindeammann Bruno Gretener (FDP). Er war selber nicht vor Ort. «Wir werden den Vorfall aber an der Gemeinderatssitzung heute Abend thematisieren», sagte er gestern. Weiter wollte sich Gretener zum Thema nicht äussern. Er wolle zuerst klare Fakten haben.

«Ich war feuchtfröhlich unterwegs»

Cornelia Huwiler, die mit den «Fasnachts Hüehnern» bereits zum fünften Mal die Fasnachtseröffnung organisierte und ebenfalls auf der Bühne stand, sagt: «Bei uns hat sich niemand beschwert wegen der Eröffnungsrede.» Beat Gomes habe seine Aufgabe, den Schlüssel vom Rathaus zu überreichen, erfüllt. «Es ist toll, dass er als Gemeinderat mitgemacht hat, und dafür sind wir sehr dankbar.» Weiter wollte sich Huwiler nicht äussern.

Beat Gomes sagt auf Anfrage: «Ja, ich war feuchtfröhlich unterwegs. Ich war zuvor an der Seniorenfasnacht und habe etwas getrunken.» Das gehöre schliesslich zur Fasnacht. «Ich sehe kein Problem darin, dass ich danach als Gemeinderat auf der Bühne eine kurze Rede gehalten und dabei auch ein wenig ‹das Kalb gemacht› habe.»

Gomes fügt an: «Etwas anderes wäre es, wenn der Anlass nicht im Rahmen der Fasnacht stattgefunden hätte. Bei ernsthaften Anlässen rühre ich kein Glas an.» Dass sich einige Leute an seiner Rede stören würden, tue ihm Leid. «Da ich mich sehr für die Gemeinde engagiere, was von vielen geschätzt wird.»

Doppelrolle in Mellingen

In seiner kurzen Gemeinderats-Karriere wird Beat Gomes nicht zum ersten Mal Thema innerhalb des Gremiums. Erst vor einem Monat musste sich der ehemalige Redaktor am Bezirksgericht Baden verantworten, weil er in seiner Berichterstattung über eine Stetter Gemeindeversammlung einen Stimmbürger als «notorischen Nörgler» bezeichnete.

Es ist bei weitem nicht seine erste Gerichtsverhandlung. Der ehemalige «Blick»-Journalist schreibt nicht mit Samthandschuhen. Bisher tat er dies als kritischer Journalist. Das hat sich spätestens Anfang Jahr, als er sein neues Amt als Gemeinderat antrat, geändert.

Seither besteht nicht zuletzt wegen des Amtsgeheimnisses ein Interessenkonflikt. Doch wer in den vergangenen Wochen die Regionalzeitung «Reussbote» lass, staunte womöglich nicht schlecht: Als neuer Mellinger Gemeinderat schreibt Beat Gomes über die Umfahrung Mellingen, Haussanierungen in der Altstadt oder Gemeinderatswahlen in Mägenwil. Insbesondere die Doppelrolle als Gemeinderat und Journalist war bereits Thema während seines Wahlkampfs im Herbst.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

R-Wert in der Schweiz wieder leicht angestiegen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

6 Natur-Erlebnisse, auf die du dich 2021 freuen kannst

Vom spektakulären Naturspektakel der Gastlosenkette bis hin zu Alices Wunderland: Das erwartet dich (voraussichtlich) im 2021.

In Jaun im Kanton Freiburg musst du dir den Anblick des Naturspektakels, wenn die Sonnenstrahlen durch den Spalt der Gastlosenkette blitzen, erst einmal verdienen: mit einem zweistündigen Marsch. Im Februar sowie im November hast du gute Chancen, das Sonnenspektakel auf der Wanderung hautnah mitzuerleben.

Ungefähre Sichtbarkeit der Sonne im Grossmutterloch vom Unteren Sattel: 29. Januar bis 13. Februar und 27. Oktober bis 9. November. Mehr Infos findest du hier.

Keine Fanggarantie, dafür aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel