DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt ist klar: Das Aarauer Fussball-Stadion kann (endlich) gebaut werden



Torfeld Süd: Das Projekt für das neue FC-Aarau-Stadion

Das Bundesgericht hat den Weg frei gemacht für das neue Fussballstadion in Aarau. Der Gegner des geplanten Neubaus ist in Lausanne ein weiteres Mal abgeblitzt. Das höchste Gericht wies ein Revisionsgesuch ab und trat auf das Ausstandsgesuch und auf das Berichtigungsgesuch nicht ein.

Mit den Gesuchen hatte der Stadiongegner ein Bundesgerichts-Urteil vom 18. Mai umstossen wollen. Das Bundesgericht hatte damals die Beschwerde des Mannes gegen die Baubewilligung abgewiesen und damit den Entscheid des Verwaltungsgerichts des Kantons Aargau bestätigt.

Früheres Urteil war nicht unklar

Das Ausstandsbegehren richtete sich gegen die drei Bundesrichter und den Gerichtsschreiber, die am Entscheid vom 18. Mai mitgewirkt hatten. Der Umstand, dass einzelne Bundesrichter in einem früheren Verfahren zu Ungunsten des Gesuchstellers und nach dessen Auffassung fehlerhaft entschieden haben, stelle keinen Ausstandsgrund dar, befanden die Richter in Lausanne.

Auch auf das Berichtigungsgesuch traten die Richter nicht ein. Es sei nicht ersichtlich, inwiefern das Dispositiv des Urteils vom 18. Mai unklar, unvollständig oder zweideutig sein oder mit der Begründung in Widerspruch stehen solle, heisst es in dem am Dienstag veröffentlichten Entscheid.

«Gesuche waren aussichtslos»

Das Bundesgericht wies das Revisionsgesuch ab, soweit überhaupt darauf eingetreten werden musste. Damit werde auch das Gesuch um aufschiebende Wirkung gegenstandslos, stellte das Gericht klar. Weil die Gesuche aussichtslos waren, wurde zu guter Letzt auch das Gesuch um Gewährung der unentgeltlichen Rechtspflege verworfen.

Der Beschwerdeführer hatte bei seinem Gang durch die Instanzen die Doppelnutzung eines Personal-Parkhauses bei Grossanlässen im Stadion kritisiert. Das Bundesgericht war in seinem Urteil vom 18. Mai der Auffassung, dass es zu 7200 zusätzlichen Fahrten pro Jahr kommen werde. Umgerechnet seien dies 20 Mehrfahrten pro Tag.

Dies bewirke keine wahrnehmbare Lärmzunahme. Die Bundesrichter rechneten zudem vor, dass es auch beim Ausstoss von Stickstoffdioxid nicht zu grossen Auswirkungen im Bereich der Wohnstrasse des Beschwerdeführers kommen werde.

Baubeginn seit zwei Jahren hinausgezögert

Der Stadtrat von Aarau hatte die Baubewilligung für das Stadion im Mai 2014 erteilt. Der Spatenstich für das Projekt war ursprünglich für Herbst 2014 geplant gewesen. Der Stadiongegner, ein Anwohner, verhinderte seither mit Beschwerden und Einsprachen, dass mit dem Bau begonnen werden kann.

Für die Schweiz liegt nun ein rechtskräftiges Urteil vor. Jetzt könnte der Stadiongegner lediglich noch versuchen, die Sache an den Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg zu ziehen.

Der EGMR kann zwar einen Entscheid des Bundesgerichts beanstanden, diesen aber nicht aufheben. Wird ein Rekurs gutgeheissen, dann müsste der Stadiongegner beim Bundesgericht erneut ein Revisionsgesuch einreichen.

Der Stadtrat Aarau habe vom Entscheid Kenntnis genommen, sagte Stadtrat Lukas Pfisterer am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Das Bundesgericht habe mit den Gesuchen kurzen Prozess gemacht. Es brauche jetzt von Seiten der Behörden keinen formellen Entscheid mehr.

Fussballstadion mit Mantelnutzung

Das 10'000 Plätze zählende Fussballstadion Torfeld-Süd kostet 36 Millionen Franken. Im Mantel des neuen Stadions sollen ein Einkaufszentrum sowie Büros, Wohnungen und Räume für Detailhandel und Gastronomie untergebracht werden.

Zusammen mit dem neuen Fussballstadion entsteht im Gebiet Torfeld Süd – in einem ehemaligen Industriegebiet östlich des Bahnhofs Aarau – für 170 Millionen Franken ein völlig neuer Stadtteil. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden hält an Waffendeal mit VAE fest

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das neue Hardturmstadion-Projekt und wehmütige Bilder aus der Vergangenheit

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Implenia und Stadt Zürich einigen sich im Letzigrund-Streit

Rund 14 Jahre nach der Eröffnung des neuen Letzigrund-Stadions ist der Streit um Baumängel und Baukosten beigelegt: Die Stadt Zürich und das Unternehmen Implenia haben vereinbart, einen Schlussstrich zu ziehen, wie sie am Mittwoch mitteilten.

Die erzielte Einigung umfasse alle offenen Punkte, hält der Baukonzern Implenia fest, der das Stadion als Totalunternehmer in rund 13 Monaten erstellt hatte. Es werde beidseitig auf sämtliche gegenseitig noch offenen Forderungen verzichtet, schreibt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel