Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Lokfuehrer faehrt einen Zug waehrend der Typentestfahrt im neuen Doppelstockzug der SBB

Blick in den Führerstand des neuen FV-Dosto von Bombardier.  Bild: KEYSTONE

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 



Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten Communiqué teilten die SBB gestern mit, dass die Zuverlässigkeit der ersten zwölf abgelieferten FV-Dosto im ersten Betriebsmonat «nicht akzeptabel» sei.

«Es ist von A – Z ein Trauerspiel.»

Hans-Ruedi Schürch, Lokführergewerkschaft

Aber was bedeutet dies für das Zugpersonal? watson hat bei Gewerkschaftsvertretern nachgefragt.

Hans-Ruedi Schürch, Lokführer und Präsident des Lokomotivpersonalverbands (LPV), findet klare Worte für die Probleme des neuen Bombardier-Doppelstöckers: «Es ist von A bis Z ein Trauerspiel.» Zwar seien seine Berufskollegen begeistert vom neuen Führerstand des Zuges. Nur streike die Steuerungssoftware immer wieder. 

«Der Zug stellt sich buchstäblich ab. Der Lokführer ist der Elektronik völlig ausgeliefert», so Schürch. Den Mitarbeitern bleibe nichts anderes übrig, als das gesamte Betriebssystem neu zu starten. Das dauere aber bis zu 30 Minuten.

Das ist viel zu lange, um die Fahrt auf dem dichtbefahrenen Schienennetz fortführen zu können. Die Folge ist ein Zugsausfall. Darum fahren nun auf allen Zügen Techniker von Bombardier mit, um bei einem Defekt möglichst rasch eingreifen zu können. 

Die vielen Pannen belasten das SBB-Personal: «Die Lokführer steigen mit einem schlechten Gefühl in den Zug. Schliesslich wollen sie die Passagiere pünktlich ans Ziel bringen. Mit diesen Zügen ist das aber nicht immer möglich», so Schürch. Für den Gewerkschaftschef der Lokführer ist klar: So ein Debakel bei einer Zugsinbetriebnahme hat es in der Geschichte der SBB noch nie gegeben. 

Bild

Jürg Hurni vom SEV.  zvg

Auch bei Jürg Hurni, Zugchef und heute Gewerkschaftssekretär bei der Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV, lassen Berufskollegen ihren Frust ab. «Die Zugbegleiter müssen manchmal als Blitzableiter für erzürnte Passagiere herhalten.»

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 5 Jahre Verspätung: Der FV-Dosto von Bombardier

Zumindest auf der Haupstrecke IC1 zwischen St.Gallen und Genf haben die SBB für den FV-Dosto vorderhand die Notbremse gezogen. Die 1300 Passagiere fassenden Züge kommen damit etwa zwischen Bern und Zürich erst zum Einsatz, wenn sie im täglichen Betrieb auf den Interregio-Strecken drei Monate «verlässlich eingesetzt werden können», schreiben die SBB. Wie lange das dauert, weiss derzeit niemand. 

Die Zurückhaltung hat ihren Grund: «Bleibt zwischen Bern und Zürich ein Zug stehen, hat dies viel grössere Auswirkungen. Die SBB können es sich nicht leisten, tausende Pendler zu verägern. Der Renomméverlust wäre beträchtlich», erklärt Hurni. 

So fahren die SBB weiter mit den alten Doppelstöckern, die sie teilweise von anderen Strecken abziehen müssen. Die Folge: Pendler müssen mit verkürzten Zügen Vorlieb nehmen. «Das Wagenmaterial wird langsam knapp. Die SBB fahren auf dem Zahnfleisch», bilanziert der Gewerkschaftssekretär. 

Streit um FV-Dosto vor Bundesgericht

Als wären die technischen Probleme nicht schon genug, droht dem FV-Dosto weiteres Ungemach: Inclusion Handicap, der Dachverband der Behindertenorganisationen Schweiz, zieht die Beschwerde gegen die befristete Betriebsbewilligung für den neuen Doppelstockzug (FV-Dosto) der SBB ans Bundesgericht weiter. Die neuen Züge seien gesetzeswidrig. Das Bundesverwaltungsgericht hatte Ende November die Beschwerde von Inclusion Handicap gegen die Betriebsbewilligung des neuen Doppelstockzugs praktisch vollumfänglich abgewiesen. Der Dachverband hat sich nun gemäss einer Mitteilung vom Donnerstag entschieden, das Urteil ans Bundesgericht weiterzuziehen. Die selbstständige Nutzung des Zugs sei für viele Passagiere mit Behinderungen nicht gewährleistet. (sda)

So sehen die neuen SBB-Züge von innen aus

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Fühle mich nicht sicher»: Pendlerinnen fordern Essverbot im Zug – wegen Masken-Sündern

55 Minuten für das Verspeisen eines Sandwichs: Masken-Provokateure nerven Zugreisende und Bahnpersonal. Manche Pendlerinnen fürchten gar um ihre Gesundheit. So oder so darf die Transportpolizei weiterhin keine Bussen an Maskensünder ausstellen.

Im ÖV gilt eine strenge Maskenpflicht. Nur wer im Zug isst oder trinkt, darf die Maske abziehen – aber eigentlich nur für kurze Zeit.

Wer öfters mit der SBB unterwegs ist, sieht Passagiere, die ihre Snacks trotz Masken-Obligatorium im Zeitlupentempo vertilgen. «Es gibt leider Leute, die provokativ während der ganzen Fahrt essen, um sich der Maskenpflicht entziehen zu können», sagt Karin Blättler, Präsidentin der ÖV-Interessensvertretung Pro Bahn, zu watson. Dies sei aber kein Problem des …

Artikel lesen
Link zum Artikel