Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB-Chef Meyer: «Bei der Pünktlichkeit gab es einen veritablen Absturz»

Pünktlichkeit, Sparbillette, Coronavirus: Die SBB informieren an der Bilanzmedienkonferenz über das ÖV-Jahr 2019. Und blicken in die Zukunft.



Die SBB haben im vergangenen Jahr so viele Passagiere transportiert wie nie. Das gaben sie an ihrer Jahresmedienkonferenz in Bern bekannt.

Das sagt Meyer zum Coronavirus:

SBB-Chef Andreas Meyer äussert sich an der Medienkonferenz zum Coronavirus.

Meyer sieht auch positive Effekte: «Das Coronavirus ist für uns eine Chance, das digitale Arbeiten mit Homeoffice weiterzuentwickeln.» Das Unternehmen biete dies den Mitarbeitenden seit Jahren an.

Einen Rekord vermelden die SBB auch bei der Zahl der GAs und Halbtax-Abonnemente. Zum vierten Mal in Folge habe es letztes Jahr keine Preiserhöhungen gegeben. Zudem habe die SBB Sparbillette mit einer Rabattsumme von 120 Millionen Franken verkauft. Das macht sich im Ergebnis bemerkbar. Das Ergebnis des Personenverkehrs sank von 241 auf 215 Millionen Franken, obwohl die Verkehrserträge um 2,2 Prozent auf 3,6 Milliarden Franken zunahmen. Insgesamt sank das Konzernergebnis der SBB um 18,5 Prozent auf 463 Millionen Franken.

SBB nicht zufrieden mit Pünktlichkeit

Nicht zufrieden ist die SBB auch mit der Pünktlichkeit. Sie sank um 0,6 Prozentpunkte auf 89,5 Prozent und sei damit nicht zufriedenstellend, schreibt die Bahn. Hauptursachen seien die steigende Nachfrage, der angespannte Fahrplan und viele Baustellen für den Unterhalt und Ausbau des Netzes. Andererseits hätten Störungen am Rollmaterial und fehlende Fahrzeuge ihren Teil beigetragen. So hätten etwa die Verzögerungen bei den FV-Dosto, den neuen Fernverkehrs-Doppelstockzügen von Hersteller Bombardier, Auswirkungen gehabt. Hinzu kämen Fehler bei der Einsatz- und Ausbildungsplanung des Lokpersonals.

Um die Pünktlichkeit zu verbessern, wollen die SBB nun mehr Reserven im Fahrplan schaffen und die Planung und Kundeninformation verbessern. Ausgebaut werden soll auch das Angebot im internationalen Personenverkehr. Ein Ziel ist es etwa, dass Billette ins Ausland leichter online gekauft werden können.

Die Nachfrage nach Bahnreisen ins Ausland hat 2019 denn auch um 7 Prozent zugenommen – trotz Streik in Frankreich Ende Jahr. Die SBB rechnen damit, dass dieser Trend anhält. So seien auf den Fahrplanwechsel Ende 2019 die Kapazitäten nach Deutschland, Frankreich und Italien etwa mit neuen Zügen ausgebaut worden.

Die Sparbillette haben eine Wirkung auf das Verhalten der Reisenden. So wechselten laut SBB-Angaben rund 1,5 Millionen Kundinnen und Kunden von stark auf schwach ausgelastete Züge.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

SBB will in Zukunft mehr Luxuswohnungen bauen

25 Jahren seit der Ja-Stimme – Was «Neat» gebracht hat:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel