Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Stimme in Zügen und Bahnhöfen: So tönen die neuen SBB-Durchsagen

«Besser verständlich» und «einen natürlicheren Sprachrhythmus»: Das erhoffen sich die SBB von der neuen Art, die Durchsagen in Zügen und Bahnhöfen aufzunehmen. Umgestellt wird ab September.



So tönt die neue ÖV-Stimme an den Bahnhöfen

Video: watson

Zu den ständigen Begleitern im Pendlerleben gehören die Stimmen der SBB-Durchsagen. In der Deutschschweiz und im Tessin muss man sich nun an neue Begleiter gewöhnen. Wie die SBB am Donnerstag mitteilten, werden ab September neue Stimmen über Gleisänderungen, Verspätungen, Stellwerkstörungen und andere Alltäglichkeiten informieren.

Aber nicht nur die Stimmen sind neu, sondern auch die Art wie sie aufgenommen wurden. «Künftig basiert die neue ÖV-Stimme auf neuen digital produzierten Aufnahmen menschlicher Stimmen», schreiben die SBB. Damit könnten aus einzelnen Wörtern beliebige Sätze generiert werden. Anders als die heutige Art der Durchsagen erlaube diese Methode «besser verständliche Durchsagen sowie einen natürlicheren Sprachrhythmus und flexiblere Durchsagen».

Bald auch in den Zügen

Verschiedene Stimmen seien durch eine Fachjury geprüft worden. Dabei setzten sich für die deutsche, die italienische und die englische Variante neue Stimmen durch. Westschweizer dagegen erhalten weiterhin von der gewohnten Stimme ihre Durchsagen. «Jedoch in verbesserter digitaler Form», wie die SBB verspricht. Auch in den Zügen werden die neuen Stimmen bald zu hören sein - allerdings ist der Zeitpunkt dafür noch nicht bestimmt. Kundinnen und Kunden der BLS hingegen müssen sich auf nichts Neues einstellen: In diesen Zügen bleiben die Durchsagen unverändert. (amü/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

25 Jahren seit der Ja-Stimme – Was «Neat» gebracht hat:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel