DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So verabschiedet man die Nati

Der Nati-Abschied im Letzigrund war cool, am Flughafen war aber nichts mehr los. Ganz anders bei den Holländern



abspielen

Nette Idee der Holländer, um ihr Team zu verabschieden. Auf dem Flughafen Schiphol in Amsterdam wurden diverse TVs und grosse Screens aufgestellt, auf denen den Spielern die Fans in Videobotschaften zujubelten und die Daumen drückten. Egal ob beim Check-in, auf dem Rollband oder kurz vor dem Flugzeug: Überall wurden die Oranje-Kicker von positiven Emotionen begleitet, auf dass es endlich mit dem ersten WM-Titel klappen mag. Glück wünschte kurz vor der Ankunft in Brasilien am frühen Freitagmorgen übrigens auch der Pilot. Wie die FIFA berichtet, habe er auf Portugiesisch gesagt: «Ich wünsche ihnen viel Glück - aber nicht zu viel.» (fox) Video: Youtube/fhvbbdo

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dzemaili vor dem Honduras-Spiel 

«Wir dürfen nicht denken, dass wir eine grosse Mannschaft sind»

Blerim Dzemaili und Granit Xhaka haben beim 2:5 gegen Frankreich die beiden Ehrentore für die Schweiz erzielt. Für das entscheidende Spiel gegen Honduras fordern sie von ihrer Mannschaft wieder die Rückbesinnung auf alte Stärken. 

Eigentlich wollen Blerim Dzemaili und Granit Xhaka beim offiziellen Medientermin am Sonntag in Porto Seguro nicht mehr über die Partie gegen Frankreich sprechen. Doch die Journalisten kennen keine Gnade, eine Frage nach der anderen stellen sie zum 2:5-Debakel vom Freitag.

«Wir wissen, dass wir gegen Frankreich Fehler gemacht haben. Aber wir wissen auch, dass nicht alles schlecht war», sagt Xhaka. Er meint die zweite Halbzeit, als die Schweiz durch zwei Tore Schlimmeres verhindert hatte.

Xhaka …

Artikel lesen
Link zum Artikel