DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefährliches Virus: Südkorea meldet vierten Mers-Toten



Die Zahl der Todesfälle infolge des Mers-Ausbruchs in Südkorea ist weiter gestiegen. Ein vierter Patient sei an der Atemwegserkrankung gestorben. Es handle sich um einen 76 Jahre alten Mann, bei dem vor etwa zwei Wochen das Coronavirus nachgewiesen wurde.

Er sei in Kontakt mit dem ersten Mers-Infizierten in Südkorea gekommen, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit. Die Zahl der Mers-Kranken stieg den Angaben zufolge seit Donnerstag um fünf auf 41.

Passengers wearing masks to prevent contracting Middle East Respiratory Syndrome (MERS) walk past a thermal imaging camera at Incheon International Airport in Incheon, South Korea, June 1, 2015. South Korea struggled to contain an outbreak of Middle East Respiratory Syndrome (MERS) on Monday as health authorities announced three more cases, bringing the number of infections to 18 in just over 10 days.  REUTERS/Kim Ju-sung/Yonhap 
ATTENTION EDITORS - NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. SOUTH KOREA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SOUTH KOREA

Viele Südkoreaner schütze sich mit Masken.

Der erste Mers-Patient in Südkorea war ein 68-Jähriger, der im Mai von einer Nahost-Reise zurückgekehrt war. Am Dienstag hatten die Behörden die ersten beiden Todesfälle infolge von Mers gemeldet, am Donnerstag den dritten. Es handelte sich um ältere Menschen mit einer Vorerkrankung.

Mehr als 1600 Menschen, die sich angesteckt haben könnten, wurden unter Quarantäne gestellt. Typische Mers-Symptome sind Fieber, Lungenentzündung und Nierenversagen.

Das Virus wurde erstmals 2012 in Saudi-Arabien nachgewiesen. Es gehört zu den Coronaviren, zu denen viele Erkältungsviren und auch der Sars-Erreger zählen. Bis zum 3. Juni waren bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit 1179 bestätigte Mers-Fälle erfasst, darunter mindestens 442 Todesopfer. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Warum die Schweiz nie so gut sein wird in der Pandemiebewältigung wie Südkorea

Südkorea gilt weltweit als Paradebeispiel für eine erfolgreiche Pandemiebekämpfung. Zu dieser Ehre kam das Land unter anderem auch mit rigorosen Eingriffen ins Privatleben der Bürger. Da stellt sich die Frage: Privatsphäre schützen oder Menschenleben retten?

Nach 10 Monaten Pandemie ist weltweit ein immergleiches Schema zu beobachten. Es fängt an mit einigen Infektionen, welche sich schnell ausbreiten, und bevor man sich versieht, ist ein Flächenbrand ausgebrochen. Die Politik gibt sich überrascht und muss die Reissleine ziehen: Lockdown.

Es scheint keine andere Optionen zu geben ausser eine die Wirtschaft an die Wand fahrende Stilllegung des öffentlichen Lebens oder die faktische Kapitulation vor dem Virus mit tausenden Toten als Folge. Und so …

Artikel lesen
Link zum Artikel