DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04715510 A mourner pays tribute to victims of the Sewol ferry accident at the memorial altar on Gwanghwamun square in Seoul, South Korea, 22 April 2015.  Government announced for ship salvage of Sewol ferry on 22 April. The Sewol ferry sank on 16 April 2014 off the coast of South Korea while carrying 476 people on board. Many of the dead were students on an excursion aboard the overloaded vessel. Of the 476 on board, just 172 survived, including senior crew members who were among the first to leave the stricken ferry. Nine people were declared missing.  EPA/JEON HEON-KYUN

Eine Frau gedenkt den Opfern. Bild: JEON HEON-KYUN/EPA/KEYSTONE

Der Kapitän der Unglücksfähre «Sewol»muss lebenslang hinter Gitter



Ein Berufungsgericht in Südkorea hat den Kapitän der vor einem Jahr untergegangenen Fähre «Sewol» zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Kapitän Lee Jun Seok sei wegen Mordes verurteilt worden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstag.

Das Berufungsgericht in Kwangju ging damit über das Urteil der ersten Instanz im November hinaus, als gegen Lee wegen grober Fahrlässigkeit eine Haftstrafe von 36 Jahren verhängt wurde.

Offiziell kamen 295 Menschen beim Untergang der «Sewol» am 16. April 2014 ums Leben, neun gelten als vermisst. Die meisten Opfer waren Schüler auf einem Ausflug. Das Schiff war überladen. (feb/sda/dpa)

Über 300 Tote: Der Untergang der «Sewol»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Warum die Schweiz nie so gut sein wird in der Pandemiebewältigung wie Südkorea

Südkorea gilt weltweit als Paradebeispiel für eine erfolgreiche Pandemiebekämpfung. Zu dieser Ehre kam das Land unter anderem auch mit rigorosen Eingriffen ins Privatleben der Bürger. Da stellt sich die Frage: Privatsphäre schützen oder Menschenleben retten?

Nach 10 Monaten Pandemie ist weltweit ein immergleiches Schema zu beobachten. Es fängt an mit einigen Infektionen, welche sich schnell ausbreiten, und bevor man sich versieht, ist ein Flächenbrand ausgebrochen. Die Politik gibt sich überrascht und muss die Reissleine ziehen: Lockdown.

Es scheint keine andere Optionen zu geben ausser eine die Wirtschaft an die Wand fahrende Stilllegung des öffentlichen Lebens oder die faktische Kapitulation vor dem Virus mit tausenden Toten als Folge. Und so …

Artikel lesen
Link zum Artikel