Rassismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nazi vs. Flüchtling: Dieses Video zeigt, wie Zivilcourage geht



Springerstiefel, Bomberjacke, Alkohol. Wie würdest du reagieren, wenn zwei angetrunkene, muskelbepackte Neonazis an einer belebten Strassenkreuzung eine dunkelhäutige Person belästigen? Scheuklappen aufsetzen und weitergehen? Betreten schweigen? Oder würdest du all deinen Mut zusammen nehmen und die Schreihälse zur Rede stellen? Das soziale Experiment des YouTubers Leon Machère fordert die Menschen heraus – bis die versteckte Kamera auflöst. 

Ganz ehrlich: Wie hättest du in dieser Situation reagiert?

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7

Kommentar

Warum mein Denken früher rassistisch war – und ich es nicht begriff

Vor fünf Jahren plante ich zu meinem 24. Geburtstag, mit ein paar Freunden in einen Club zu gehen. Tanzen, trinken, feiern, das Übliche. Via WhatsApp fragte ich mich durch meinen Freundeskreis, manche sagten zu, manche ab, nur einer antwortete nicht.

Mich störte das nicht. Vielleicht hatte er keine Lust oder meine Nachricht nicht gelesen. Als ich ihn zufällig im Supermarkt traf, sprach er mich darauf an. Er könne nicht, fühle sich nicht wohl.

«Wie, nicht wohl?», entgegnete ich und betonte, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel