Quiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07805285 Alternative for Germany party (AfD) faction chairman in the regional parliament of Thuringia, Bjoern Hoecke speaks in an election campaign closing event in Koenigs Wusterhausen, Germany, 30 August 2019. The upcoming regional state elections in Brandenburg and Saxony take place on 01 September 2019.  EPA/FELIPE TRUEBA

Björn Höcke Ende August an einer Wahlkampfveranstaltung in Königs Wusterhausen. Bild: EPA

Nach Interview-Eklat im ZDF: Höcke oder Hitler – wer hat's gesagt?



Björn Höcke ist AfD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Thüringen. Er gilt als Wortführer der AfDler, die immer wieder die Grenzen des Sagbaren verschieben. Und genau über seine Wortwahl wollte das ZDF mit dem 47-Jährigen sprechen. Es endete mit einem Eklat.

Höcke wird zu Beginn des Interviews mit Aussagen seiner Parteikollegen konfrontiert, die seine Zitate nicht von denen Adolf Hitlers unterscheiden können – oder wollen.

Nach rund zehn Minuten interveniert Höckes Pressesprecher:

«Ich würde sagen, das sollten wir einfach nochmal wiederholen. Das geht so nicht. […] Sie haben jetzt Herrn Höcke mit Fragen konfrontiert, die ihn stark emotionalisiert haben, und diese Emotionen möchte … glaube ich, sollte man so nicht im Fernsehen bringen. Man sollte es nochmal von vorne machen. Er weiss dann ungefähr, zu welchen Fragen er sich äussern muss. Und dann kann er in Ruhe …»

Eine Wiederholung lehnte der ZDF-Redaktor ab:

«Aber Herr Lachmann [Höckes Sprecher], Sie wissen doch, das machen wir nie. […] Ich habe noch nie ein Interview fürs Fernsehen wiederholt, weil irgendwann es hiess, es läuft nicht entsprechend, wie wir uns das vorstellen.»

Dieser Ausschnitt zeigt die Diskussionen zwischen dem ZDF-Redaktor, dem AfD-Politiker und dessen Sprecher:

Einige Minuten später endet die Diskussion so:

Höcke: Passen Sie auf. Wir beenden das Interview, nur, dann ist klar … Wir wissen nicht, was kommt … Dann ist klar, dass es mit mir kein Interview mehr für Sie geben wird.
ZDF: Ist das eine Drohung?
Höcke: Nein. Das ist nur eine Aussage, weil ich auch nur ein Mensch bin. Ich bin auch nur ein Mensch, verstehen Sie?
ZDF: Und was könnte kommen? Wenn Sie sagen, wir wissen nicht, was kommt.
Höcke: Vielleicht werde ich auch mal eine interessante persönliche, politische Person in diesem Lande. Könnte doch sein.
ZDF: Gut, Herr Höcke.
Höcke: Dann machen wir das so. Alles klar. Dann wünsche ich Ihnen noch viel Erfolg in Ihrer Karriere. Tschüss.
AfD-Sprecher (aus dem Off): Das Interview wird nicht verwendet. Oder?
ZDF: Natürlich wird das Interview verwendet.

Und jetzt du: Erkennst du den Autor? Spiel das Quiz!

Quiz
1.«Ein paar Korrekturen und Reförmchen werden nicht ausreichen, aber die deutsche Unbedingtheit wird der Garant dafür sein, dass wir die Sache gründlich und grundsätzlich anpacken werden.»
Adolf Hitler
keystone
Björn Höcke
keystone
2.«Wenn einmal die Wendezeit gekommen ist, dann machen wir Deutschen keine halben Sachen, dann werden die Schutthalden der Moderne beseitigt.»
Adolf Hitler
keystone
Björn Höcke
keystone
3.«Man vergesse niemals, dass alles wirklich Grosse auf dieser Welt nicht erkämpft wurde von Koalitionen, sondern dass es stets der Erfolg eines einzelnen Siegers war.»
Adolf Hitler
keystone
Björn Höcke
keystone
4.«Die Sehnsucht der Deutschen nach einer geschichtlichen Figur, welche einst die Wunden im Volk wieder heilt, die Zerrissenheit überwindet und die Dinge in Ordnung bringt, ist tief in unserer Seele verankert.»
Adolf Hitler
keystone
Björn Höcke
keystone
5.«Unsere geistigen Schichten sind besonders in Deutschland so in sich abgeschlossen und verkalkt, dass ihnen die lebendige Verbindung nach unten fehlt. […] Sie sind zu lange schon aus diesem Zusammenhang herausgerissen, als dass sie noch das nötige psychologische Verständnis für das Volk besitzen könnten. Sie sind volksfremd geworden.»
Adolf Hitler
keystone
Björn Höcke
keystone
6.«Denn niemals sind wir [die Deutschen, A. d. Redaktion] in unserer Geschichte durch die Kraft unserer Gegner besiegt worden, sondern immer nur durch unsere eigenen Laster und durch die Feinde in unserem eigenen Lager.»
Adolf Hitler
keystone
Björn Höcke
keystone
7.«Es braucht eine starke Persönlichkeit und eine feste Hand an langer Leine, um die zentrifugalen Kräfte zu bändigen und zu einer politischen Stosskraft zu bündeln.»
Adolf Hitler
keystone
Björn Höcke
keystone
8.«Wer für sein Volk wirklich Wertvolles schafft, bekundet damit eine ebenso wertvolle Gesinnung, während ein anderer, der bloss Gesinnung heuchelt, ohne in Wirklichkeit seinem Volke nützliche Dienste zu verrichten, ein Schädling jeder wirklichen Gesinnung ist.»
Adolf Hitler
keystone
Björn Höcke
keystone
9.«Die Weissen und die Schwarzen setzten sich vor ihrer Amerikanisierung aus mehreren hochdifferenzierten Völkern mit eigenen Identitäten zusammen. Jetzt sind sie in einer Masse aufgegangen. Diesen Abstieg sollten wir Europäer vermeiden und die Völker bewahren.»
Adolf Hitler
keystone
Björn Höcke
keystone
10.«Tatsächlich bleibt mir gegenwärtig oft nur das Schwelgen in Erinnerungen, wenn ich spätabends zu Hause vor dem Kaminfeuer sitze.»
Adolf Hitler
keystone
Björn Höcke
keystone

(mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rechtspopulisten in Europa

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel