Quiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge oder Juden? Über wen wurden diese empörenden Aussagen gemacht? 

Diese empörenden Aussagen von Politikern, Berühmtheiten und Querschlägern sind sich besorgniserregend ähnlich. Findest du heraus, was über Flüchtlinge und was über Juden gesagt wurde? 



Quiz
1.«Die XXX sind die allergrössten Lumpen, die jemals die Erde beschmutz haben.»
Flüchtlinge
Juden
2.«Allen XXX Tod und Verderben, ihr müsst fliehen oder sterben!»
Flüchtlingen
Juden
3.«Man darf diesen Bastarden nicht vertrauen.»
Flüchtlinge
Juden
4.«Notfalls muss auf XXX geschossen werden.»
Flüchtlinge
Juden
5.«Die XXX sind ekelerregend.»
Flüchtlinge
Juden
6.«XXX sind Vergewaltiger»
Flüchtling
Jude
7.«XXX haben nachweislich einen sehr tiefen IQ»
Flüchtlinge
Juden
8.«XXX sind die grossen Meister im Lügen.»
Flüchtlinge
Juden
9.«Der Feind im Innern muss besiegt werden!»
Hier geht es um Flüchtlinge.
Hier geht es um Juden.
10.«Dreckspack! Viehzeug! Gelumpe!»
Flüchtlinge
Juden

Hinweis: Frage 6 wurde nachträglich ausgetauscht. In der ersten Fassung wurde das Plakat einer Anti-Pegida-Aktivistin mit dem einer Pegida-Aktivistin verwechselt. Wir entschuldigen uns für den Fehler.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Fernsehchefin Wappler bereitet Entlassungen vor

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sauraus 06.05.2016 22:50
    Highlight Highlight Die sollten es alle mam la bambele
  • Soli Dar 25.04.2016 07:38
    Highlight Highlight Herzlichen Dank für dieses Quiz. Es ist traurig, wie sich die Geschichte zu wiederholen droht. Wird Schweiz sich wie damals während dem 2. Weltkrieg wieder wegducken, das Boot ist voll rufen und Geflüchtete zurück schicken bzw. abweisen, aus Angst vor Hetze von rechts?
  • Maragia 24.04.2016 14:00
    Highlight Highlight Herrlich wie in diesem Artikel Zitate falsch genutzt werden. Bitte nochmals überarbeiten und dann publizieren. Ist jaB lick/20Minuten Niveau...
  • ostpol76 24.04.2016 13:33
    Highlight Highlight Von woher kommt eigentlich dieses schlechte "Image" der Juden? Wäre mal interessant zu wissen wie und vorallem wieso dass entstanden ist.
  • Yolo 24.04.2016 13:27
    Highlight Highlight Regula Keller (Punkt 9) ist ein Fake-Account von A. Hollenstein (Esoterischer Aluhutträger und bekannter FB Rassist)
  • na ja 24.04.2016 12:20
    Highlight Highlight Bin selber nicht glücklich über diese Flüchtlingsströme, aber so bescheuerte Sätze rauslassen geht gar nicht!
    So nicht!
    • Stefan von Siegenthal 24.04.2016 12:39
      Highlight Highlight "geht gar nicht" Was ist das für eine Grammatik? Offensichtlich geht es ja, die Leute tun es doch! Natürlich sind solche Aussagen abartig und falsch, aber mir ist lieber, dass ich einen Idioten so erkenne, als dass er sich öffentlich politisch korrekt verhält und im Verborgenen der Gesellschaft schadet. Freie Meinungsäußerung ist extrem wichtig und gut.
    • FrancoL 24.04.2016 13:16
      Highlight Highlight @Stefan; Auch freie Meinungsäusserung hat ihre Grenzen. Um jemand zu erkennen brauchen wir nicht seine dümmsten Sprüche sondern ein wachsames Auge. Nicht die dumme Sprüche von sich geben sind die Gefährlichen, das sind die Mitläufer.
    • atomschlaf 24.04.2016 14:04
      Highlight Highlight @FrancoL: Falsche und unerwünschte Meinungen kontert man mittels Fakten und Gegenargumenten, nicht mittels Verboten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Palatino 24.04.2016 12:06
    Highlight Highlight Man könnte leider auch eine Fortsetzung dieses Quiz machen: Aussagen über Italiener in den 60er/70er-Jahren versus aktuelle Aussagen über Muslime
    • Thinkerer 25.04.2016 01:20
      Highlight Highlight Ja, das fände ich auch interessant!
  • Stefan von Siegenthal 24.04.2016 11:59
    Highlight Highlight Rafaela Roth, bitte die Quelle bezüglich #4. Ich verabscheue die AfD, aber dies hatte Petry meines Wissens niemals so gesagt. Es ist ein großer Unterschied zu "notfalls von der Schusswaffe Gebrauch zu machen" (Originalzitat). Wenn man Leute zitiert, dann richtig und nicht als Verleumdung. Denn Petry's Aussage lässt offen was genau sie hier gemeint hatte, zumal sie sich tatsächlich auf ein in Deutschland gültiges Gesetz bezogen hatte.
    • rodolofo 24.04.2016 12:51
      Highlight Highlight Das ist schon so, dass Frauke Petri so raffiniert ist, "es" so zu sagen, dass es sehr grenzwertig ist, aber gerade noch knapp durchgeht, wegen dem Wörtchen "notfalls".
      Wann entsteht ein solcher Notfall?
      Nach der Ansicht eines Profis, also eines Polizisten in dem Fernseh-Beitrag, kann es einen solchen Notfall niemals geben, da es sich bei Flüchtlingen nicht um flüchtende Verbrecher handelt, sondern um Menschen, die an Leib und Leben bedroht sind!
    • Stefan von Siegenthal 24.04.2016 13:01
      Highlight Highlight Gesetz bzgl. Gebrauch der Schusswaffe zum Warnschuss:

      UZwG Paragraph 11:
      "(1) Die in § 9 Nr. 1, 2, 7 und 8 genannten Vollzugsbeamten können im Grenzdienst Schußwaffen auch gegen Personen gebrauchen, die sich der wiederholten Weisung, zu halten oder die Überprüfung ihrer Person oder der etwa mitgeführten Beförderungsmittel und Gegenstände zu dulden, durch die Flucht zu entziehen versuchen. Ist anzunehmen, daß die mündliche Weisung nicht verstanden wird, so kann sie durch einen Warnschuß ersetzt werden."

      Wie gesagt, ich verabscheue die AfD und genau gleich verabscheue ich gefälschte Zitate.
    • FrancoL 24.04.2016 13:23
      Highlight Highlight @Stefan; Oder decken Sie sich hinter nicht ganz genauen Zitaten um nicht den Grundgehalt der Aussage verdammen zu müssen?
      Petri hat im Gehalt genau das gemeint was im 4. Beispiel erwähnt wird.
      Das Abdriften auf die Warnschussthematik ändert nichts an der Tatsache dass es nicht um Warnschüsse ging beim angedachten Gebrauch der Schusswaffe, denn sonst hätte Petri als Politikerin sicherlich die Aussage ergänzt durch den Hinweis den Gebrauch für Warnschüsse zu stützen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alfons Gschwind 24.04.2016 11:25
    Highlight Highlight Nummer 6 ist doch eine linke Gegendemonstrantin???
  • Bauerschweingruber 24.04.2016 11:19
    Highlight Highlight Das Plakat von Punkt 6 ist ein Anti-Pegida-Plakat einer Anti-Pegida-Aktivistin. Zugegeben, sehr unglücklich und missverständlich gestaltet. Die Aussage ist, das Krümelmonster (Banker) hat alle Kekse, Gustav Gans (Politiker) und Homer Simpson ("Harz-IVer") wettern aber gegen das Schaaf ("Asylant") welches gar keine Kekse hat.
    • Rafaela Roth 24.04.2016 12:24
      Highlight Highlight Stimmt! Ich habe das verwechselt. Sorry für den Fehler! Wir haben die Frage ausgetauscht.
  • pun 24.04.2016 11:17
    Highlight Highlight Ähm... ich bezweifle sehr stark, dass der Satz "Der Flüchtling klaut dir deinen Keks." auf dem Plakat von der Pegida hochgehalten wird. Eher von einer Gegendemonstrantin. Die Darstellung bezieht sich auf diesen "Witz" und zeigt die Absurdität der Diskussion rund um die Flüchtlinge auf:

    Ein Banker, ein BILD-Leser und ein Flüchtling sitzen am gleichen Tisch. Auf dem Tisch liegen 12 Kekse. Der Banker nimmt 11 davon und sagt zum BILD-Leser: „Pass auf, der Asylant will dir deinen Keks wegnehmen.“

    Die abgebildete Person hat sicher keinen Bock, hier als Pegida-Idiotin dargestellt zu werden.
  • AmartyaSen 24.04.2016 11:13
    Highlight Highlight Sorry, aber das Plakat bei 6) ist ja wohl ganz klar ein PRO Flüchtlingsplakat! Der Politiker lenkt den Hartz4er vom Banker ab, der munter Kekse frisst. Oder gehts ganz allgemein um Aussagen zu Flüchtlingen?

Kein Foto, kein Name: Kanton Zürich soll Job-Bewerbungen nur anonym prüfen dürfen

Ob jemand vom Kanton Zürich zum Bewerbungsgespräch eingeladen wird, soll nicht mehr anhand von Foto, Alter, Nationalität oder Geschlecht entschieden werden. Dies fordert ein Vorstoss von GLP, Grünen und SP.

Der Kanton Zürich soll bei der Vergabe neuer Jobs in der Verwaltung in Zukunft auf ein anonymisiertes Bewerbungsverfahren setzen. Bewerberinnen und Bewerber sollen weder Geschlecht noch Nationalität oder ein Bild der Bewerbung beifügen müssen.

Eingereicht wurde dieser Vorschlag von den drei Kantonsrätinnen Melissa Näf (GLP), Birgit Tognella-Geertsen (SP) und Silvia Rigoni (Grüne). Der Vorstoss sei auf Initiative der Jungen Grünliberalen entstanden, schreibt Co-Präsidentin Viviane Kägi in …

Artikel lesen
Link zum Artikel