Portugal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen undurchsichtigen Bankgeschäften

Portugals Ex-Regierungschef in Untersuchungshaft



José Sócrates müsse sich wegen «Steuerbetrugs, Korruption und Geldwäsche» verantworten, teilte die portugiesische Justiz am Montag mit. Deswegen sei der Ex-Regierungschef in Untersuchungshaft genommen worden. 

Der 57-Jährige war am Freitag überraschend festgenommen worden. Er war von 2005 bis 2011 Regierungschef des Landes. Sócrates' Anwalt Joao Araujo bezeichnete die Entscheidung zur Untersuchungshaft als «zutiefst ungerecht und ungerechtfertigt». Er werde Berufung dagegen einlegen.

epa04502510 Joao Araujo, the lawyer of former Socialist Portuguese Prime-Minister, Jose Socrates, talks to the press after the court decided to put his client on preventive prison, at the Central Criminal Court (TCIC) on Justice Campus in Lisbon, Portugal, 24 November 2014. The former Socialist Prime Minister of Portugal, Jose Socrates, was arrested on 21 November as part of an investigation into tax fraud, corruption and laundering of money. Socrates is one of four people arrested in recent days, three of whom appeared before a judge on 21 November, the prosecutor said in a statement.  EPA/TIAGO PETINGA

Der Anwalt von José Sócrates wird von Journalisten belagert. Bild: EPA/LUSA

Die Ermittlungen gegen Sócrates drehen sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft um Bankgeschäfte und Transfers von Geld unbekannter Herkunft.

Wie portugiesische Medien berichteten, hatte die Staatsbank Caixa Geral de Dépositos die Behörden alarmiert, nachdem auf dem Konto des Politikers hohe Summen eingegangen waren, die sich offenkundig nicht mit Sócrates' deklariertem Einkommen erklären lassen. Unter anderem geht es um die Frage, wie sich der Politiker eine auf einen Wert von drei Millionen Euro geschätzte Luxusvilla in Paris leisten konnte. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

200-jährige Eiche stürzt auf Madeira um und erschlägt 13 Gläubige

Bei einem katholischen Volksfest auf der portugiesischen Insel Madeira hat eine Eiche 13 Besucher erschlagen. Etwa 50 wurden verletzt, als der Baum am Dienstag plötzlich samt Wurzelwerk aus der Erde kam und auf die umstehenden Menschen fiel.

Das teilte die Regionalregierung am Abend in der Hauptstadt Funchal mit. Unter den Verletzten waren auch fünf Ausländer, darunter Deutsche, Ungarn und Franzosen. Von Schweizer Opfern hatte das Aussendepartement (EDA) in Bern zur selben Zeit keine Kenntnis, …

Artikel lesen
Link zum Artikel