Portugal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Verlust von Erspartem

Kunden stürmen Bank in Portugal



Dutzende wütende Bankkunden haben am Donnerstag in Portugal eine Bankfiliale gestürmt, um gegen den Verlust ihrer Ersparnisse im Zuge der Finanzkrise zu protestieren. Betroffen war eine Filiale der Novo Banco, der Nachfolgebank der zerschlagenen Banco Espírito Santo.

Rund hundert Menschen stürmten in Coimbra im Zentrum des Landes die Filiale und riefen «Diebe», «Gauner» und «Wir wollen unser Geld zurück», wie die Nachrichtenagentur Lusa berichtete.

A man walks past workers installing the new logo of Portuguese Novo Banco (New Bank) at their Lisbon office September 22, 2014. REUTERS/Hugo Correia (PORTUGAL - Tags: POLITICS BUSINESS)

Das Logo der Novo Banco. Das Institut sucht einen Käufer, die Kunden sind wütend.  Bild: HUGO CORREIA/REUTERS

Die Banco Espírito Santo (BES) war im vergangenen Jahr an den Rand der Zahlungsunfähigkeit gerutscht. Der portugiesische Staat rettete das Geldinstitut, indem er faule Kredite in eine sogenannte Bad Bank auslagerte und mit einer Kapitalspritze von fast 5 Mrd. Euro aus dem gesunden Geschäftsbereich das Unternehmen Novo Banco schuf. 

Für die neue Bank – die drittgrösste Bank Portugals – wird derzeit ein neuer Eigentümer gesucht. Zu den Interessenten zählen die chinesische Investmentgruppe Fosun und die spanischen Banken Santander und Caixa.

Eine Vereinigung aus rund 300 Kunden, die sich von der BES betrogen fühlen, verlangt die Herausgabe ihrer Ersparnisse vor dem Verkauf. Bereits vergangene Woche hatten Kunden eine Filiale in der nordportugiesischen Stadt Porto gestürmt, Ende Januar stürmten rund hundert Menschen die Zentrale in der Hauptstadt Lissabon. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gigantenduell im Old Trafford

Die ganze Welt fragt sich, was sich Messi und Ronaldo gestern zu sagen hatten – wir wissen es! 

Nach den neuerlichen Diskussionen rund um Messis Spitznamen – Ronaldo soll ihn angeblich Motherfucker nennen – war die gestrige Partie zwischen Argentinien und Portugal natürlich von grosser Brisanz. Wir haben die beiden Superstars beim 1:0-Sieg der Portugiesen unter die Lupe genommen.

Artikel lesen
Link zum Artikel