Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du die Gelegenheit dazu hättest: Würdest du Baby-Hitler töten?



Das «New York Times»-Magazin stellt seinen Lesern auf Twitter regelmässig existentielle Fragen: Zum Beispiel: «Sind Menschen für Monogamie geeignet?» Oder: «Ist es ok, seine Kinder körperlich zu züchtigen?»

Die letzte Frage in der Reihe «Dear Reader» wich etwas vom bewährten Schema ab: Das Magazin der bekanntesten Zeitung der Welt wollte von seinen Twitter-Followern wissen, ob sie, falls sie die Gelegenheit dazu hätten, in der Zeit zurückgehen und die Kleinkind-Version des schlimmsten Massenmörders des 20. Jahrhunderts töten würden.

Erwartungsgemäss hagelte es Antworten. Einige konzentrierten sich auf die moralische Frage, ob es gerechtfertigt sei, eine einzelnes Kleinkind zu töten, um – möglicherweise – Millionen anderen Menschen das Leben zu retten, andere diskutierten die logischen Probleme der Zeitreise und einige gingen mit dem New-York-Times-Magazin hart ins Gericht: Die Frage passe eher zu bekifften Erstsemester-Studenten als zu gestandenen Redaktoren.

Die Auswertung der Antworten ergab ein relativ deutliches Bild: 42 Prozent der Antwortgebenden wären bereit, Baby-Hitler zu töten, 30 Prozent könnten es sich nicht vorstellen und 28 Prozent sind sich nicht sicher. 

Bild

bild: screenshot/nytmagazine

Hier eine Auswahl der besten Antworten aus dem Twitter-Universum:

Ja, aber das mit dem Kindsmord ...

«Ich bin interessiert, aber hättet ihr nicht ein Package im Angebot, bei dem es ohne Kindsmord geht?»

«Wenn ihr (NYT Mag) die Zeit zurückdrehen und eure Idee in der Redaktionssitzung überdenken könntet, würdet ihr es tun?»

Hitler war wie du und ich, also, irgendwie ...

Terry Moran macht auf die Banalität des Bösen aufmerksam: «Indem ihr Hitler als Monster darstellt, macht ihr einen Fehler. Er war so menschlich wie du und ich.»

Die Probleme der Zeitreise ...

Schon Dr. Brown wusste: Es ist unmöglich, in einer geraden Linie in der Zeit zurückzureisen!

Teenager ja, Baby eher nein 

Logan Smith fragt sich: «Weshalb ist es nötig, Hitler als Baby zu töten? Könnte ich nicht warten, bis er wenigstens ein Teenager ist?»

Diese achtjährigen Hipster-Kinder!

User Peg hingegen hätte kein Problem damit, den achtjährigen Hitler zu töten, wenn er so ist, wie die achtjährigen schnauzbärtigen und vegetarischen Kinder, die er so kennt ...

Aus Hitler mach Mahatma Gandhi

Wieso töten, fragt sich dieser User: «Wieso helfen wir ihm nicht, die barmherzigste Person auf Erden zu werden?»

Lasst die Vergangenheit ruh'n – die Gegenwart ist's, die zählt

Hollow Earth Expert wagt einen Blick in die Zukunft und fragt sich, welche Kleinkinder man im Hier und Jetzt töten sollte, um zukünftige Verbrechen gegen die Menschheit zu verhindern.

Im Mittelalter wäre Hitler gut aufgehoben

Diese Userin würde Hitler ins Mittelalter verfrachten oder die Leute für seine Kunst zu begeistern versuchen. Smart.

Ah, eine äusserst elegante Lösung!

Twitterer Will Freeman hat ebenfalls eine Alternative in petto, die einen Kindsmord überflüssig macht: Eine Beschneidung!

Tötet das New-York-Times-Magazine!

Robert Young würde gerne in der Zeit zurückreisen und das NYT-Magazin verhindern. 

Was wohl Eva Braun dazu sagen würde?

Marc J. Randazza bevorzugt ebenfalls den Pfad der Liebe: «Sollte man ihm nicht einfach sagen, dass seine Bilder schön sind und ihm dabei helfen, eine Freundin zu finden?»

Viele haben's probiert, alle sind gescheitert ...

Dieser User weist darauf hin, dass schon unzählige Zeitreise-Greenhörner versucht haben, Hitler zu töten – geklappt hat es offensichtlich noch nie ...

... sogar Stephen Fry!

Auch der Comedian Stephen Fry hat sich in seinem Roman «Making History» schon mit dem Baby-Hitler-Problem herumgeschlagen.

Stephen Fry: Wäre die Welt ohne Hitler eine bessere?

abspielen

YouTube/Antitheist

Töten? Eher Nein. Juckpulver? Unbedingt!

Der User mit dem angenehm einfachen Namen «Back!Ah!pEEH Ah NOOO» möchte seine Hände ebenfalls nicht schmutzig machen. Allerdings wäre er dazu bereit, ein wenig Juckpulver in sein Kinderbett zu streuen. 

Eine Idee von bekifften Studenten ...

Klown 2.0 würde die Frage, ob man dazu bereit sei, Baby-Hitler zu töten, eher einem bekifften Erstsemester-Studenten um 3 Uhr Morgens zutrauen als dem Magazin einer der renommiertesten Zeitungen der Welt.

Es sind die äusseren Werte, die zählen

Michael Screamsen macht die Antwort auf die Frage davon abhängig, wie Hitler als Baby ausgesehen hatte ...

Oh, DAS haben die NYT-Magazin-Redaktoren sicherlich nicht bedacht!

«Vielleicht würdest du dich auch zum grössten Monster der Menschheitsgeschichte entwickeln, wenn 42 Prozent der NYT-Magazin-Leser ständig versuchen würde, dich umzubringen.»

(wst)

Und was meinst du? Baby-Hitler töten ja oder nein?

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Einhörner sind das Letzte – 19 hässliche Einhorn-Tattoos

Warum Einhörner? Ganz einfach: Heute ist der «Internationale Tag des Einhorns».

Einhörner sind mystische und wunderschöne Fabelwesen. Obwohl wahrscheinlich nur die wenigsten von uns jemals ein Einhorn in freier Wildbahn gesehen haben, faszinieren sie durch ihre mystische und wunderschöne Art doch Millionen von Menschen.

Bei manchen geht diese Liebe so weit, dass sie sich sogar ein Einhorn tätowieren lassen. Dazu muss man aber ganz klar sagen, dass bei einigen dieser Tattoos nicht ganz klar ist, ob es sich um Hass oder Liebe handelt ... Naja, wenn man die folgenden Bilder …

Artikel lesen
Link zum Artikel