Pegida
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04586556 Opponents of the islamophobic Pegida (Patriotic Europeans against the Islamization of the West) movement hold a sign reading 'Do you secretly eat kebab?' demonstrate in Frankfurt am Main, Germany, 26 January 2015. Several rallies were held against the Pegida movement and its local offshoots.  EPA/BORIS ROESSLER

X-fache Überzahl: Mindestens 3000 Demonstranten blockieren in Frankfurt am Main die wenigen Pegida-Anhänger. Bild: EPA/DPA

70 gegen 15'000

Erste Pegida-Demo in Frankfurt wird von Tausenden blockiert



Rund 15'000 Pegida-Gegner bereiteten den rund 70 Pegida-Anhängern nach Polizeiangaben ein unbehagliches erstes Mal in Frankfurt am Main. Die erste Kundgebung geht unter in einem Pfeifkonzert, die Organisatoren beschliessen kurzerhand, ihren Schweigemarsch abzublasen.

Unter dem Motto «Offen und bunt» haben Zehntausende Dresdner mit einem Konzert vor der Frauenkirche für Weltoffenheit demonstriert und ein Zeichen gegen die islamkritischen Aufmärsche in ihrer Stadt gesetzt. 

epa04586669 Supporters of the anti-Islamic Pegida (Patriotic Europeans against the Islamization of the West) movement demonstrate with a banner that reads 'Non-violent and united against the religious wars on German soil!' in Frankfurt am Main, Germany, 26 January 2015. Several rallies were held against the Pegida movement and its local offshoots.  EPA/ARNE DEDERT

Die Pegida-Organisatoren in Frankfurt am Main sagten ihren Schweigemarsch kurzerhand ab. Bild: EPA/DPA

In Berlin, Hannover und Braunschweig verhinderte die Polizei ein Aufeinandertreffen der Lager. Auch hier waren die Pegida-Gegner deutlich in der Überzahl. In Bremen versammelten sich 7000 Menschen, um Zeichen für eine bunte und tolerante Stadt zu setzen, in Karlsruhe demonstrierten rund 1000 Menschen für Weltoffenheit und Toleranz. (sda/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Deutschland die Schulen schloss – und die Schweiz im Blindflug ist

Die bisherige Wissensgrundlage zu Ansteckungen an Schulen ist dünn. Und so führt eine ähnliche Ausgangslage in Deutschland und der Schweiz zu unterschiedlichen politischen Entscheiden. Eine Auslegeordnung.

Seit Mitte Dezember befindet sich Deutschland im harten Lockdown. Schulen und Kitas sind geschlossen oder nur für Notbetreuungen geöffnet. Am Dienstag beschlossen die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten, dass diese Massnahmen bis mindestens am 14. Februar verlängert werden sollen. Für Abschlussklassen gilt eine Ausnahmeregelung. Eltern erhalten zusätzliche Möglichkeiten, für die Betreuung der Kinder bezahlten Urlaub zu nehmen.

Merkel sagte am Dienstag, man habe um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel