DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fotos aus einer anderen Welt

Schillernde Transsexuelle im grauen Alltag Pakistans



Pakistan hat gut 180 Millionen Einwohner: Nur in Indonesien leben noch mehr Muslime. In Islamabad hat das Militär das Heft in der Hand, während im unwegsamen Nordwesten Clans herrschen, die mit den Taliban in Afghanistan zusammenarbeiten. Nicht zuletzt ist Pakistan bettelarm und rangiert beim Bruttoinlandsprodukt pro Kopf auf Rang 147 – von 186 Staaten.

Kurz: Die Voraussetzungen für Toleranz gegenüber Transsexuellen sind nicht gerade rosig. 

In this Saturday, Jan. 10, 2015 photo, Pakistani Waseem Akram, 27, applies makeup on his face as he prepares himself for a party at a friend's place in Rawalpindi, Pakistan. By day, Akram sells mobile phone accessories from an alleyway shop in an old neighborhood of this Pakistani city. But by night, he stands before a mirror, shaving away his beard and picking through mascara and rouge to become Rani, a female wedding party dancer. “Life is so hard, one job is not enough to help me and my family,” Akram says. (AP Photo/Muhammed Muheisen)

Waseem Akram schminkt sich. Bild: Muhammed Muheisen/AP/KEYSTONE

Doch wie überall sonst auf der Welt gibt es auch in Pakistan Damen, die sich als Herren fühlen – und umgekehrt. In Indien bilden diese Hijra eine eigene Kaste: Bunt geschminkte Frauen, die als Mann zur Welt kamen, werden dort bezahlt, um auf Hochzeiten zu tanzen oder Kinder zu segnen. Einige gehen auf den Strich.

Transsexuelle und Transvestiten gibt es auch in Pakistan, wo sie Khusra genannt werden. Wer sich wundert, dass es so etwas auch in einem muslimischen Land gibt, wird noch mehr staunen angesichts der Tatsache, dass dort sogar der Staat das dritte Geschlecht anerkennt – wie auch in Indien. 

In this Thursday, Jan. 15, 2015 photo, Pakistani Waseem Akram, 27, dances during a private party in Rawalpindi, Pakistan. By day, Akram sells mobile phone accessories from an alleyway shop in an old neighborhood of this Pakistani city. But by night, he stands before a mirror, shaving away his beard and picking through mascara and rouge to become Rani, a female wedding party dancer. “Being a dancer at weddings, parties and private events ... helps me earn much more money than working in a shop,” Akram said. (AP Photo/Muhammed Muheisen)

Waseem Akram tanzt an einer privaten Party.  Bild: Muhammed Muheisen/AP/KEYSTONE

Transsexuelle in Pakistan

In diese abgeschiedene Welt bringen nun Bilder ein wenig Licht, die ein Fotograf der Nachrichtenagentur AP geschossen hat. Eigentlich lichtet Muhammed Muheisen den grauen Alltag in Pakistan ab. Doch jetzt und hier zeigt er uns eine andere, bunte Seite.

1 / 18
Transsexuelle in Pakistan
quelle: ap/ap / muhammed muheisen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Aber wird man der Arbeit eines Fotografen in einem Land wie Pakistan gerecht, wenn man nur seine Bilder aus der schillernden Welt der Transvestiten zeigt? 

Pakistani child, Harris Khan, 4, wearing a millitary uniform and holding a toy gun, poses for a picture while he and other Pakistanis celebrate the 68th Independence Day, in Islamabad, Pakistan, Thursday, Aug. 14, 2014. (AP Photo/Muhammed Muheisen)

Ein Kind spielt Soldat am Unabhängigkeitstag. Bild: Muhammed Muheisen/AP/KEYSTONE

Eben. Deshalb hier «ganz simpel» weitere Aufnahmen Muheisens aus dem Alltag von Kindern in Pakistan. Sie sind ebenfalls sehr, sehr sehenswert!

Alltag in Pakistan

1 / 21
Alltag von Kindern in Pakistan
quelle: ap/ap / muhammed muheisen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

Wer mag sich erinnern? Vor ein paar Jahren machte die News-Meldung die Runde, Alt-Star Burt Reynolds versteigere sein Hab und Gut. Unter anderem den Trans Am aus «Smokey and the Bandit». Öh, Pardon, «Ein ausgekochtes Schlitzohr» heisst das ja hierzulande.

Ein. Ausgekochtes. Schlitzohr.

Wie bitte? Was hat das mit Smokey und seinem Widersacher, dem Banditen, zu tun? Ziemlich genau nichts, ausser dass Reynolds' Filmfigur ein wenig ein – ahaaaa – ausgekochtes Schlitzohr ist. Aber damit reiht sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel