DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss national soccer team coach Ottmar Hitzfeld attends a training session one day ahead of their round of 16 2014 World Cup soccer match, at the arena di Corinthians stadium in Sao Paulo June 30, 2014. Switzerland will face Argentina on July 1.  REUTERS/Kai Pfaffenbach (BRAZIL  - Tags:  SOCCER SPORT WORLD CUP)

Ottmar Hitzfeld sieht sich nur Stunden vor dem wichtigen Achtelfinale mit einem schweren Schicksalsschlag konfrontiert. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Biograf Josef Hochstrasser zum Tod von Hitzfelds Bruder

«Ottmar muss sich jetzt auf Argentinien konzentrieren. Dafür ist er genug Profi»

Ausgerechnet heute muss Ottmar Hitzfeld den Tod seines 17 Jahre älteren Bruders verkraften. Sein Biograf und enger Vertrauter, Josef Hochstrasser, spricht im Interview über den schweren Schicksalsschlag.



Kurz vor dem Argentinien-Spiel ist Ottmar Hitzfelds Bruder Winfried gestorben. Was bedeutet das für den Nati-Trainer?
Der Verlust des Bruders ist ein sehr harter Schlag. Winfried litt seit längerer Zeit an Leukämie, Ottmar war sich also bewusst, dass sich das Leben seines grossen Bruders dem Ende neigt. Doch dass es genau jetzt passiert, vor diesem wichtigen Spiel, ist schon verrückt. 

«Winfried war für Ottmar wie ein zweiter Vater.»

Standen sich die Brüder nahe?
Sehr. Winfried war für Ottmar wie ein zweiter Vater. Er hat seinen grossen Bruder geradezu vergöttert. Als Kind ist er manchmal nach einem Fussballspiel von Winfried in Lörrach direkt auf den Platz gestürmt und seinem Bruder in die Arme gefallen. Es hat ihn immer sehr stolz gemacht und ihm einen Halt im Leben gegeben, wenn er bei ihm sein konnte.

Bild

Winfried mit seiner Frau Angelika. Screenshot: «Schweiz am Sonntag»

Sie sagten, Winfried habe Ottmar auf menschlicher und sportlicher Ebene geführt. Inwiefern?
In jungen Jahren war Winfried ein Vorbild auf dem Sportplatz. Und auch später war er, der immer für Ottmar da war, eine wichtige Stütze. Er war der Initialzünder für Ottmars Karriere und hat seinen kleinen Bruder oft beraten – beispielsweise wenn es um einen Clubwechsel ging. 

Hielt diese enge Beziehung an? 
Klar hat diese Intensität nachgelassen, als Ottmar selber erwachsen wurde und besonders als er zum VfB Stuttgart wechselte. Doch Winfried blieb – im positivsten Sinne – eine graue Eminenz und eine Autoritätsperson. 

«So hart es ist – zuerst kommt das Spiel.»

OnlineReports vermeldete heute Mittag den Tod von Winfried Hitzfeld. Der 17 Jahre ältere Bruder starb in der Nacht auf Montag im Basler Universitätsspital an Leukämie. Die Nachricht bestätigte ein Familienangehöriger von Hitzfeld gegenüber OnlineReports. Winfried Hitzfeld wohnte wie sein Bruder in Lörrach (DE) nahe der Schweizer Grenze. Ottmar Hitzfeld ist das jüngste von fünf Geschwister – der mittlere Bruder starb in jungen Jahren.

Stehen Sie jetzt während der WM mit Ottmar Hitzfeld in Kontakt?
Wir schreiben uns SMS, mehr nicht, er hat ja sehr viel zu tun. Ich habe mich vor einer Stunde bei ihm gemeldet.

Hitzfeld steht also mit der Nati vor dem entscheidenden Spiel und muss gleichzeitig die Trauer verarbeiten. Wie wird er das schaffen? 
So hart es ist – zuerst kommt dieses Spiel. Ottmar muss sich jetzt auf Argentinien konzentrieren. Aber das wird er auch tun, dafür ist er genug Profi. 

Ottmar Hitzfeld, links, Trainer des Fussball-Bundesligisten FC Bayern Muenchen posiert am Montag, 27. Januer 2003, in Muenchen bei der Vorstellung seiner Biographie mit dem Autor Josef Hochstrasser fuer die Fotografen. (AP Photo/Uwe Lein)

Josef Hochstrasser mit Ottmar Hitzfeld bei der Veröffentlichung der Biografie 2003. Bild: AP

Zur Person

Josef Hochstrasser lernte Ottmar Hitzfeld vor 29 Jahren kennen. Der damalige Priester und der Sportler verstanden sich auf Anhieb und blieben bis heute enge Vertraute. Der 67-Jährige veröffentlichte vor elf Jahren eine Hitzfeld-Biografie.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das tut weh

So knapp, so bitter – über diese Szene von Blerim Dzemaili werden Schweizer Fussballfans noch in 20 Jahren reden

Genickschlag in der 118. Minute Egal! Die Schweizer Nati kämpft in Sao Paulo wie einst Winkelried bis zur letzten Sekunde. Dann kommt Blerim Dzemaili noch einmal an den Ball ...

In der Arena de Sao Paulo läuft die 121. Minute: Elf Schweizer werfen jedes Gramm nach vorne – der späte Treffer von Angel di Maria kann es nach dieser Weltklasse-Leistung einfach noch nicht gewesen sein.

Die Sekunden verrinnen. Xherdan Shaqiri hat auf rechts plötzlich viel Platz. Der Kraftwürfel mobilisiert seine letzten Reserven, flankt: Der Ball wird lang und länger – sogar Diego Benaglio wartet im Strafraum der Argentinier.

Noch besser postiert ist aber Blerim Dzemaili. Er wittert die Chance, …

Artikel lesen
Link zum Artikel