Ottmar Hitzfeld
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hat Gökhan Inler einen WM-Halbfinal im Visier? Bild: Insidefoto

Da geht noch mehr

Warum ein WM-Halbfinal für die Schweiz auch im Fussball logisch wäre

Verblüffende Parallelen bei der Entwicklung des Hockey- und Fussballnationalteams zeigen: Unser Fussball kann noch sehr weit kommen. Bis ins Halbfinal eines Titelturniers.



Die Rückkehr zur Weltklasse gelang dem Hockeynationalteam unter Cheftrainer Ralph Krueger mit einer neuen Spielergeneration und einer unspektakulären, aber hoch entwickelten Defensivtaktik. 

Gewiss, Krueger war kein Welttrainer wie Ottmar Hitzfeld. Aber der Deutschkanadier genoss ein ähnliches «Unfehlbarkeits-Dogma» wie Hitzfeld. Und er konnte die Spieler aus einer neuen, selbstbewussten Generation auswählen. Spieler, die sich anschickten, Nordamerika zu erobern – so wie auch unser Fussball durch eine neue Spielergeneration geprägt wird, die sich längst in den besten ausländischen Ligen bewährt.

Ralph Krueger, Trainer der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft, links, diskutiert mit Mark Streit waehrend einer Trainingseinheit der Nationalmannschaft am Montag, 20. April 2009 in der Trainingseishalle der Postfinance Arena in Bern.  (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ralph Krueger konnte mit Spielern wie Mark Streit auf eine neue, selbstbewusste Generation zählen. Bild: KEYSTONE

Weltklasse bis zur Mittellinie

Ralph Krueger und Ottmar Hitzfeld haben ihre Nationalteams taktisch auf Augenhöhe mit den Besten der Welt gebracht – bis zur Mittellinie, aber nicht vorwärts bis zum gegnerischen Tor. Im Eishockey wie im Fussball fehlen uns die Angreifer mit Weltformat.

Mit wenigen Ausnahmen waren die grossen Figuren des Hockey-WM-Finalteams von 2013 und des WM-Fussballteams von 2014 die Verteidiger und die Torhüter. Im Direktvergleich des Achtelfinals zeigte sich: Xherdan Shaqiri ist erst ein «Operetten-Messi» und der grosse Argentinier entschied das Drama gegen die Schweiz.

Lionel Messi behielt im Duell mit Xherdan Shaqiri die Oberhand. Bild: AP/AP

Mit Charisma zum Erfolg

Ralph Krueger und Ottmar Hitzfeld waren charismatische Führungspersönlichkeiten mit beinahe flächendeckender medialer Unterstützung – ein nicht zu unterschätzender Vorteil, wenn es darum geht, Kontinuität in eine taktische und spielerische Entwicklung einer Nationalmannschaft zu bringen.

Ralph Kruegers letzte Partie war eine heroische 0:2-Niederlage im olympischen Viertelfinal gegen die USA am 24. Februar 2010 in Vancouver. Ein Spiel, das die Schweizer mit ein bisschen mehr Glück und Mut zum offensiven Risiko hätten gewinnen können – und den Weg zu einer Medaille geebnet hätte.

Switzerland's head coach Ralph Krueger, left, talks to his players during a timout during the men's ice hockey quarterfinal game between Switzerland and USA in the Canada Hockey Place at the XXI Olympic Winter Games Vancouver 2010 in Vancouver, British Columbia, Canada, pictured on Wednesday, February 24, 2010. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Ralph Kruegers Truppe forderte den US-Boys im olympischen Viertelfinal 2010 alles ab. Bild: KEYSTONE

Ottmar Hitzfelds letzte Partie war dieses grandiose 0:1 n.V. gegen Argentinien, das die Schweizer mit ein bisschen mehr Glück und Mut zum offensiven Risiko hätten gewinnen können – und den Weg zum ersten WM-Halbfinal der Geschichte geebnet hätte.

Switzerland's national soccer players huddle together for a team-talk with team coach Ottmar Hitzfeld before their extra time in their 2014 World Cup round of 16 game against Argentina at the Corinthians arena in Sao Paulo July 1, 2014.  REUTERS/Paulo Whitaker (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Ottmar Hitzfelds Mannschaft schnupperte im Achtelfinal der WM 2014 lange an einer Sensation gegen Argentinien. Bild: PAULO WHITAKER/REUTERS

Ralph Krueger gelangen auch an Titelturnieren grosse Siege gegen die weltbesten Teams (2:0 Kanada/Olympia 2006) – aber nicht in der K.-o.-Phase. Ab 1999 war im Viertelfinal immer Lichterlöschen.

Ottmar Hitzfeld gelangen auch an Titelturnieren grosse Siege gegen die weltbesten Teams (1:0 gegen Spanien/WM 2010) – aber nicht in der K.-o.-Phase. Im Achtelfinal war immer Lichterlöschen.

Zwei Nachfolger mit Mut zum Risiko

Nach Ralph Krueger kam Sean Simpson. Er profitierte von der taktischen Basis, die sein Vorgänger gelegt hatte, gewährte im Rahmen einer spielerischen Perestroika der neuen Spielergeneration mehr offensive Freiheiten und die Schweizer erreichten mit mehr Mut zum Risiko 2013 erstmals seit 1935 das WM-Finale und holten die erste WM-Medaille seit 1953.

Vladimir Petkovic will mit der Schweizer Nati den nächsten Schritt machen.  Bild: KEYSTONE

Nun kommt mit Vladimir Petkovic ein Nationaltrainer, der taktisch weniger konservativ als sein Vorgänger sein wird. Mit mehr Mut zum offensiven Risiko. Die Chancen sind gross, dass Petkovic ein ähnlicher Exploit gelingt wie Simpson und mit den Schweizern bei einem Titelturnier erstmals seit Olympia 1924 über das Viertelfinale hinauskommt. Auch wenn Fussball ein globaler und Eishockey ein vergleichsweise lokaler Sport ist, auch wenn die internationale Konkurrenz im Fussball viel grösser ist – der letzte Schritt ganz nach oben, unter die ersten vier bei einem Titelturnier, ist in beiden Sportarten ähnlich schwierig.

Eine vergleichbare Entwicklung wie im Hockey, ein Halbfinale bei einem Fussball-Titelturnier (was etwa dem Hockey-WM-Final von 2013 entsprechen würde), ist in den nächsten Jahren nicht nur wahrscheinlich. Ein solcher Jahrhunderterfolg wäre bei diesen vielen Parallelen zwischen Fussball und Hockey sogar logisch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Forfaitsieg gegen die Ukraine! Schweiz schafft Klassenerhalt in der Nations League

Die Schweiz verhindert in der Nations League dank einem Forfaitsieg den Abstieg. Die UEFA-Disziplinarkommission spricht ihr gegen die Ukraine ein 3:0 zu.

Offenbar gab es keine Zweifel, wie das Urteil aussehen würde. «Die Sache war für die UEFA scheinbar klar. Wir wurden nicht einmal zu einer Stellungnahme aufgefordert», sagte der SFV-Generalsekretär Robert Breiter.

Die UEFA entschied letztlich so, wie es der Schweizer Nationalmannschaftsdelegierte Pierluigi Tami schon am Dienstag letzter Woche in Luzern unmittelbar nach der Spielabsage erwartet hatte. «Es ist ganz einfach: Wir waren bereit zu spielen. Wir haben unsere Arbeit richtig gemacht und …

Artikel lesen
Link zum Artikel