DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
North Korean leader Kim Jong Un guides a recoilless gun firing contest of units directly under first infantry divisions in echelon formation of KPA frontline corps in this undated photo released by North Korea's Korean Central News Agency (KCNA) in Pyongyang January 7, 2015. REUTERS/KCNA (NORTH KOREA - Tags: POLITICS DEFENCE) ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. SOUTH KOREA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SOUTH KOREA

Kim Jong Un droht USA wegen Sanktionen mit Krieg. Bild: KCNA/REUTERS

Sanktionen gegen Nordkorea

Kim Jong Un droht den USA mit einem «Kugel- und Granatenhagel» 



Nordkorea hat den USA mit Angriffen gedroht, sollten sie ihre Sanktionen nicht zurücknehmen. Die Vereinigten Staaten sollten ihre «feindliche Politik» zurückfahren, wenn sie die «Katastrophe eines Krieges» vermeiden wollten, zitierte die Nachrichtenagentur KCNA die Nationale Verteidigungskommission.

Das Territorium der USA werde mit einem «Kugel- und Granatenhagel» überzogen, wenn die Strafmassnahmen nicht gestrichen würden. Die Sanktionen seien auf Basis «absurder Vorwände und Bedingungen» erfunden worden, hiess es am Donnerstag aus der von Machthaber Kim Jong Un geführten Kommission.

Nordkorea fällt regelmässig durch rhetorisch scharfe Drohungen gegen die USA auf. US-Präsident Barack Obama hatte vergangene Woche die amerikanischen Sanktionen gegen das abgeschottete Land ausgeweitet. Vorausgegangen war eine grossangelegte Hackerattacke gegen das Filmstudio Sony. Die Regierung in Washington macht dafür Nordkorea verantwortlich. Der kommunistisch geführte Staat hat dies zurückgewiesen. (whr/sda/reu) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel