Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lange Schlange vor dem Openair-Gelände in St.Gallen: Das Gepäck wird geröntgt



Rund 20'000 Nachtschwärmer haben am Donnerstagnachmittag das Festivalgelände des Openair St.Gallen in Beschlag genommen. Mehrere hundert hartgesottene Fans harrten bereits seit Mittwoch vor dem Eingang aus.

Lange vor dem ersten Konzert reisten die ersten Fans des Openair St.Gallen an und schlugen in einem Warteraum vor dem Gelände provisorisch ihre Zelte auf. Mehrere hundert Personen hätten vom Mittwoch auf den Donnerstag vor den Eingangstoren campiert, sagte Mediensprecherin Sabine Bianchi auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Festival ist ausverkauft

Am Donnerstag ab 17 Uhr erhielten 20'000 Nachtschwärmer, welche sich im Vorfeld ein Ticket für vier Tage gesichert hatten, Einlass. Von Freitag bis Sonntag werden täglich bis zu 30'000 Besucher im Sittertobel erwartet. Das Festival ist laut Bianchi ausverkauft, auch für Sonntag gibt es keine Tickets mehr.

Openair St.Gallen 2016

Am diesjährigen Openair sind die grossen Headliner aus dem Ausland Radiohead und Mumford & Sons. Zum 40. Jubiläum schenken sich die Festivalmacher ein neues Quartier: Im «Plaza» auf dem Hügel gegenüber der Hauptbühne gibt es Food, Design und Street Culture. Auf einem Ausstellungs-Kubus wird auf 40 Jahre Festivalgeschichte zurückgeblickt. Bianchi versprach weitere Jubiläumsüberraschungen.

Gepäck wird geröntgt

Ihre Präsenz am Openair verstärken wird die Polizei. Das Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung habe nach den vermehrten Anschlägen in Europa zugenommen, sagt Dionys Widmer, Sprecher der Stadtpolizei St.Gallen, auf Anfrage.

Erstmals kommt am Eingang zum Festival eine mobile Gepäck-Röntgenanlage zum Einsatz. «Spezialisten des Grenzwachtkorps führen Stichproben nach verdächtigen Gegenständen durch», sagt Widmer. Ausserdem ist die Polizei in Uniform und mit Spürhunden vor Ort.

(sda)

Alle Plakate aus 40 Jahren Openair St.Gallen: Oh, wie bist du bunt geworden!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Konzerte, dafür Streaming: Wie Corona die Welt der Pop-Musik verändert

Konzerte und Festivals wurden gestrichen, Musiker haben ihre Einnahmequellen verloren. Nur die Streamingdienste jubeln, denn der Hunger nach Musik ist ungebrochen. Corona hat die Popbranche nachhaltig verändert.

«Ich will, dass die Menschen tanzen und glücklich sind», sagte Lady Gaga zur Veröffentlichung ihres Albums «Chromatica». Musik und Tanz seien die beste Stimulanz und das wirksamste Antidepressivum. Lady Gaga war der erste Superstar, der im Coronajahr ein Album veröffentlichte, und wollte im Juni den Takt und den Sound vorgeben.

Sie präsentierte sich als Prophetin des Glücks und ihre Musik als Stimmungsheber der Stunde. Das Kalkül ging nicht auf, so schlecht wie «Chromatica» hat sich noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel