DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Microsoft präsentiert heute die Zukunft von Windows und hat ein neues Gadget im Gepäck...

Microsoft enthüllt gerade seinen ersten All-in-One-PC

Microsoft präsentiert ab 16 Uhr die Zukunft von Windows 10 und – so vermuten wir – einen All-in-One-PC, der ein paar spezielle Tricks auf Lager hat.



Vor genau einem Jahr enthüllte Microsoft wie aus dem Nichts das Surface Book – das erste Notebook des Windows-Konzerns. Heute soll der nächste Streich folgen: Mit grösster Wahrscheinlichkeit wird während des Live-Events in New York einen All-in-One-Computer namens Surface Studio präsentiert. Der Surface-PC soll ein Touch-Display haben und kann so optional per Finger und Digitalstift bedient werden. Es darf vermutet werden, dass man das Surface Studio dank eines verstellbaren Standfusses flach auf dem Schreibtisch positionieren kann, um es wie ein Grafiktablet zu bedienen.

Was Microsoft heute tatsächlich alles präsentiert, kannst du ab 16 Uhr in unserem Livestream mitverfolgen. Eine Zusammenfassungen der wichtigsten Neuigkeiten folgt nach der Präsentation.

Hinweis: Der Livestream wird von Microsoft zur Verfügung gestellt. Wenn das Video auf deinem iOS-Gerät nicht lädt, klicke bitte auf diesen Link.

Die Vorschau: Dies wird Microsoft heute vermutlich präsentieren

Spannende Einblicke ins Allerheiligste: watson hat das gigantische Microsoft-Hauptquartier in Seattle besucht

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Populäre Microsoft-Software gehackt – Schweiz laut Experten massiv betroffen

Anfang März publik gewordene Microsoft-Sicherheitslücken ziehen immer weitere Kreise. Laut neusten Berichten könnten auch in Europa die Systeme von zehntausenden Organisationen kompromittiert worden sein.

Das ganze Ausmass des Schadens ist nicht absehbar, doch haben zahlreiche Schweizer Unternehmen und Organisationen mit gefährlichen Hackerangriffen auf Exchange-Server zu kämpfen. Diese Microsoft-Software ist weit verbreitet und wird von kleinen- und mittelständischen Firmen (KMU) über Behörden bis zu grossen Unternehmen genutzt.

Gemäss den IT-Sicherheitsexperten von Kaspersky gehört die Schweiz zu den fünf am schlimmsten betroffenen Ländern weltweit. In einem österreichischen Bericht ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel