Manchester City
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der WM hatte es nicht geklappt

Fernando geht von Porto zu Manchester City



Für 15 Millionen Euro wechselt der 26-jährige Brasilianer Fernando vom FC Porto zu Manchester City. Fernando gilt als defensiver Mittelfeldspieler mit brillanter Übersicht. Für Porto spielte er seit 2008. Der portugiesische Verband wollte Fernando in seine aktuelle WM-Mannschaft integrieren. Die FIFA legte aber das Veto ein, weil Fernando zum massgebenden Zeitpunkt noch nicht die portugiesische Staatsbürgerschaft besass. (tom/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zittersieg! Bayern bauen Rekordserie in Moskau aus – Inter gewinnt wieder nicht

Bayern München werkelt weiter am Denkmal für Trainer Hansi Flick. Der deutsche Meister gewann sein zweites Gruppenspiel in der Champions League bei Lokomotive Moskau 2:1 und schraubte seine Rekordserie in der Königsklasse auf 13 Siege in Folge.

Mit der exakt gleichen Startelf wie vor einer Woche beim 4:0 gegen Atlético Madrid brauchten die Bayern bei den defensiv eingestellten Russen keine 14 Minuten, um mit dem 1:0 durch Leon Goretzka vermeintlich früh auf die Siegerstrasse einzubiegen. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel