DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sterling trifft im ersten Spiel für ManCity schon nach drei Minuten – und Joe Hart outet sich als grossartiger Penaltyschütze



In einem Testspiel schlug Manchester City heute Mittag (Schweizer Zeit) in Melbourne die AS Roma im Penaltyschiessen, nachdem die Partie zuvor 2:2 ausging. Die Engländer gingen dabei früh in Führung: Schon in der dritten Minute schoss Raheem Sterling, der 71-Millionen-Franken-Stürmer, das 1:0.

abspielen

… und sein Tor nach 137 Sekunden. YouTube/Manchester City FC

Seine erste auffällige Szene im neuen Trikot hatte der 20-jährige Engländer aber noch früher: Als er nämlich gleich in der ersten Minute über den Ball stolperte. 

Sterling GIFSterling GIF

Raheem Sterlings Ausrutscher … gif: andrew leeman

Joe Hart avanciert zum Penalty-König

Auch im Elfmeterschiessen stand mit Joe Hart ein Spieler der englischen Nationalmannschaft im Mittelpunkt. Und das für einmal sogar im positiven Sinn. Der ManCity-Keeper pariert nämlich zwei Penaltys – Seydou Doumbia scheitert kläglich mit einem Chip-Versuch – und versenkt selber einen.

Die Art und Weise wie er die Kugel im Roma-Kasten versorgt, lässt aufhorchen. Sicherer geht es nicht. «Ich habe ihn einfach platziert. In die hohe Ecke. So schiesst man einen Elfer», sagt Joe Hart nach dem Spiel mit einem Lächeln im Gesicht. Und kann es dann nicht lassen, Seydou Doumbia noch einen Seitenhieb zu verpassen: «Ich habe genug von all jenen, die versuchen den Ball in die Mitte zu schieben.» (ram/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Den Fussball retten» – Real-Boss Perez erklärt, weshalb es die neue Super League braucht

Real Madrids Präsident Florentino Perez hat die geplante Super League verteidigt. Er bezeichnete sie als notwendigen Schritt zur Rettung des Fussballs.

«Wenn gesagt wird: Das sind die Reichen – nein. Ich bin nicht der Eigentümer von Real Madrid, Real Madrid ist ein Mitgliederverein. Alles, was ich tue, ist zum Wohl des Fussballs. Jetzt machen wir dies, um den Fussball zu retten, der sich in einer kritischen Situation befindet», sagte der als Boss der neuen Superliga auserkorene Spanier in einem in der Nacht zu Dienstag ausgestrahlten Interview des Senders El Chiringuito TV.

Real Madrid ist einer von zwölf Klubs aus Spanien, England und Italien, …

Artikel lesen
Link zum Artikel