DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

NL-Konferenz: ZSC feiert in Lausanne sechsten Sieg in Folge +++ Davos gewinnt Krisengipfel



Liveticker: 17.11. NL-Konferenz

Schicke uns deinen Input
Die Tabelle

Die Resultate von heute Abend

Schluss: Zug – Ambri 4:2
Auch die letzte Partie des Abends ist zu Ende! Zug feiert den dritten Sieg in Folge und endlich wieder einmal zu Hause. Ambri muss sich definitiv nach hinten orientieren.

Schluss: Lausanne – ZSC Lions 2:5
Sechster Sieg in Folge für die ZSC Lions! Knackpunkt in dieser Partie war sicher die umstrittene Strafe gegen Dario Trutmann, nach der Lausanne nicht mehr vom Fleck kam und der ZSC aus seinem 1:2 ein 5:2 machte.

Schluss: Davos – Biel 3:2
Der Krisengipfel geht an Davos! Dank zwei Powerplay-Treffern und einem Shorthander schlägt der HCD den EHC Biel mit 3:2 und kommt so endlich wieder auf die Siegerstrasse zurück. Biel dagegen muss sich nach dem schwachen Auftritt gegen Zug am Dienstag erneut geschlagen geben.

Lausanne – ZSC Lions 2:5
Bereits drei Minuten vor Schluss nimmt Lausanne den Torhüter vom Eis. Das geht prompt ins Auge. Mike Künzle macht mit dem 5:2 und seinem zweiten persönlichen Treffer des Abends aller klar.

Schluss: Fribourg – SCL Tigers 4:2
In Fribourg ist die Partie bereits zu Ende! 4:2 gewinnen die Hausherren, es ist bereits der vierte Sieg für Gottéron, seit Ludovic Waeber zwischen den Pfosten steht. Fribourg hat das stark gemacht und blieb auch cool, als die passiven Langnauer zweimal etwas unverhofft zum Ausgleich kamen.

Zug – Ambri 4:2
Tooor für Zug! Da ist doch noch das 4:2 für den EVZ, Carl Klingberg trifft in Überzahl. Einen Schuss von Marschini lenkt er unhaltbar für Ambri-Goalie Conz ab. Auch das müsste eigentlich die Entscheidung gewesen sein.
Zug – Ambri 3:2
Die Heimmannschaft ist dem 4:2 deutlich näher als Ambri dem Ausgleich. Doch Marschini und McIntyre scheitert am überragenden Ambri-Keeper Conz.
Fribourg – SCL Tigers 4:2
Tooor für Gottéron! Das ist dann wohl die Entscheidung. Jim Slater bringt Fribourg erstmals mit zwei Toren in Führung. Miro Zryd verliert den Puck offensiven blauen Linie, dann geht's blitzschnell.
Fribourg – SCL Tigers 3:2
Da ist sie wieder die Fribourger Führung! Flavio Schmutz heisst diesmal der Torschütze, nachdem Thomas Nüssli kurz zuvor eine Riesenchance für Langnau vergeben hat. Die alte Weisheit hat sich mal wieder bewahrheitet: Wer sie vorne nicht macht, kriegt sie hinten.
Für Zwischendurch
Lausanne – ZSC Lions 2:4
Auch Lausanne für zwei Minuten mit einem Mann mehr, doch der ZSC verteidigt sich geschickt. Lediglich Genazzi kommt zweimal zum Abschluss. Einmal scheitert er an Flüeler, das andere Mal schiesst er vorbei. Die Effizienz lässt beim LHC mal wieder zu wünschen übrig.
Davos – Biel 3:2
Die Bieler können zwei Minuten in Überzahl spielen, bringen aber nicht Zählbares zu Stande. So wird das nichts mehr mit dem Ausgleich vor lediglich 3700 Zuschauern in Davos.
Zug – Ambri 3:2
Die Ausgleichschance für Ambri, doch Zwerger trifft nach einem sehenswerten Dribbling nur die Latte. Zug-Goalie Stephan hätte das Nachsehen gehabt.
ZSC-Sportchef Leuenberger nicht gerade auskunftsfreudig

Fribourg – SCL Tigers 2:2
Was für eine Effizienz der Langnauer: Nur kurz nach dem erneuten Rückstand gelingt den Emmentaler wieder der Ausgleich. Koistinen setzt Pascal Berger an der blauen Linie ein. Dieser erwischt Waeber auf der Fanghandseite.
Zug – Ambri 3:2
Tooor für den EV Zug! Die Innerschweizer gehen gegen Ambri durch einen verwandelten Penalty von Viktor Stalberg erstmals in Führung.
Fribourg – SCL Tigers 2:1
Tooor in Fribourg! Das ist sie wieder, die verdiente Führung für Gottéron. Jim Slater macht das 2:1 für die Drachen. Holos zieht von der blauen Linie ab, von dort fliegt die Scheibe dem Amerikaner vor die Schaufel. Gedankenschnell schiebt er ein.
Weiter geht's!
In Davos und Fribourg wird bereits wieder gespielt, in Lausanne und Zug auch bald wieder.
Lausannes Herren im Interview

Der Beweis ...
... dass der Langnauer Ausgleich doch eher schmeichelhaft ist. Nur drei Schüsse gaben sie auf das Tor von Ludovic Waeber ab.
Zweite Pause in allen Stadien!
Es bleibt überall spannend! Davos dreht die Partie gegen Biel komplett, Zug und die SCL Tigers können ausgleichen. Der ZSC erhöht in Lausanne auf 4:2, obwohl das Heimteam mehr vom Spiel hat. Im letzten Drittel ist aber auch hier noch alles möglich.

Lausanne – ZSC Lions 2:4
Tooor für die ZSC Lions! Fabrice Herzog entwischt nach einem Scheibenverlust von Danielsson und kann alleine aufs Lausanne-Tor ziehen. Und der Nationalstürmer nützt diese Chance eiskalt aus. Die Lions heute aber wirklich effizient.

Fribourg – SCL Tigers 1:1
Tooor für die SCL Tigers! Ville Koistonen gelingt zwei Minuten vor Ende des Mitteldrittels der etwas schmeichelhafte Ausgleich. Während einer kurzen Druckphase bedient Neukom den Finnen, der stark einnetzt.
Huch, eine Löwe im MySports-Studio!

Zug – Ambri 2:2
Ambri weiterhin mächtig unter Druck, weshalb Trainer Luca Cereda sein Timeout nimmt. Gestenreich redet er auf seine Schützlinge ein. Ob's etwas nützt? Wir werden es bald sehen.
Lausanne – ZSC Lions 2:3
Der LHC macht zur Freude des Publikums mächtig Druck, doch auch eine Überzahlsituation können sie nicht ausnützen. Die Zürcher kommen teilweise gar nicht mehr aus dem eigenen Drittel. Eine Frage der Zeit, bis hier der Ausgleich fällt?
Mattscheibe? Daran liegt's

Zug – Ambri 2:2
Tooor für Zug! Jetzt ist der Ausgleich also doch noch gefallen. Lino Martschini belohnt den EVZ für die Leistungssteigerung nach der ersten Pause mit dem 2:2.
Fribourg – SCL Tigers 1:0
Langnaus Yannik Blaser wird von einem Stalder-Schuss im Gesicht getroffen und geht sofort in die Kabine. Hoffentlich nichts Ernstes, wir wünschen rasche Genesung.
Zug – Ambri 1:2
Der EVZ hat im Mitteldrittel klar mehr vom Spiel und kommt durch Fabian Schnyder und David McIntyre auch zu tollen Möglichkeiten. Doch Conz im Ambri-Tor ist hellwach und verhindert den Ausgleich mit starken Paraden.
Davos – Biel 3:2
Tooor für den HC Davos! Enzo Corvi bringt das Heimteam erstmals in Führung – und das in Unterzahl. Alleine kann der Bündner auf Rytz ziehen und trifft in die linke untere Torecke. Der EHC Biel vermeldet das in der knappmöglichsten Form.

Davos – Biel 2:2
Der HCD powert nach dem Ausgleich weiter, doch die erstmalige Führung will nicht fallen. Broc Little hämmert den Puck nach schöner Einzelleistung nur an die Latte.
Fribourg – SCL Tigers 1:0
Viele Strafen in Fribourg, mal hüben, mal drüben. Die Tigers kommen in Unterzahl zu einer guten Möglichkeit, doch dann geht's schon auf die andere Zeit. Den Konter kann Gottéron aber trotz Überzahlsituation nicht abschliessen, kläglich verlieren sie die Scheibe.
Lausanne – ZSC Lions 2:3
Pius Suter ist nach dem Faustschlag von Dario Trutmann wieder zurück. Allerdings mit neuem Trikot. Sein altes war mit Blut verschmiert. Er hat bei der Rangelei also tatsächlich etwas abbekommen.
Davos – Biel 2:2
Und wieder geht es nur wenige Sekunden bis zum ersten Tor! Samuel Walser, der nächste Saison ja in Fribourg spielen wird, erzielt den Ausgleich für den HCD nach einem Abpraller bei Biel-Keeper Rytz. Robbie Earl sass dabei auf der Strafbank. Die Partie beginnt also sozusagen neu.
Weiter geht's!
Das Spiel in Davos läuft schon wieder. Die anderen Partien beginnen auch gleich wieder.
Die Ambri-Führung in Zug ist nicht gestohlen
Pause in allen Stadion!
Puh, da ging aber ziemlich was ab in der Konferenz! Szene des Abends bisher ganz klar die 5-Minuten- plus Spieldauerdisziplinar-Strafe gegen Lausannes Dario Trutmann. Ziemlich kleinlich gepfiffen, muss sich sagen. Der ZSC kam so von einem 1:2 zu einer 3:2-Führung. Roman Wick zeichnet sich als Doppeltorschütze aus, zweimal bleibt er eiskalt.

Davos – Biel 1:2
Zwei Tore innert 39 Sekunden! Erst erzielt Broc Little den Ausgleich für die Davoser, doch kurz nach Wiederbeginn liegt das Heimteam wieder im Rückstand. Julian Schmutz bringt die Bieler nämlich erneut in Führung.
Lausanne – ZSC Lions 2:3
Schon wieder ein Treffer für die ZSC Lions, diesmal bei 4 gegen 4. Fabrice Herzog musste für einen Stockschlag in die Kühlbox, doch Roman Wick ist das egal. Nach herrlichem Pass von Captain Geering bringt er die Lions erstmals in Führung.

Lausanne – ZSC Lions 2:2
Die Überzahl bereits ausgenutzt: Roman Wick gelingt wenige Sekunden nach Beginn der umstrittenen Strafe gegen Trutmann der Ausgleich.

Trutmanns Ausschluss wird noch zu reden geben
von uicked
Was für eine Strafe in Lausanne. Ich kugel mich vor lachen und das als Zsc Fan. Lächerlich, schlicht lächerlich
Zug – Ambri 1:2
Ambri geht in Zug wieder in Führung. Cory Emmerton ist diesmal der Torschütze nach einem Traumpass von Plastron. Die Leventiner lassen nicht locker, Zug in der Defensive etwas gar anfällig.
Lausanne – ZSC Lions 2:1
Dario Trutmann muss für einen Faustschlag gegen Pius Suter vorzeitig unter die Dusche. Er erhält 5 Minuten plus Spieldauer. Die Lausanner also in Unterzahl und ab sofort nur noch mit sieben Verteidigern. Bitter!

1000! Ziemlich beachtlich ...

Fribourg – SCL Tigers 1:0
Schon geht der Torreigen weiter. Diesmal hat's in Fribourg gescheppert. Roman Cervenka belohnt die Drachen für ihre starke Startphase. Aber das Zuspiel von Andrey Bykov war auch genial.
Zug – Ambri 1:1
Ziemlich was los in der Konferenz! Zug kommt durch McIntyre zum Ausgleich. Über sieben Ecken kommt der Puck zum Kanadier, der alleine vor dem Tor dann locker einschieben kann.
Fribourg – SCL Tigers 0:0
Noch keine Tore sind in Fribourg gefallen. Das Heimteam ist gegen die Tiger aus dem Emmental bislang klar tonangebend. SCL-Keeper Ciaccio hat in der 3. Minute im Alleingang den Rückstand verhindert.
Lausanne – ZSC Lions 2:1
Lausanne powert weiter und geht durch Dustin Jeffrey erneut in Führung. Wieder trifft also der Kanadier, auch die Video-Review bestätigt den Treffer. Lukas Flüeler sieht nicht sehr gut aus ...

Davos – Biel 0:1
Frühe Führung auch für den EHC Biel. Mathias Joggi bringt die Seeländer in Davos in Führung. Am linken Flügel setzt sich der Ex-Davoser durch und hämmert den Puck unhaltbar für Gilles Senn ins Netz.
Lausanne – ZSC Lions 1:1
Lausanne drückt nach der frühen Führung munter weiter und hätte gut und gerne 2:0 in Führung gehen können, doch Froidevaux scheitert an Flüeler. Im Gegenzug sorgt Mike Künzle mit dem ersten richtigen Angriff gleich für das 1:1.

Zug – Ambri 0:1
Noch schneller, nämlich 17 Sekunden dauert es in Zug bis zum ersten Tor! Jesse Zgraggen bringt Ambri in der Bossard Arena also auch sehr früh in Führung.
Lausanne – ZSC Lions 1:0
Tooor für Lausanne! Nach 25 Sekunden geraten die ZSC Lions in Rückstand. Joel Vermin mit einem herrlichen Pass durch den Slot, Dustin Jeffrey hat keine Mühe das 1:0 zu erzielen. Das geht ja gut los!

Auf geht's!
Alle vier Partien haben begonnen!
Biel-Sportchef Steinegger erklärt, warum Hiller nicht spielt

Die SCL Tigers sind das neue Ajoie

Lausanne-Trainer Yves Sarault vor dem ZSC-Match im Interview (französisch)

Oldschool rules!!!

So wird im Krisengipfel in Davos gespielt
Davos mit Gilles Senn.

Biel ohne Jonas Hiller, dafür mit Simon Rytz.


Der ZSC in Lausanne wieder mit Geering

Nico Hischier im Teleclub-Interview
Wen die Nervosität fast vom Stuhl reisst, ...
Autofahren ist für sie noch kein Them ...

Die Prognosen
Wer holt heute alles drei Punkte? Hier meine Prognose für die heutigen vier Partien:
Davos – Biel 4:2
Fribourg – SCL Tigers 3:2 n.V:
Lausanne – ZSC Lions 2:5
Zug – Ambri 1:3 😜
Die vier Partien von heute

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel