Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sex war mir wichtiger als andere Menschen» – ein Sexsüchtiger erzählt

Ein Familienvater kann an nichts anderes als an Sex denken. Er konsumiert masslos Pornografie, geht in Bordelle, ekelt sich vor sich selbst. Nach Jahren erkennt er, dass er sexsüchtig ist, und beginnt eine Therapie.

Katja Fischer De Santi / CH-Media



Unter dem Pseudonym Florian Winter erzählt ein Comiczeichner im Buch «XES» von seiner Sexsucht.

Unter dem Pseudonym Florian Winter erzählt ein Comiczeichner im Buch «XES» von seiner Sexsucht. Bild: Florian Schneider/avant-verlag

Florian Winter ist sexsüchtig, seit er 20 Jahre alt ist. Die meiste Zeit davon realisierte er nicht, dass er süchtig war. Süchtig nach Pornos, nach den Orgasmen durch Selbstbefriedigung und Bordellbesuche. Er verdrängte, dass seine permanente Lüsternheit, wie er es selbst bezeichnet, sein Leben bestimmte. So sehr, dass aus der Lust ein Zwang wurde. Aus der Sexualität eine Krankheit, die ihn isolierte, seine Beziehungen und seine Familie zerstörte.

Florian Winter heisst anders, seine Geschichte aber ist wahr. Er hat sie in einem Comicband festgehalten. «XES» ist ein beklemmendes, rauschhaftes Werk. Es sind kurze, kleine Episoden, mit schnellem Strich skizziert, eine Suchtbiografie in Bildern. Die Veröffentlichung seiner Geschichte sei der letzte Schritt auf seinem Weg aus der Sucht gewesen, erzählt er am Telefon. Das Erstaunliche: Der Comic kommt ohne erotische Darstellungen aus. Kein Penis, kein Busen ist je sichtbar. Die Sexsucht hat darin aber eine Farbe: Rot. Bedrohlich, gefährlich lauert sie immer wieder in Schaufenstern oder auf dem PC-Bildschirm. Auch die Augen des Protagonisten leuchten rot, wenn die Sucht von ihm Besitz ergreift, wenn er wie ein Besessener ins Bordell steuert und danach als vor sich selbst gedemütigter Mensch herauskommt.

Jedes Mal schwor er sich, dass es der letzte Puffbesuch war

Die Bordellbesuche waren für Winter stets der Tiefpunkt seiner Sucht, dann, wenn er jegliche Kontrolle verloren hatte. Jedes Mal habe er sich geschworen, dass er so etwas nie wieder erleben wolle. «Und nach einem halben Jahr war ich wieder da. So ist Sucht. Es war eine ziemlich düstere Zeit», erzählt er. Florian Winter ist es wichtig, zu betonen, dass er weder Pornografie noch Bordelle verteufeln will. «Es gibt viele Männer, die sagen, dass nichts dabei sei. Dass sie Pornografie zur Entspannung konsumieren.»

Ein Problem hat er damit, wie sehr Männlichkeit noch immer über eine übersteigerte Sexualität definiert wird. Es ist wie mit allen Süchten: Die Dosis machte es aus. Und das eigene Leiden daran. «Die Sucht beginnt, wenn das Thema Sex – in welcher Form auch immer – das Leben eines Menschen so stark dominiert, dass er das Interesse an anderen Menschen, an lebendigen Beziehungen verliert.» Angefangen hat die Besessenheit von sexuellen Reizen bei Florian Winter mit harmlosen Sexheftchen.

Langsam, Schritt für Schritt, haben sich seine Fantasien weiterentwickelt, sind immer extremer geworden, haben eine Richtung eingeschlagen, die ihm selbst fremd vorkam. «Das war nicht mehr ich. Ich habe mich geschämt, fand mich selbst abstossend.» In dem Augenblick sei ihm klar geworden, dass er etwas unternehmen müsse. Dass er sexsüchtig war, wusste der Berliner Illustrator damals noch nicht.

Sexsucht wird erst ab 2022 als eigenständige Krankheit erkannt

Dass das krankhafte Verlangen nach Sex überhaupt als Sucht bezeichnet wird, ist neueren Datums. Erst 2019 hat die WHO ein neues Klassifikationssystem von Krankheiten verabschiedet, es wird 2022 in Kraft treten. Darin wird Sexsucht erstmals als eigenständige Krankheit beschrieben. Die Ausprägungen sind verschieden, reichen von zwanghafter Masturbation über regelmässiges Fremdgehen bis zu masslosem Pornografiekonsum. Selbst seine Therapeuten – von denen hatte er im Laufe der Jahre einige – hätten bei ihm nie eine Sexsucht diagnostiziert, erzählt der 52-Jährige am Telefon.

Er hat sich auf eine Parkbank gesetzt. Gerade ist er mit seiner vierjährigen Tochter in den Ferien. Das Pseudonym soll vor allem sie schützen. Von Heimlichkeiten hält Winter sonst gar nichts. Seiner Freundin zu sagen, dass er sexsüchtig ist, sei das schwierigste Gespräch seines Lebens gewesen. Doch es hat sich gelohnt, sie ist bei ihm geblieben. «Das Versteckspiel war ein Teil meiner Sucht. Lücken für Pornografie zu finden, bestimmte meinen Alltag. Dauernd war die Frage im Kopf: Wann habe ich wieder Zeit, mir diese Bilder anzuschauen? Es war ein ungeheuerlicher Druck.» Die Szene im Comic, in der seine kleine Tochter in der Badewanne nach ihm ruft, während er vor dem roten Bildschirm, den Pornos, nicht wegkommt, ist eine der beklemmendsten im Comicband.

Zwei Drittel der Sexsüchtigen sind Männer

Untersuchungen zeigen, dass ein bis fünf Prozent der Menschen von Sexsucht betroffen sind. Rund zwei Drittel davon sind Männer. Im Nachwort zum Comic von Winter schreibt Kornelius Roth, Psychiater und Autor des Buches «Sexsucht», dass man davon ausgehe, dass je beziehungsbezogener sexuelle Befriedigung stattfindet, desto suchtärmer sei sie. Je anonymer, etwa durch One-Night-Stands, Pornografie, desto suchtanfälliger.

«Denn Sexsucht entsteht nicht aus einem übersteigerten sexuellen Bedürfnis, sondern aus einem nicht erfüllten Bedürfnis nach Kontakt, Beziehung, Wertschätzung», schreibt Roth. Sexsucht ist eine sogenannte Prozesssucht, wie die Spielsucht, da sie nicht auf eine Substanz beschränkt ist. Von ihr loszukommen, ist genauso beschwerlich wie von Alkohol. Auch der Entzug läuft ähnlich ab und orientiert sich stark den Strukturen der Anonymen Alkoholiker.

Erst neun Jahre alt, war er damit überfordert und allein

So waren es dann die regelmässigen Treffen der SLAA, «Sex and Love Addicted Anonymous» – Anonyme Sex- und Liebessüchtige – welche Florian Winter den Weg aus der Sucht gezeigt haben. «Diese Gruppengespräche waren meine Rettung. Plötzlich sitzt du in einem Kreis von Menschen, die genau das Gleiche erzählen und durchmachen. Das war eine Offenbarung und riesige Erleichterung. Aber auch ein sehr langer Weg.»

Der nun veröffentlichte Comic ist der zwölfte und letzte Punkt seines Entzugsprogramms. Die Inventur von dem, was war und was ist. Er selbst mutmasst, dass die Hormonspritzen, die er wegen einer Hodenfehlstellung bekam, der Auslöser für seine fehlgesteuerte Sexualität waren. Er bekam dadurch verfrühte Erektionen. Erst neun Jahre alt, war er überfordert und sehr allein. Niemand habe ihn darüber aufgeklärt. Zumal er in eine Familie mit diversen Suchtkrankheiten hineingeboren wurde.

Nun ist der Comic veröffentlicht, der Prozess abgeschlossen. Als vollständig geheilt will sich Florian Winter nicht bezeichnen. Er sei jetzt auf dem Weg zur Genesung, sagt er. Denn Sexsucht findet vor allem im Kopf statt, ein Rückfall kann überall passieren, jederzeit. Er hat für sich selber Regeln entwickelt. Pornografie etwa ist komplett tabu für ihn. Frauen schaut er nicht länger als drei Sekunden an. Sex mit einer Partnerin ist dann okay, wenn er lustvoll ist und nicht unter Suchtdruck passiert. Dies zu unterscheiden, sei sehr schwierig. Darum gibt es viele Sexsuchtbetroffene, die total abstinent leben. Für Florian Winter ist das keine Option. Das Buch ist für ihn ein Schlusspunkt, doch seine Sucht wird ihn weiterbeschäftigen. Es ist seine Lebensaufgabe.

Adressen und Hilfe für Betroffene und Angehörige

Die Sexsucht kennzeichnet ein unkontrollierbares, suchtartiges Verlangen nach sexueller Aktivität. Die sexuellen Aktivitäten äussern sich etwa durch Masturbation, Pornografiekonsum, Telefonsex, Chatsex oder viele und häufig wechselnde Sexualpartner und verursachen einen deutlichen Leidensdruck.
• Auf der Website der Suchtberatung Aargau gibt es einen Selbsttest mit 15 Fragen:
www.suchtberatung-ags.ch/angebot/selbsttests/sexsucht
• Auch viele andere kantonale Suchtberatungen bieten Hilfestellungen bei Sexsucht.
• Das Buch «Sexsucht» des Psychotherapeuten Kornelius Roth ist eines der Standardwerke zum Thema.
• Meetings und Gesprächsrunden bieten die Anonymen Sex- und Liebessüchtigen an.
slaa.de
• Wer sich durch die sexuelle Verhaltensweise eines Partners, Freundes oder Familienmitglieds beeinträchtigt sieht, findet bei S-Anon Hilfe. (kaf)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Sex-Abo-Falle

Realität vieler Frauen – sexuelle Belästigung und Altagssexismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Serien-Sensation «Frieden»: Als die Schweiz Nazis den KZ-Überlebenden vorzog

Michael Schaerer ist der Regisseur des Schweizer TV-Events «Frieden», das am 8. November startet. Mit uns redet er über die Schweiz nach 1945 und die komplexe Kunst des Serienmachens.

Der Zweite Weltkrieg ist aus. In der Schweiz kreuzen sich die Wege von ehemals führenden Nazis mit denen von Knaben und jungen Männern, die das KZ Buchenwald überlebt haben. Klar, wer von der alten Schweizer Polit- und Wirtschaftselite bevorzugt wird. Doch die Generation ihrer Kinder arbeitet an einer neuen Zukunft. Die Textilunternehmertochter Klara (Annina Walt), ihr Verlobter Johann (Max Hubacher) und dessen Bruder Egon (Dimitri Stapfer) versuchen zu retten, was verloren scheint, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel