Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In den USA schmeissen Eltern für ihre Töchter Periodenpartys – eine Idee mit Tücken

Gunda Windmüller / watson.de



Tanz Party Symbolbild

Bild: Shutterstock

Für die meisten Mädchen findet der Tag irgendwann zwischen dem 10. und 16. Lebensjahr statt. Der Tag der ersten Regelblutung. Man kann dieses Ereignis alltäglich finden, es übergehen, sich freuen, schämen oder aber, und das passiert zunehmend in den USA, eine dicke Party schmeissen.

Immer mehr Eltern organisieren für ihre Töchter dort sogenannte «period partys» zur Menarche (das ist die erste Regelblutung). Dabei wird manchmal einfach mit einem gemeinsamen Essen, einem Mutter-Tochter-Shopping-Trip, oder sogar einer veritablen Sause mit rotem Kuchen und Freundinnen gefeiert.

Die Eltern wollen ihren Töchtern damit helfen, das Stigma, das nach wie vor mit der Menstruation verbunden ist, zu lockern. Scham, Unsicherheit, Schmerzen. Wer schon einmal menstruiert hat, kennt diese Gefühle. Manches davon kriegt man schnell in den Griff, manches im Lauf der Jahre, manches vielleicht nie. Liebevolle Unterstützung zu Beginn dieses Lebensabschnitts kann also nur eine gute Sache sein, sollte man meinen.

Brauchen wir hier vielleicht auch Periodenpartys?

Watson sprach mit Agi Malach. Sie ist Sexualpädagogin, kennt sich aus mit Fragen nach Selbstbestimmung und sexueller Scham. Für sie steht an oberster Stelle die Frage, was die Menstruierende selbst sich wünscht. Denn nicht wenige Frauen rollen bei der Vorstellung, gemeinsam mit den Eltern die Tage zu feiern, wohl mit den Augen. Das Schäm- und Fremdschäm-Potential einer solchen Veranstaltung können sich wohl die meisten mit Erinnerung an die eigene Pubertät lebhaft vorstellen. Dabei ist «Scham» auch schon das Stichwort. Denn laut Agi Malach ist das oberste Gebot in dem Zusammenhang schamsensibel zu handeln. Und eben nicht schamlos.

Für Eltern gilt es, die Privatsphäre und Intimität ihrer Töchter zu respektieren – auch ein körperlicher Vorgang wie die erste Blutung gehört dazu. Scham ist nämlich wichtig. Ein Gefühl, über das wir auch unsere eigenen Grenzen kennenlernen und das nicht durch elterliches «gut gemeint»-Haben weggefeiert werden kann. Die Pubertät ist auch ein Loslösungsprozess von den Eltern. Dazu kann gehören, dass gewisse Aspekte unseres Lebens ganz deutlich von den Eltern abgegrenzt werden. So «natürlich» sie auch sind. Sie sind in erster Linie eben unser Eigen.

«Viel wichtiger ist es, dass Eltern für ihre Töchter in der Phase zur Verfügung stehen. Dass sie begleitende Ansprechpartner*innen sind, und zum Beispiel im Bad verschiedene Menstruationsprodukte aufstellen,» sagt Agi Malach zu watson.

Wenn sich die Menstruierende allerdings von sich aus auch eine Feier wünscht, könne eine Periodenparty ein toller Aufhänger sein, um diesen Übergang zu begehen. Denn, stimmt ja, es gibt auch nichts zu schämen.

Die 11-jährige Buchautorin Leandra startet durch

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Sterbe-Experte zum Tod durch das Coronavirus sagt

Mit der modernen Medizin wurde der Tod zu einem lösbaren Problem. Seither müssen wir selber entscheiden, wann wir den Kampf aufgeben. Verändert die Pandemie, wie wir über den Tod denken? Antworten von Palliativ-Mediziner Roland Kunz.

Seit bald einem Jahr werden wir mit täglichen Meldungen der Coronatoten daran erinnert, dass wir sterben werden. Und nicht wissen wann. In diesem Thema ist Roland Kunz Experte. Er ist Palliativmediziner und ehemaliger Chefarzt der Akutgeriatrie und Palliative Care an den Zürcher Stadtspitälern. Zusammen mit Heinz Rüegger, Theologe, Ethiker und Gerontologe, hat er ein Buch über selbstbestimmtes Sterben geschrieben.

Wir trafen Roland Kunz zum Interview auf einer Parkbank in Zürich. Heinz Rüegger …

Artikel lesen
Link zum Artikel