Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joko und klaas fake news

Klaas Heufer-Umlauf macht erstmal Witze, bevor er sich entschuldigt. Bild: screenshot prosieben

Klaas entschuldigt sich für Fälschungen – und liefert gleich den nächsten Fake

dirk krampitz / watson.de



Zu einem Applaus, wie ihn nur manische Fans oder vom Warm-Upper gedrillte Zuschauer hinbekommen, betritt Klaas Heufer die Bühne. Wollen sie ihrem Idol den Rücken stärken nach den Fake-Enthüllungen der vergangenen Woche? Als herauskam, dass die spektakulärsten Filme von «Late Night Berlin» und «Duell um die Welt» mit Schauspielern und Drehbuch statt normalen Menschen und der Realität gedreht wurden.

Klaas weiss, dass er aus dem Mist allenfalls wieder rauskommt, in dem er noch tiefer hineinsteigt. Leugnen bringt nichts mehr. Zur Begrüssung fragt er gleich mal einen Zuschauer: «Haben wir Sie bezahlt, dass Sie hier sind, oder haben Sie dafür bezahlt? Ganz normal 15 Euro

So viel kostet ein Ticket für die Aufzeichnung der Sendung. Der Zuschauer sagt, er habe bezahlt.

Bild

Sidekick Jakob Lundt gibt das schlechte Gewissen von Klaas. screenshot: prosieben

Es ist der Beginn eines Openings, das sich komplett um den eigenen Fake-Skandal dreht. Dabei nimmt Klaas zuerst die Rolle des nicht ganz so reuigen Sünders ein und als Zuschauer fragt man sich: Ist das wirklich nur eine Rolle?

«War das 'ne Woche, wir haben abgeliefert», freut sich Klaas maximal selbstsicher. Und wird prompt von seinem Sidekick und Redaktionsleiter Jakob Lundt am Schreibtisch zurechtgewiesen. «Das ist nichts, worauf man stolz sein kann».

«Wieso?», gibt sich Klaas trotzig, «wir haben das Coronavirus besiegt» – Joko und er hätten es in den Nachrichten von der Spitzenposition verdrängt. Reichweite ist alles, auch schlechte Werbung ist eben immer noch Werbung. Dann fragt er Lundt ganz richtig: «So, du hast damit gar nichts zu tun?»

Die Frage bleibt unbeantwortet. Interessiert im Studio auch keinen. Hier geht es um die Rettung des Allerwertesten und nicht um Aufklärung. Getarnt allerdings als Meta-Diskussion.

Jakob Lundt sagt: «Du musst aufhören, dir die Dinge so hinzudrehen», und Klaas hebt an: «Der NDR ist uns richtig auf den Leim gegangen …». Der NDR war es, der mit seinem Investigativ-Magazin «Strg_F» die Fakes enthüllt hat.

Klaas berichtet von seiner Woche

Dann behauptet Klaas gespielt zerknirscht: «Für mich war die letzte Woche auch nicht leicht.» Hütchenspieler hätten ihn angespuckt, man habe Zigaretten nach ihm geworfen, und zwar «beim Tanken», und der Kellner habe ihm Schamhaare aufs Essen gestreut. «Nach dem Servieren».

Zumindest bessere Witze bleibt Klaas seinem Publikum an diesem Abend schuldig, ein bisschen Reue zeigt er schon. Ein bisschen.

«Unser erster Impuls war zu sagen: Joko und Klaas sind keine Journalisten», gibt er zu. Sie seien Unterhalter, wollten ihre Zuschauer aus dem Alltag rausreissen. Darum übertrieben sie und spitzten zu.

«Hier im Studio sind auch nicht immer alle sehr gut gelaunt. Und auf der Bühne singen manche Leute Playback.» Und die meisten Gags würden von Autoren geschrieben. So weit, so gut.

Nur, dass er hier Äpfel mit faulen Äpfeln vergleicht. Von einer Show erwartet niemand Authentizität. Von einem Einspieler, in dem Klaas den Überraschten mimt und die Echtheit betont, wie beim gefilmten Fahrraddiebstahl oder dem Tinder-Date, hingegen schon. Zumindest gibt es dieses Eingeständnis:

«Wir sind in einzelnen Dingen übers Ziel hinausgeschossen».

Klaas Heufer-Umlauf

Sie konnten ja schliesslich nicht wissen, dass das Fahrrad ausgerechnet in dieser Nacht in Berlin mal nicht geklaut wird. Aber immerhin haben sie damit gerechnet, es stand ja ein Statist als Dieb bereit. Am Ende ringt sich Klaas dann doch noch einige ernst klingende Worte ab: «Ich kann jeden verstehen, der davon enttäuscht ist.» Es würde nie wieder vorkommen. Und:

«Ich möchte mich ernsthaft entschuldigen, ohne jede Ironie.»

Klaas Heufer-Umlauf

Nicht Zynismus oder Zuschauerverachtung sei ihr Antrieb gewesen. «Wir lieben das Fernsehen.» Es habe jedoch Einzelfälle gegeben, wo die Realität eben nicht ihren Ansprüchen genügt hat. Für Klaas ist die Sache damit erledigt, die Show geht danach weiter, wie sonst auch.

Klaas singt als Rolf Zuckowskis der 2020er Kinderlieder mit den «Kotti-Kids», in denen es um Spritzen statt um Spritzgebäck geht.

Mit Comedian Tedros «Teddy» Teclebrhan spielt er einen Sketch und Redakteur Rauli muss zeigen, dass er «Bohemian Rhapsody» übers Wochenende auf der Blockflöte gelernt hat. Zu grossem Feuerwerk spielt er – gar nicht schlecht.

Bild

Redakteur Rauli musste Bohemian Rhapsody auf der Blockflöte lernen. bild: screenshot prosieben

Im Publikum sitzen Raulis Eltern samt Oma – sagt Klaas. Doch Rauli stellt klar: «Das ist nicht meine Familie.» Es sind eingekaufte Darsteller mit Plakaten. Klaas: «Ist ja auch egal, du wirst es ja auch ohne die Hilfe von Mama und Papa schaffen.»

Ein bisschen lustig ist das schon.

Bild

Die angebliche Familie von Redakteur Rauli. bild: screenshot prosieben

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Hör auf mit dem Fake-Lächeln! Niemand ist immer glücklich!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Serien-Sensation «Frieden»: Als die Schweiz Nazis den KZ-Überlebenden vorzog

Michael Schaerer ist der Regisseur des Schweizer TV-Events «Frieden», das am 8. November startet. Mit uns redet er über die Schweiz nach 1945 und die komplexe Kunst des Serienmachens.

Der Zweite Weltkrieg ist aus. In der Schweiz kreuzen sich die Wege von ehemals führenden Nazis mit denen von Knaben und jungen Männern, die das KZ Buchenwald überlebt haben. Klar, wer von der alten Schweizer Polit- und Wirtschaftselite bevorzugt wird. Doch die Generation ihrer Kinder arbeitet an einer neuen Zukunft. Die Textilunternehmertochter Klara (Annina Walt), ihr Verlobter Johann (Max Hubacher) und dessen Bruder Egon (Dimitri Stapfer) versuchen zu retten, was verloren scheint, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel