DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ich und mein betrunkenes Ich – eine Hassliebe

Symbolparty. Hier bin ich nicht drauf. Ich habe nicht so coole Freunde. shuterstock



Dieser Beitrag ist für folgende Personen nicht geeignet:

Der stattliche Bruce Wayne hat seinen unerschrockenen «Batman». Der gutherzige Dr. Jackyll hat seinen furchteinflössenden «Mr. Hyde». Und der charmante Casting-Piratenmützen-Esteriore hat seinen jähzornigen Ringiergebäude-Mercedesamok-Esteriore. Alle drei haben ein Alter Ego, eine Art zweite Identität. Ein Selbst, das in gewissen Aspekten über das ursprüngliche Selbst hinauswachsen kann und Dinge macht, für welche das zivile Ich nicht in der Lage wäre.

Meine zweite Persönlichkeit heisst «Drunk Gregor».

Same same but different:

Er ist mir Feind und Freund zugleich und doch bin ich ihm persönlich nie begegnet. Alles was ich von ihm kenne, weiss ich durch Erzählungen von Freunden und den Spuren, die er hinterlässt.

Seine Aktivität hat in den letzten Jahren deutlich abgenommen. Hier im Austauschsemester kommt er jedoch öfter wieder zum Vorschein.

Symbolausgang in Perth. bild: shutterstock

Er ist exakt so gross wie ich und sieht fast gleich aus, hat jedoch einen fröhlicheren Gesichtsausdruck. Seine persönlichen Eigenschaften unterscheiden sich zu den meinigen auf positive und negative Weise. Hier eine kleine Auflistung:

Pro

Contra

Ich habe einen Weg gefunden, mich mit «Drunk Gregor» anzufreunden und ihn mir zunutze zu machen.

Er hat angefangen, Hausarbeit zu erledigen, wenn er vom Ausgang nachhause kommt. Ämtli, die mich nerven, übernimmt er mit Freude. Er hat eine Riesengaudi vor dem ins-Bett-Gehen tanzend und singend die Wäsche aufzuhängen und das Geschirr abzuwaschen. Und ich wiederum freue mich, am Morgen aufzustehen und festzustellen, dass alles bereits erledigt ist.

Symbol-Ich: Glücklich und zufrieden aufgewacht und bemerkt, dass Drunk Gregor schon alles erledigt hat. Hach, er ist ein Guter! bild: shutterstock

Ich will den Alkoholkonsum weder zelebrieren noch verdammen. Das ist jetzt auch kein Anlass für die «Ohne Alkohol ist das Leben so viel echter» oder «Wer nicht trinkt ist langweilig»-Debatten.

Ich will nur sagen, dass die Welt vielleicht ein bisschen friedlicher wäre, wenn wir unser betrunkenes Alter Ego besser nutzen würden.

Einfach mal nach dem Weihnachtsessen torkelnd den Rasen mähen, nach der WG-Party die Abschlussarbeit schreiben oder nach dem Junggesellenabschied die Steuererklärung erledigen.

So können wir morgens aufwachen und den Kater-Sonntag im Bett verbringen – ohne schlechtes Gewissen.

Und nun: 93 Gründe dagegen, dieses Wochenende allzu viel zu saufen

1 / 94
93 Gründe dagegen, dieses Wochenende allzu viel zu saufen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
gregor stäheli australien mint perth gregorstaeheli staeheli

Seine Lehrer sagten früher: «Wenn du ständig überall deinen Senf dazugeben musst, wird nie etwas aus dir.» Diese Herausforderung nahm er dankend an. Heute ist Gregor Stäheli als Slam Poet vor allem auf Bühnen anzutreffen. Ein Austauschsemester in Perth zwingt ihn, diese für ein halbes Jahr zurückzulassen. Da er es dennoch nicht bleiben lassen kann, sich ständig mitteilen zu müssen, nutzt er diese Reise, um für mint zu schreiben. Seien dies Erlebnisse, Begegnungen mit Schweizern, Gespräche mit Freunden oder grundsätzliche Themen, die ihm unterwegs in den Sinn kommen. Das ist KEIN Reiseblog. Deshalb solltest du ihn nicht zu ernst nehmen – das tut er nämlich selbst schon nicht.

Stalke Gregor auf Facebook oder auf seiner Homepage.

Mehr von Gregor Stäheli liest du hier:

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Link zum Artikel

Party mit 19-Jährigen? Ich bin zu alt für diesen Scheiss

Link zum Artikel

Ich und mein betrunkenes Ich – eine Hassliebe

Link zum Artikel

11 Schweizer Dinge, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie vermissen werde

Link zum Artikel

Willkommen im Jammertal: Gedanken eines chronischen Singles

Link zum Artikel

«Ich gehe nach Australien!» – mit diesem Satz erntet in der Schweiz niemand mehr Beifall

Link zum Artikel

Auf Umwegen zum Traumberuf – wie wird man eigentlich Reiseleiter?

Link zum Artikel

Es hat auch seine Vorteile, der einzige Schweizer auf dem Campus zu sein

Link zum Artikel

Ein Trip mit Luxuskindern: Vom Campieren und Resignieren

Link zum Artikel

Herzliche Grüsse aus der Zukunft! Die Zeitverschiebung und ihre Tücken ...

Link zum Artikel

Ich habe Zürich und Singapur verglichen – rate mal, wer gewinnt ...

Link zum Artikel

WG-Typen from Hell – bis auf den Einen, aber den gibt's vermutlich eh nicht

Link zum Artikel

Eine Nacht mit Fremden – darum liebe ich es, alleine zu reisen

Link zum Artikel

Diese 6 Typen triffst du garantiert in jedem Hostel (und ich bin einer davon)

Link zum Artikel

Über den Wolken... Muss die Blödheit der Menschen wohl grenzenlos sein

Link zum Artikel

Eine Woche im Leben eines Studenten – während der Prüfungsphase. Ahhh

Link zum Artikel

Aus den Memoiren eines dummen Jungen

Link zum Artikel

Warum wir alle ein bisschen mehr wie Dennis sein sollten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du denkst, deine Nachbarn sind schlimm? Diese 21 sind schlimmer

Passend zum Zügeltermin 1. April ...

Wenn wir über die Pandemie eines mit Bestimmtheit sagen können, dann dass wir unsere Nachbarn wohl kennengelernt haben wie bisher nie. Denn plötzlich leben wir, Homeoffice verschuldet, noch intensiver zusammen.

Umso wichtiger, dass wir alle den Frieden miteinander haben. Bei den folgenden Leuten könnte dies jedoch etwas schwieriger werden ...

Passend dazu eine Slideshow ...

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel