DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gestern Theater – heute Turnhalle: Wofür altehrwürdige Auditorien so herhalten müssen

Ein Fotografenteam dokumentiert den Zerfall – und die damit einhergehende Umnutzung – klassischer Theatergebäude.



Im frühen 20. Jahrhundert wurden in ganz Nordamerika Hunderte von Theatern gebaut. Regelrechte Kathedralen der Entertainment-Industrie waren das. Grosse Unterhaltungsagenturen und Filmstudios beauftragten spezialisierte Architekten mit dem Bau grandioser und extravaganter Auditorien.

Ab den 60er Jahren machten Fernsehen, Multiplex und städtische Krisen solche Theater obsolet. In den folgenden Jahrzehnten wurden sie entweder modernisiert und in Kinos verwandelt oder … geschlossen. Viele wurden abgerissen. Die, welche diesem Schicksal entkamen, wurden für verschiedene Zwecke umgewandelt und überleben bis heute.

Die Pariser Fotografen Yves Marchand und Romain Meffre bereisen seit 2005 die USA auf der Suche nach alten Theatern und halten diese in ihrer Fotoreihe «Theaters» fest:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Paare, die unterschiedlicher nicht sein könnten

Dass sich Gegensätze anziehen, mag mittlerweile zu einer abgedroschenen Floskel verkommen sein. Doch wie so oft steckt mindestens ein kleiner Funke Wahrheit darin. Anders sind folgende Bilder kaum zu erklären.

Ob es sich bei den folgenden Bildern nun um enge Freundschaften, flüchtige Bekanntschaften oder aus dem Kontext gerissene Momentaufnahmen handelt, können wir so natürlich nicht genau identifizieren. Klar ist lediglich, dass es ab und an gut tut, Dinge in Frieden miteinander zu sehen, an die wir so nicht gewöhnt sind.

Darum wünschen wir nun ohne weitere Umschweife viel Spass beim Konsumieren einer selten gewordenen Portion Seelenbalsams.

Michael Kent ist ein bekennender und gewaltbereiter Neonazi …

Artikel lesen
Link zum Artikel