DE | FR
Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Review

Bitte, liebe Filmgötter, lasst den neuen «Alien»-Film keinen Bullshit sein!

Die Xenomorphe machen der Raumschiffbesatzung der Covenant das Leben schwer. Bild: AP/20th Century Fox

1979 hat Ridley Scott mit «Alien» einen Film geschaffen, der noch heute als einer der besten aller Zeiten gilt. Nun kehrt der Meister erneut in sein Science-Fiction-Universum zurück, um uns zu erklären, woher die Xenomorphe eigentlich kommen.



Wenn Ridley Scott himself einen Alien-Film in die Kinos bringt, ist das nicht einfach nur ein weiterer Science-Fiction-Streifen. «Alien» ist Populärkultur und als Schweizer sind wir natürlich besonders stolz, denn immerhin hat Landsmann HR Giger das unverwechselbare Design des Aliens geschaffen.

Und so halten wir dann auch alle den Atem an und flehen innerlich:

«Bitte lass den Film keinen Bullshit sein.»

Um es kurz und schmerzlos zu machen: «Alien: Covenant» ist ein Film, der einen mit gemischten Gefühlen im Kinosessel zurücklässt. Schlecht ist er nicht, aber er ist eben auch nicht dieser atmosphärisch dichte Weltraum-Schocker, den wir uns erhofft haben.

Von der Story her baut «Alien: Covenant» auf «Prometheus – Dunkle Zeichen» auf und dürfte so für Zuschauer, welche diesen Film noch nicht gesehen haben, eher schwer verständlich sein.

Prometheus

Bereits 2012 erzählte Ridley Scott mit «Prometheus» einen Teil der Vorgeschichte von «Alien». bild: 20th century fox

«Alien: Covenant» schliesst aber nicht direkt an «Prometheus» an, sondern spielt zehn Jahre danach und beschäftigt sich auch mit einer völlig anderen Crew und deren namensgebendem Raumschiff Covenant. Diese empfängt ein Notsignal, welches sie zu einem scheinbar paradiesischen Planeten führt. Natürlich trügt die Idylle und so sieht sich die Mannschaft schon bald mit einer tödlichen Bedrohung konfrontiert.

Regisseur Ridley Scott versucht in «Alien: Covenant» das zu beheben, was er, nach der Meinung von vielen, bei «Prometheus» etwas vergeigt hat: Fragen über die Herkunft der Xenomorphe zu beantworten. 

Und tatsächlich schafft es Scott, von «Prometheus» zu «Alien» irgendwie einen Bogen zu schlagen. Allerdings ist auch dieser nicht wirklich so befriedigend. Seine Erklärungen sind diesmal zwar klarer verständlich, aber stellenweise auch etwas dünn. Was viele freuen dürfte, ist sicher, dass Scott endlich eine Erklärung abliefert, wie und warum die Xenomorphe erschaffen wurden. Der Ansatz dieser Begründung ist zwar durchaus interessant, aber auch fast etwas langweilig.

Alien: Covenant

Hier ist die Welt noch in Ordnung: Die Crew der Covenant analysiert ein unbekanntes Signal. Bild: 20th Century Fox

Was besonders schade ist: Scott hält sich nicht immer an alle von ihm geschaffenen Regeln aus dem Alien-Universum. So nimmt er es zum Beispiel mit der Zeit, in der ein Alien im Körper eines Menschen heranwächst, nicht ganz so genau. Dies macht er zugunsten der Story, die aber dadurch vor allem gegen Ende etwas vorausschaubar wird.

Von der Atmosphäre her hat der Film durchaus seine Momente. Vor allem nach der Landung auf dem Planeten und der ersten Katastrophe zeigt sich, dass Scott es immer noch draufhat, beklemmende Situationen zu erschaffen. Leider schafft er es dann aber nicht, diese Stimmung konsequent durch den ganzen Film aufrecht zu erhalten. Stattdessen versucht er mit möglichst blutigen Szenen zu schocken und einmal dürfen wir sogar aus der Sicht des Aliens durch die Gänge huschen. Passt irgendwie nicht.

Alien: Covenant

Bei den blutigen Schockmomenten hält die Kamera immer voll drauf. bild: 20th century fox

Schlussendlich ist «Alien: Covenant» ein Film, der wie eine Mischung aus «Prometheus – Dunkle Zeichen» und «Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt» wirkt. Scott wollte mit dem Film schockieren, gelungen ist ihm das aber nicht. Stattdessen kommt der Film eher wie ein gewöhnlicher Science-Fiction-Action-Film mit Horrorelementen daher, der leider nicht ganz so unvorhersehbar ist, wie man sich das wünscht.

Übrigens: «Alien: Covenant» ist der erste Teil einer geplanten Alien-Trilogie, die zeitlich zwischen «Prometheus» und «Alien» spielen wird. Die Filme sind dabei nicht chronologisch. So spielt «Alien: Covenant» zehn Jahre nach «Prometheus», während die Fortsetzung «Alien: Awakening» zeitlich zwischen «Prometheus» und «Alien: Covenant» angesiedelt sein wird. Über den letzten Teil der Trilogie ist noch nichts bekannt.

Video: undefined/20th Century Fox

tl;dr

«Alien: Covenant» ist ein Film, der die Meinungen spalten dürfte. Die einen werden ihn lieben, die anderen ihre liebe Mühe damit haben. Damit man aber mitreden kann, sollte man sich den Film auf jeden Fall anschauen.

Das sind laut einer BBC-Umfrage die besten Filme dieses Jahrhunderts:

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keinen Fusstritt daneben – Finnen stampfen Kunstwerk in den Schnee

Auf einem verschneiten Golfplatz in Helsinki ist ein atemberaubendes Schneespektakel in den Boden gestampft worden.

Man glaub es kaum: Dieses Mandala im Schnee ist nicht maschinell eingestampft worden. Eine Reihe von Freiwilligen ist für das geometrische Schneekunstwerk verantwortlich.

Die Gruppe folgte einer ausgedruckten Karte und benutzte Seile, um auf dem schneebedeckten Golfplatz in Helsinki perfekte Kreise nachzuzeichnen.

Der Zeitaufwand für die riesige Schneeflocke mit einem Durchmesser von 160 Metern war entsprechend gross. Ganze drei Stunden bei -10 Grad sei die Gruppe dafür auf dem verschneiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel