Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tatort – Züri brännt
Regie: Viviane Andereggen
Produktion: Zodiac Pictures
Kamera: Martin Langer
Drehbuch: Lorenz Langenegger & Stefan Brunner
2020

Spannungen im Ermittlungsteam: v.l. Anna Pieri Zuercher als Isabelle Grandjean, Roland Koch als Peter Herzog, Abreilunsleiter der Kriminalpolizei, Carol Schuler als Kommissarin Tessa Ott

Copyright: SRF/Sava Hlavacek

Isabelle Grandjean (links) findet Tessa Ott (rechts) doof, weil diese vom Züriberg kommt. Ihr Chef Herzog (Mitte) ist ein Mann mit grauen Haaren und also Vergangenheit. Bild: Sava Hlavacek

Review

Der neue Schweizer «Tatort»? Ist womöglich noch schlechter als der alte

Machen wir's kurz. Spoiler höchstens bis Minute 15.



Okay, begrabt eure Hoffnungen an irgendeiner Biegung der Limmat, die Schweiz kann das einfach nicht mit dem «Tatort». Was wäre das Ziel? Dass ein internationales Publikum dranbleibt. Dass man nicht schon wieder regelmässig die schlechtesten «Tatort»-Quoten von drei Ländern und 21 Teams einfährt. Wetten, dass dieses Ziel auch mit «Züri brännt» und seinem brandneuen Ermittlerinnenteam Tessa Ott (Carol Schuler) und Isabelle Grandjean (Anna Pieri Zuercher) mühelos unterboten werden wird?

«Züri brännt» beginnt mit einer von Zürichs besten Geschichten der letzten paar Jahrzehnte, mit den Jugendunruhen der 80er-Jahre, zeigt anhand des Chefredaktors einer grossen Zeitung das typische Zürcher Konvertitentum vom Rebellen zum überangepassten Establishment, zeigt eine Band, die heute noch die gleiche Musik macht wie damals und in latenter Peinlichkeit versinkt, zeigt vieles, was dem angejahrten, nostalgischen Zürichmenschen (hey, was waren wir damals wild und so – fuck, wir demonstrierten füdleblutt!) vertraut ist, aber eben nur diesem. Und natürlich zieht ein Verbrechen seine Spur von damals nach heute und eine Frau mit umfassenden Verführerinnenqualitäten, die logischerweise Eva heisst, ist auch dabei.

Tatort – Züri brännt
Regie: Viviane Andereggen
Produktion: Zodiac Pictures
Kamera: Martin Langer
Drehbuch: Lorenz Langenegger & Stefan Brunner
2020

Sind sich nicht sicher, ob es sich um einen zweiten Mord handelt:  v.l. Anna Pieri Zuercher als Kommissarin Isabelle Grandjean, Carol Schuler als Kommissarin Tessa Ott, Rachel Braunschweig als Staatsanwältin Anita Wegenast

Copyright: SRF/Sava Hlavacek

Jemand hat den Kopf verloren. Bild: SRF/Sava Hlavacek

Ein TV-Publikum aus Berlin, Bielefeld oder Salzburg wird mit all den gar nicht oder schlecht erklärten Marksteinen der Zürcher Lokalgeschichte nichts anfangen können. Beziehungsweise denken: «Ja und? Wir hatten Nazis. Wir haben Reichsbürger. Wir haben Eltern, die ihre Babys im Garten begraben. In echt. Was kümmern uns ein bisschen Jugendkrawalle?» Ein «Tatort» ist nun mal nicht für die Stadt gemacht, in der er spielt, sondern für das gesamte deutschsprachige TV-Publikum. Echt? Ja!!!

Und auch wenn zu Beginn von «Züri brännt» ein Mann erst erschossen und dann verbrannt wurde, wird es dem Publikum jenseits der Grenzen spätestens beim ersten, gewohnt helvetisch-täppisch geäusserten «e Hiirichtig?»/ «eine Hinrichtung?» (es fehlt da ja immer bloss noch ein staunendes «Wükli?») im Switch-Finger zucken.

Ein Anfang, ein wirklich guter, packender Anfang, wäre zum Beispiel nach rund einer Viertelstunde. Da kriegt Kriminalpolizeichef Herzog (Roland Koch) auf einer Feier ein Paket, aus dem ein Totenschädel fällt. Aber wer hält diese Viertelstunde durch?

Tatort – Züri brännt
Regie: Viviane Andereggen
Produktion: Zodiac Pictures
Kamera: Martin Langer
Drehbuch: Lorenz Langenegger & Stefan Brunner
2020

Unangenehme Fragen über die Vergangenheit: v.l. Hans Hollmann als Max Alpiger, ehemaliger Kommandant der Abteiling KK3, Carol Schuler als Kommissarin Tessa Ott, Anna Pieri Zuercher als Kommissarin Isabelle Grandjean

Copyright: SRF/Sava Hlavacek

Ermitteln führt manchmal an idyllische Orte. Bild: Sava Hlavacek

Aus «Züri brännt» lernen wir mit beeindruckender Effizienz:

Dem neuen Team wird am 18. Oktober der Goodwill für den Anfang und die Neugier auf die Neuen gewiss sein. Dagegen, dass Zürich nach Luzern nicht zur nächsten Desaster-Stadt wird, hilft bloss Beten.

«Züri brännt» gabs jetzt am ZFF zu sehen. Am TV läuft die Folge am So, 18. Oktober zur «Tatort»-Zeit auf SRF 1, ARD und ORF 1.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wirklich besten Krimi-Serien aller Zeiten 😉

So sieht «Der Bestatter» aus, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

GSoA-Lempert entwaffnet in der Kriegsgeschäfte-«Arena» Bundesrat Parmelin

Vorbereitet in den Ring zu steigen, zahlt sich aus. Das wusste auch GSoA-Sekretär Lewin Lempert und übertrumpfte in der Abstimmungs-«Arena» seine Kontrahenten mit stichhaltigen Argumenten – während andere emotional wurden.

Vor Sendebeginn gaben die meisten Studiogäste von SRF-Moderator Sandro Brotz zu, dass sie in den letzten drei Tagen das Telefon oder den Fernseher kaum aus den Augen gelassen hatten. Zu gross war die Anspannung darüber, was ennet des grossen Teichs gerade passiert. Inmitten der chaotischen Zustände der amerikanischen Präsidentschaftswahlen war darum eine Diskussion über Krieg und Waffen – so pietätlos es auch klingen mag – eine willkommene Ablenkung.

Das merkte man den geladenen Gästen an. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel