DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eminem performs

Eminem ist zurück. Und ausgerechnet bei den Oscars. Bild: AP

Eminem überrascht alle mit mysteriösem Oscar-Auftritt

Katharina Schulz / watson.de



Wer schon einmal eine Oscar-Verleihung gesehen hat, weiss: Der Abend ist traditionell gespickt mit verschiedenen musikalischen Einlagen. Meist beginnt es mit einem Eröffnungslied, bevor nach und nach die jeweiligen Nominierten der Kategorie «Academy Award for Best Original Song» präsentiert werden.

Namhafte Musiker-Gästeliste

Dieses Jahr waren in diesem Rahmen Performances von Randy Newman («Toy Story 4»), Elton John («Rocketman»), Chrissy Metz («Breakthrough»), Idina Menzel und AURORA («Frozen 2») und Cynthia Erivo («Harriet») angekündigt. Ende Januar wurde diese illustre Liste noch um Shooting-Star Billie Eilish ergänzt.

Und plötzlich kam... Eminem!

Am Ende gab es allerdings noch einen hochkarätigen Gast, mit dem wohl niemand gerechnet hat: Rapper Eminem mit seinem vor 18 Jahren Oscar-prämierten Song «Lose Yourself»!

Für alle die, die es verschlafen haben, hier der Auftritt des Rappers:

Im Video:

abspielen

Offene Münder bei den Stars! Video: YouTube/Los Angeles Times

Was eigentlich als harmloser Zusammenschnitt vergangener berühmter Film-Lieder begann, endete mit dem Titelsong aus Eminems Streifen «8 Mile». Plötzlich erhob sich der Real Slim Shady selbst aus dem Bühnenboden und performte den Song live (auch wenn böse Zungen sagen mögen, es war Playback).

Und warum das Ganze?

Die erstaunten Gesichter der berühmten Gäste im Oscar-Saal haben uns aus der Seele gesprochen: Genau wie sie waren wir überrascht (und zugegebenermassen auch ein bisschen verwirrt) von der Performance. Aber cool fanden wir sie trotzdem!

Coolness hin oder her, es stellte sich unweigerlich die Frage, was der Anlass für Eminems doch recht willkürlich erscheinenden Auftritt war. Wir hätten da drei Theorien zur Auswahl:

Promotion fürs neue Album

Am 17. Januar erschien ohne grosse Vorankündigung Eminems neues Album «Music to Be Murdered By». Am 9. Februar erschien Eminem ohne Ankündigung bei den Oscars. Wir glauben, da ein Muster zu erkennen!

Wiedergutmachung

Bei der Oscar-Verleihung 2003 hätte Eminem seinen Goldjungen für den besten Filmsong eigentlich entgegennehmen sollen – nur erschien er nicht. Angeblich, weil er damals nicht damit rechnete, zu gewinnen. Eine gute Gelegenheit, seinen Oscar-Auftritt endlich nachzuholen, wie der Sänger auch selbst indirekt auf Twitter mit einer leicht abgeänderten Textzeile aus «Lose Yourself» erklärte:

«Schau, wenn du einen neuen Versuch, eine neue Gelegenheit hättest ...»

«Look, if you had another shot, another opportunity»

Warum aber erst 18 Jahre später, weiss wohl nur er selbst ...

Einfach weil er's kann

Seien wir einmal ehrlich: Braucht Eminem denn überhaupt einen Grund, um random bei den Oscars aufzutreten? Und die Reaktionen geben ihm Recht: Standing Ovations, tosender Applaus beim Publikum im Saal und das ganze Internet feiert seinen Auftritt. Wen interessiert da noch die Frage nach dem Warum?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was haben die Oscars mit rätoromanischen Orgasmen zu tun?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel