Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
THE QUEEN’S GAMBIT (L to R) ANYA TAYLOR-JOY as BETH HARMON in episode 106 of THE QUEEN’S GAMBIT Cr. PHIL BRAY/NETFLIX © 2020

65 Millionen sogenannter «Haushalte» schauten sich die Serie «The Queen's Gambit» mit Anya Taylor Joy als Schachgenie Beth Harmon in ihren ersten Tagen auf Netflix an. Bild: PHIL BRAY/NETFLIX

Wie wundervoll! Weltweiter Schachboom dank Netflix-Serie, auch bei uns

Die Schachserie «The Queen's Gambit» macht glücklich. Und zeigt uns endlich, wie beglückend Schach ist. Auch für den Lockdown ist das «Game of Thrones» auf 64 Feldern prima geeignet.



Beth Harmon kommt aus den unharmonischsten Verhältnissen, die überhaupt denkbar sind: Vater weg, Mutter begeht Suizid, Beth kommt ins Heim, aber hey, im Keller haust der Hausmeister und der ist kein bisschen creepy und bringt ihr Schach bei. Natürlich ist Beth ein Schachwunderkind, und obwohl sie schwerst tablettenabhängig ist, schlägt sie alle, auch die Russen, und dies mit Hilfe ihrer ebenfalls schachgenialen und extrem streetsmarten Freunde (hier gehts zu Baron Baronis Kommentar).

Im Grunde ist der Netflix-Überhit «Queen's Gambit» eine klischierte Aufstiegsgeschichte. Aber hinreissend gespielt und inszeniert. Und obwohl sie zu weiten Teilen bloss aus Schachpartien besteht, irrsinnig spannend. Die Schach- und Russlandexpertise stammt dabei vom ehemaligen Weltmeister Garri Kasparov.

Erst wurde Kasparov die Rolle eines schier unschlagbaren Russen angeboten, doch dann las er das Drehbuch und wurde lieber zum Skriptdoktor, seine Angst, die Schach-Community könnte sich über «Queen's Gambit» mokieren, war zu gross: Er zeigte Netflix, wie die Schachpartien professionell und die Körpersprache der Spielenden authentisch wirken. Und wie man sich das mit den Russen und dem KGB wirklich vorstellen muss.

LENNINGRAD, USSR - 1975:  12-year-old chess player Garry Kasparov thinks over his next move at the All-Union Junior Chess Tournament.  (Photo by  Nikolai Naumenkov\TASS via Getty Images)

Auch Garry Kasparov begann sehr jung. Hier spielt er als 12-Jähriger an einem Juniorenturnier in Leningrad. Bild: TASS

«Erfreulich professionell» sei das herausgekommen, bestätigt uns der 1889 gegründete Schweizerische Schachbund (SSB), der «Queen's Gambit» selbstverständlich und gern gesehen hat. So wie überhaupt die halbe Welt «Queen's Gambit» gesehen zu haben scheint. Das Interesse an Schach bricht seit Oktober alle bisherigen Rekorde. Amerikanische Online-Plattformen melden eine Zunahme ihrer Spielerinnen und Spieler zwischen 50 und 500 Prozent. Die Medien graben immer neue Schachwunderkinder aus entlegenen Weltgegenden aus, die «New York Times» titelt «Wie Queen's Gambit Frauen zum Schachspielen bringt».

Und wie ist das in der Schweiz? Der Boom sei «mehr als nur spürbar», teilt uns der SSB mit, allerdings vor allem medial. Trotzdem hofft der SSB, dass der Anteil von Spielerinnen auch dank der Netflix-Serie von 6.45 auf 10 Prozent erhöht werden könne. Ein Frauenanteil, den auch die Schweizer Armee anstrebt. Allerdings würden sie bereits seit Jahren eine kontinuierliche Mädchen- und Frauenförderung betreiben. Und die macht sich sichtbar: «Glanz & Gloria» porträtierte vor wenigen Tagen die 21-jährige Berner Spitzenspielerin Lena Georgescu, «Der Beobachter» dokumentierte im Sommer das Leben der 16-jährigen Aargauer Gymnasiastin Gohar Tamrazyan unter Corona.

Gohar Tamrazyan bei «Aeschbacher»

© SRF

Unser junges Schachgenie Gohar Tanrazyan, hier in der Sendung «Aeschbacher»- Bild: via srf/youtube

Schon 2019, sagt der SSB, habe Gorhan «einen auf Beth Harmon» gemacht, indem sie «die grosse Überzahl an jungen Männern gänzlich in die zweite Reihe verbannte und sensationell als erste junge Frau U16-Schweizer-Meisterin ‹bei den Jungs› wurde». Gohar erhielt ihr erstes Schachbrett mit 5, doch da benutzte sie es bloss als Spielzeug. Mit 8 war sie dann bereits an Turnieren anzutreffen und besiegte Männer, die gut acht Mal so alt waren wie sie.

Wie bereitete sich Lara Gut damals, als sie als Teen-Wunder in den Skizirkus einstieg, mental und strategisch auf ihre Rennen vor? Genau, mit Schach.

Absolut und ganz konkret spürbar sei der Boom, schreibt uns auch chesspoint.ch, der grösste Anbieter für Figuren, Bretter und Uhren, sie seien fast ausverkauft, würden aber vor Weihnachten noch einmal eine grosse Lieferung erhalten. Besonders erstaunt ist chesspoint über die ungewöhnlich hohe Nachfrage nach mechanischen Schachuhren: «Das kann man nur auf die Serie zurückführen, denn in den letzten Jahren wurden sonst meistens digitale Schachuhren gekauft. Nur ältere Menschen haben zwischendurch noch eine mechanische gekauft.»

VLADIVOSTOK, RUSSIA - JANUARY 15, 2020: A chess clock is seen before a 2020 Women's World Chess Championship title match between China's Ju Wenjun and Russia's Aleksandra (Alexandra) Goryachkina (pictured on the screen) at Far Eastern Federal University in Vladivostok, in Russia's Far East. Yuri Smityuk/TASS (Photo by Yuri Smityuk\TASS via Getty Images)

Diese alte mechanische Uhr war im Januar 2020 beim Endspiel der Schachweltmeisterschaft der Frauen in Wladiwostok dabei. Bild: TASS

Natürlich verrät die mechanische Schachuhr den nostalgischen Laien. Die Gadget-Liebhaberin. Schach ist ästhetisch. Materiell und immateriell. Bretter und Figuren gibts schliesslich nicht nur als grafisch simpel bestechende Online-Ausführungen, sondern physisch in jeder möglichen (Luxus-)Ausstattung: aus Edelhölzern, Marmor, Metall, Kristall und in ihrer perversesten Ausführung gar aus Mammut-Elfenbein. Kein Wunder, darf in Filmen in den Häusern reicher Menschen ein Schachspiel als Accessoire nie fehlen.

The Undoing

In «The Undoing» spielt Nicole Kidman die reiche Tochter eines noch viel reicheren Vaters (Donald Sutherland). Die beiden spielen selbstverständlich Schach. Bild: HBO

Hinzu kommt die Eleganz, die Choreographie einer Partie. Dieses Ballett aus Figuren und Händen und Möglichkeiten, die ihren Ursprung in einem höfischen Regelwerk haben.

Schach ist sowas wie «Game of Thrones» auf 64 Feldern. Archaisch und aristokratisch in seinem Personal: An vorderster Front werden Bauern verfeuert, wenn ihnen nicht ein paar ihrer flinken Hakenschläge gelingen, hinter ihnen warten Springer auf ihren Pferden und Läufer. Flankiert werden sie von den stur geradeaus stürmenden Türmen, und sie alle beschützen König und Königin. Wobei die Königin die agilste und damit gefährlichste Figur ist, Läufer und Turm in einem, während sich der König nur gerade in Ein-Feld-Schritten oder Rochaden mit den Türmen bewegen kann.

Die Königinnen können tatsächlich so durchtrieben und mächtig sein wie eine Cersei oder eine Daenerys. Trotzdem ist Schach ein zutiefst militärisches Spiel. Was gewiss mit zur traditionellen und noch immer ungebrochenen Übermacht der Männer in der Schachwelt beiträgt.

1941:  English actor Laurence Olivier (1907 - 1989) and Vivien Leigh (1913 - 1967) relaxing over a game of chess during the filming of 'Forty Ninth Parallel', a war adventure movie. Original Publication: Picture Post - 696 - Laurence Olivier - unpub.  (Photo by Zoltan Glass/Picture Post/Hulton Archive/Getty Images)

Die sehr verliebten Eheleute Laurence Olivier und Vivien Leigh drehen 1941 gemeinsam «Forty Ninth Parallel» und entspannen sich zwischendurch mit Schach. Bild: Picture Post

Die Regeln sind überschaubar. Die Möglichkeiten, wie aus ihnen Spielzüge und ganze Partien werden, sind es nicht. Als Druckmittel kommt im Wettkampf die Zeit hinzu, die Doppelstoppuhr, ob analog oder digital. Es ist grossartig. Und es ist unter Wettkampfbedingungen noch grossartiger: Der Zeitdruck übersetzt sich in eine höllisch geschärfte Wahrnehmung des Gegners und seiner Schlachtenführung, die Lust, mit der man die gegnerischen Figuren dezimiert, ist mörderisch.

Das Adrenalin peitscht, die Analysen müssen schneller sein als Blitze, am Ende ist man tödlich erschöpft, obwohl man nur über einem Brett oder am Computer gesessen hat.

Okay, Gamer kennen das bestens. Umso erstaunlicher ist es, dass «Queen's Gambit», die Retro-Serie rund um ein Jahrhunderte altes Spiel, derart eingeschlagen hat. Wahrscheinlich dürfte neben der Ästhetik und der Erfolgsgeschichte auch die Übersichtlichkeit und harte Regelhörigkeit des Schachspiels ein Grund dafür sein. Denn wahrscheinlich liefert die Serie gerade in diesem verflucht unübersichtlichem Jahr, in dem nur die allerhärtesten Regeln Früchte tragen, sowas wie ein kleines Sicherheitsgefühl. Schach vermittelt Ordnung und Schönheit. Beth Harmon kann sich noch so sehr gehen lassen – zwei Dinge retten sie immer, das Schachspiel und ihre Freunde.

An Italian poster for the movie 'Casablanca', featuring Humphrey Bogart and Peter Lorre, 1942.  (Photo by Movie Poster Image Art/Getty Images)

Als Humphrey Bogart und Peter Lorre 1942 in «Casablanca» zusammen Schach spielten. Bild: Moviepix

Oliver Marti, Geschäftsführer und Pressesprecher des Schweizerischen Schachbundes, ist es wichtig, dass ein Harmonscher Drogenkonsum heute selbstverständlich nicht denkbar ist: «Unsere Schachspieler(innen) unterliegen dem Doping-Gesetz von Swiss Doping (seit 2000 sind wir Mitglied von Swiss Olympic)», schreibt er uns, «wir haben da also Kontrollen im Gegensatz zu den Zeiten, wo die Netflix-Serie spielt. Ganz aus der Luft gegriffen ist der Betäubungsmittel-Teil aber nicht, die Ex-Weltmeister Mikhail Tal und Alexander Aljechin waren sehr dem Alkohol verfallen. Von Tal sagt man, er habe mehrere Flaschen Wein pro Partie heruntergekippt und mit nur einem Streichholz zu Beginn dann immer mit dem Stummel der alten die neue Zigi angezündet.»

(Eingeschränkte Rechte für bestimmte redaktionelle Kunden in Deutschland. Limited rights for specific editorial clients in Germany.) Michail N. TalSchachspieler, SU*1936-Schachweltmeister 1960-61am Schachbrett 1957 (Photo by ullstein bild/ullstein bild via Getty Images)

Der Trinker, Kettenraucher und Schachweltmeister Mikhail Tal (1957). Bild: ullstein bild

Gedreht wurde die Serie, die zum Schachboom führte, übrigens weitgehend in Deutschland. Beths Waisenhaus ist ein Schloss in Brandenburg, das tolle Turnier-Hotel in Mexiko in Wirklichkeit der Berliner Friedrichtstadtpalast, das Bode-Museum bot Pariser Interieurs und die Moskauer Strassenszenen wurden in der Karl-Marx-Allee gedreht. Einzig ein paar Aussenaufnahmen stammen aus Kanada. Als wäre Berlin samt Umland selbst so ein Schachbrett, auf dem ein ganzes Königreich für eine Serie zusammenkommt.

THE QUEEN'S GAMBIT (L to R) ANYA TAYLOR-JOY as BETH HARMON in episode 107 of THE QUEEN'S GAMBIT Cr. COURTESY OF NETFLIX © 2020

In der Fiktion spaziert Beth Harmon hier durch Moskau. In Realität spaziert die Schauspielerin ‎Anya Taylor-Joy durch Berlin. Bild: Netflix

P.S. Apropos reich: Man kann auch in der Schweiz mit Schach ein bisschen reich werden. Sollte ein Schweizer Nachwuchsspieler vor seinem 20. Geburtstag den internationalen Titel eines Grossmeisters in seiner Alterskategorie erlangen, erhält er dafür von der Schweizer Jugendschachstiftung ein Kilo Gold. Sollte eine Schweizerin im Frauenwettkampf den Titel einer Grossmeisterin erlangen, erhält sie ein halbes Kilo. Und sollte es ihr gelingen wie Gohar Tamrazyan oder Beth Harmon auch noch «bei den Jungs» zu gewinnen, was möglich ist, so erhielte sie zum halben noch das ganze Kilo hinzu. Das wären dann gut 80'000 Franken.

P.P.S. Die Autorin dieses Artikels spielte als Kind leidenschaftlich gerne Schach, schaffte es mal auf den 2. Platz eines Schulhausturniers und war damit das beste Mädchen, vermutlich war dies einer der schönsten Tage ihres Lebens, sie hat es nur nicht gemerkt und das Schachspiel auch nie als mögliche Karrieremöglichkeit in Betracht gezogen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Filme wurden 2020 Jahr 20 Jahre alt!

Das Jahr 2020 war nicht einfach für Journalisten – wie diese Fails beweisen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Heroin machte Samedan in den 80ern zum Platzspitz des Engadins

Der Dokfilm «Suot Tschêl Blau» von Ivo Zen ist eine todtraurige Überraschung.

Fragt man die Einheimischen im Oberengadin nach einer Lieblingsbeiz, sagen viele, das sei die Pizzeria im Hotel Laudinella in St.Moritz. Ein Grund dafür: Sie liegt unter dem Boden. Aha? Ja, sagen dann die Einheimischen, das sei für sie ganz erholsam, das viele Licht immerzu, von dem die Touristen so schwärmen, sei nicht selten zu viel. Gerade auch im Zusammenhang mit Schnee. Geblendet zu werden heisst eben auch, dass man erblinden kann.

Auch im Dokfilm «Suot Tschêl Blau» (Unter blauem Himmel) …

Artikel lesen
Link zum Artikel