DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
** FILE ** Guns N' Roses, from left, Michael

Guns N' Roses um Axl Rose (Kopftuch) und Slash (Zylinder) schaffen es in den User-Charts weit nach vorne – doch nicht auf Platz 1. Bild: AP

User stehen auf Gitarren-Sound – das sind eure grössten Hits der 90er

Die Top 20 beantworten zwei brisante Fragen. Sowohl «Die Ärzte» wie auch «Die Toten Hosen» sind vertreten, ebenso wie die zwei Berner Überbands «Züri West» und «Patent Ochsner». Doch wer hat jeweils die Nase vorn?



100 Songs aus den 90er-Jahren standen am Wochenende zur Auswahl. 100 Songs aus einem Jahrzehnt, in dem die Dance-Musik zu ihrem Siegesanzug ansetzte. In besserer Erinnerung blieben der Mehrheit der watson-User jedoch offenbar vor allem die rockigeren Klänge. Aber ehe wir uns den Top 20 zuwenden zunächst zu den Geschlagenen.

Pop-Evergreens wie «Ironic» von Alanis Morissette (Platz 24), «Angels» von Robbie Williams (27), «Torn» von Natalie Imbruglia (30) oder «Wannabe» von den Spice Girls (40) verpassten einen Spitzenplatz.

abspielen

Platz 57: «… Baby One More Time» von Britney Spears. Video: YouTube/BritneySpearsVEVO

Genauso erging es Dance-Hymnen wie Snaps «Rhythm Is A Dancer» (29), «Go West» von den Pet Shop Boys (37), «Mr. Vain» von Culture Beat (50) oder «Das Boot» von U96 (55).

abspielen

Platz 75: «No Limit» von 2 Unlimited. Video: YouTube/2 Unlimited Official

Chancenlos waren auch Balladen wie «I Will Always Love You» von Whitney Houston (42), «Whitout You» von Mariah Carey (78) oder «My Heart Will Go On» von Céline Dion (81).

abspielen

Platz 63: «Back for Good» von Take That. Video: YouTube/TakeThatVEVO

Auf dem letzten Platz landete eine Boyband: *NSYNC mit «Tearin' Up My Heart». Justin Timberlake wird die Niederlage wohl verschmerzen können. Und damit zu den Top 20.

20 It Must Have Been Love

Der Soundtrack zum Hollywood-Blockbuster «Pretty Woman» mit Julia Roberts und Richard Gere. Vielleicht der grösste Hit der schwedischen Band Roxette, deren Sängerin Marie Fredriksson im vergangenen Jahr den langen Kampf gegen den Krebs verloren hat.

abspielen

Roxette: It Must Have Been Love. Video: YouTube/Roxette

19 Gangsta's Paradise

Gleich noch ein Song, der durch einen Film berühmt wurde: Durch «Dangerous Minds» mit Michelle Pfeiffer als Lehrerin von Problemschülern. Das Original von Coolios Rap-Version stammt von Stevie Wonder und heisst «Pastime Paradise».

abspielen

Coolio: Gangsta's Paradise. Video: YouTube/Tommy Boy

18 W. Nuss vo Bümpliz

Wir wissen, dass sie «schön wie nes Füür i dr Nacht» ist. Dass ihre «Chiuchefänschterouge» offe sind und dass sie «meh als hundert Ching» hat. Aber bis heute ist unklar, wer oder was die «W. Nuss vo Bümpliz» ist. Patent-Ochsner-Frontmann Büne Hüber gefällt es, dass die ganze Schweiz darüber rätselt: «Ich werde nie, nie, nie im Leben verraten, worum es geht. Nach wie vor schreiben mir Leute, was es sein könnte. Das ist amüsant, wir lassen das so laufen.»

abspielen

Patent Ochsner: W. Nuss vo Bümpliz. Video: YouTube/lookout4neno

17 Die da?!

Hip-Hop, den man versteht? Gab es höchstens in einer kleinen Nische. Die Fantastischen Vier aus Stuttgart machten ein ganzes Genre salonfähig. Smudo, Thomas D, Dee Jot Hausmarke und And.Ypsilon katapultieren sich mit dem spassigen «Die da?!» in den Charts-Himmel – und da befinden sie sich auch bald drei Jahrzehnte später noch immer.

abspielen

Die Fantastischen Vier: Die da?! Video: YouTube/Die Fantastischen Vier

16 Alles aus Liebe

Er versuche seit Jahren, ein schönes Liebeslied zu schreiben, sagte Campino 2012 in einem Interview. Aber der Frontmann der «Toten Hosen» meinte, er schaffe das einfach nicht, gelange immer sehr schnell in eine düstere Ecke: «Irgendwer muss darin leider immer ein Messer in der Hand halten oder Zweifel haben.» In «Alles aus Liebe» weiss der Protagonist nicht, wie er seiner Angebeteten die Liebe gestehen soll. Schliesslich bringt er sie und sich um – am Ende des Songs sind drei Pistolenschüsse zu hören.

abspielen

Die Toten Hosen: Alles aus Liebe. Video: YouTube/DIE TOTEN HOSEN

15 Bitter Sweet Symphony

Da gibst du einen Welthit heraus – und siehst keinen Rappen. Das geschah Richard Ashcroft, weil «The Verve» den Teil mit den Streichern den Rolling Stones geklaut hatten (bzw. einer Cover-Version deren Songs «The Last Time»). Ein Richter entschied gegen Ashcroft, als Komponisten von «Bitter Sweet Symphony» wurden die Stones-Männer Mick Jagger und Keith Richards eingetragen. Nach 22 Jahren verkündete das Duo im Mai 2019 überraschend, die Rechte an Ashcroft zu übertragen. Seither verdient er daran – aber zu seinem Leidwesen nicht rückwirkend.

abspielen

The Verve: Bitter Sweet Symphony. Video: YouTube/TheVerveVEVO

14 I schänke dr mis Härz

Wer nur flüchtig hinhört, glaubt, ein Liebeslied zu hören. Dabei ist es höchstens die traurige Geschichte einer einseitigen Liebe. Eine Prostituierte lässt sich von einem Besucher Cüpli um Cüpli bezahlen und sich auch von ihm nach Hause einladen, er müsse ihr bloss sagen, wieviel er dafür hinblättern würde. Die Antwort von demjenigen, der bezahlt und bezahlt hat, bis die Taschen leer sind: «I schänke dr mis Härz, meh han i nid. Du chasch es ha, we de wosch, es isch es guets und es git no mängi, wo's würd näh. Aber dir würd is gä.»

abspielen

Züri West: I schänke dr mis Härz. Video: YouTube/Züri West - Topic

13 Nothing Compares 2 U

Der Song stammt aus der Feder von Prince, der ihn 1985 geschrieben hat. Doch erst das Cover von Sinéad O'Connor warf fünf Jahre später hohe Wellen. Wohl selten vorher und nachher klang Traurigkeit so schön. «Ihr Manager brachte mir ein Band mit der Aufnahme und als ich es anhörte, schossen mir Tränen in die Augen», beschrieb Chris Hill von O'Connors Label. «Da rief er Sinéad an und sagte ihr: ‹Chris weint.› Und sie fragte bloss: ‹Ist es so schlecht?›» Es war so schlecht, dass es rund um die Welt ein Nummer-1-Hit wurde.

abspielen

Sinéad O'Connor: Nothing Compares 2 U. Video: YouTube/Sinéad O'Connor

12 Under The Bridge

Sänger Anthony Kiedis verfasste den Text als Gedicht und hatte nicht im Sinn, ihn mit den Red Hot Chili Peppers aufzuführen. Er schrieb über seine Zeit als Heroin-Abhängiger und die damit verbundene Einsamkeit. Erst der Produzent der Band brachte ihn dazu, einen Song aufzunehmen, der dann auch zum Hit wurde. In Grossbritannien schaffte es Jahre später die Girlgroup All Saints mit einem Cover auf Rang 1 der Charts.

abspielen

Red Hot Chili Peppers: Under The Bridge. Video: YouTube/Red Hot Chili Peppers

11 Schrei nach Liebe

«Die Ärzte» werden in ihrem Aufruf gegen den Rechtsextremismus deutlich: «Arschloch!» brüllen sie 1993 einem fiktiven Nazi, über den sie singen, ins Gesicht. Das Thema ist leider aktuell geblieben – und mit ihm auch das Lied. 22 Jahre nach ihrem Erscheinen schaffte es die Single im Herbst 2015 auf Platz 1 der deutschen Charts.

abspielen

Die Ärzte: Schrei nach Liebe. Video: YouTube/bademeisterTV

10 Killing In The Name

Gleich noch ein politischer Song und einer, der leider derzeit hochaktuell ist: Rage Against The Machine singen über Polizeigewalt. Beamte, die neben dem Dienst als Mitglieder des Ku-Klux-Klans Kreuze verbrennen würden, würden Morde damit rechtfertigen, dass sie zur auserwählten weissen Rasse gehörten.

abspielen

Rage Against The Machine: Killing In The Name. Video: YouTube/RATMVEVO

9 Don't Speak

Abstiegskampf ist oft dramatischer als ein Meisterduell – und traurige Liebeslieder sind offenbar die besseren. Gwen Stefani sing über das Ende einer siebenjährigen Beziehung und will vom Gegenüber gar keine Erklärungen hören, weil das alles zu sehr schmerze. Das besondere an «Don't Speak»: Stefani singt über die erloschene Liebe zu Tony Kanal, damals wie heute der Bassist der Band.

abspielen

No Doubt: Don't Speak. Video: YouTube/NoDoubtVEVO

8 Insomnia

«Ich kann nicht schlafen», beklagt sich Faithless-Sänger Maxi Jazz immer und immer wieder. Wie könnte er auch? Wie kann überhaupt irgendjemand schlafen, wenn er diesen packenden Song hört? Eine Dance-Hymne für die Ewigkeit und darüber hinaus.

abspielen

Faithless: Insomnia. Video: YouTube/FaithlessVEVO

7 Wonderwall

Mitte der 90er-Jahre ist der Britpop auf seinem Höhepunkt – und Oasis schaffen ihr Meisterwerk. Dabei verhält es sich mit «Wonderwall» ähnlich wie mit «W. Nuss vo Bümpliz»: Wer oder was damit gemeint ist, bleibt unklar. Noel Gallagher sagte zunächst, es gehe im Lied um seine Freundin. Später erklärte er jedoch, die «Wunderwand» sei ein imaginärer Freund, der einem vor sich selber beschütze. Und von Bruder Liam ist überliefert: «Wonderwall kann alles sein. Es ist einfach ein schönes Wort.»

abspielen

Oasis: Wonderwall. Video: YouTube/OasisVEVO

6 Killing Me Softly With His Song

1973 flog der angesagte Star Roberta Flack von Los Angeles nach New York und hörte in der Maschine einen Song der unbekannten Sängerin Lori Liebermann. Er gefiel ihr ausserordentlich, weshalb sie sich entschloss, ihn zu covern. Ein guter Entscheid, denn die Single schoss auf Platz 1 der US-Billboard-Charts. 23 Jahre später gelang dies mit ihrer Reggae-Rap-Version auch dem Trio Lauryn Hill, Wyclef Jean und Pras Michael – den Fugees.

abspielen

Fugees: Killing Me Softly (With His Song). Video: YouTube/TheFugeesVEVO

5 Zombie

Eine Anklage gegen die verfeindeten Parteien im Nordirland-Konflikt. Nachdem bei einem Bombenanschlag 1993 zwei Buben getötet wurden, schrieb Sängerin Dolores O'Riordan den Text über Gewalt, den sie im Lied zuckersüss-säuselnd, aber mit gehässigem Sound vorträgt. «Es ist immer dasselbe, seit 1916», protestiert sie, «in deinem Kopf bekriegen sie sich immer noch, mit den Panzern und den Bomben und den Gewehren. Was läuft in deinem Kopf ab, du Zombie?»

abspielen

The Cranberries: Zombie. Video: YouTube/TheCranberriesVEVO

4 Knockin' On Heaven's Door

Nobelpreisträger Bob Dylan komponierte 1973 einen zeitlosen Klassiker. Seine Version ist ebenso bekannt wie jene von Eric Clapton (1975), aber das vermutlich berühmteste von vielen Covern schufen 1991 Guns N' Roses. Die bewegendste ist allerdings wohl jene aus dem Jahr 1996. Nach einem Schulmassaker im schottischen Dunblane mit 17 Toten (der spätere Tennis-Star Andy Murray gehörte zu den Überlebenden) sang der lokale Musiker Ted Christopher das Lied gemeinsam mit einem Schülerchor aus der Stadt, an der Gitarre begleitete von Mark Knopfler (Dire Straits). Das Lied, mit dem Geld für Kinderhilfswerke gesammelt wurde, kletterte in den britischen Charts auf Platz 1.

abspielen

Guns n' Roses: Knockin' On Heaven's Door (live). Video: YouTube/wipeyourownass

3 Losing My Religion

Es ist manchmal schon fies. Denn mit Religion hat der vermutlich grösste Hit der Band R.E.M. nicht viel zu tun. «Losing My Religion» ist im Süden der USA ein Ausdruck für «Mir reicht es». Wovon sie konkret genug haben, liessen die Bandmitglieder stets offen. Er sei ohnehin nicht autobiographisch, sondern beziehe sich auf den Gesamtzustand der Welt. MTV kürte den Clip dazu als Video des Jahres 1991.

abspielen

R.E.M.: Losing My Religion. Video: YouTube/remhq

2 Nothing Else Matters

«Se non è vero, è ben trovato», sagt der Italiener zu Geschichten, die fast zu gut sind, um wahr zu sein. Metallica-Sänger und -Gitarrist James Hetfield telefonierte gerade, als er mit der freien Hand das Intro von «Nothing Else Matters» schrieb – eines in E-Moll, bei dem man die linke Hand nicht benötigt. Er wollte das Lied nicht mit der Band aufnehmen, weil es ihm zu persönlich war. Doch Schlagzeuger Lars Ulrich, der den Song zufällig gehört hatte, konnte ihn überreden. Wie dem auch sei, Fakt ist: Die Metalballade wurde zum Überhit der US-Rocker. Nichts anderes zählt.

abspielen

Metallica: Nothing Else Matters. Video: YouTube/Metallica

1 Smells Like Teen Spirit

Nicht einmal kommt der Titel des Songs im Text vor – speziell. Aussergewöhnlich war auch, wie er zustande kam. Kurt Cobain zog mit Kathleen Hanna um die Häuser, dabei wurde nicht nur Wasser konsumiert. Hanna kritzelte an die Wand von Cobains Wohnung: «Kurt Smells Like Teen Spirit» und meinte damit, er rieche immer noch nach dem Deodorant seiner Ex. Cobain kannte jedoch dieses «Teen Spirit» gar nicht und fasste den Spruch als Kompliment für seine aufmüpfige Lebensweise auf. Ein halbes Jahr später rief er Hanna an, um sie zu fragen, ob er benutzen dürfe, was sie damals auf seine Wand schrieb. «Ich fragte mich noch: Wie will er ‹Kurt Smells Like Teen Spirit› als Songtext verwenden?», erinnerte sich Hanna. Obwohl es im Lied selber keine Erwähnung findet, nahm der Absatz des Mädchen-Deos sprunghaft zu, als der Song durchstartete.

abspielen

Nirvana: Smells Like Teen Spirit. Video: YouTube/NirvanaVEVO

Die komplette Rangliste

Die Ränge 21 bis 99 findest du hier.

Die Playlist

watson-User illoOminated hat eine Spotify-Playlist mit den 100 Songs, die zur Auswahl gestanden sind, erstellt. Vielen Dank!

Du findest die Playlist hier.

Das Jahrzehnt davor

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

So sieht es aus, wenn ein Typ aus den 90ern ins 2018 reist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel