Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Game of Thrones»-Saga geht endlich weiter – Autor: «Es wird ein gewaltiges Buch»

Imke Gerriets / watson.de



FILE - In this Oct. 19, 2017, file photo, author and film producer, George R. R. Martin, left, speaks in Santa Fe, N.M. Martin, the famed author of the

George R. R. Martin Bild: AP

George R. R. Martin hat eine der erfolgreichsten Fantasy-Sagen überhaupt erschaffen – und zwar keine geringere als «Game of Thrones». 1996 erschien der erste Teil der Buchreihe. Von 2011 bis 2019 wurde die gleichnamige HBO-Serie ausgestrahlt, die auf den Werken basiert. Allein bei den vergangenen Emmys wurde das Epos 32 Mal nominiert und konnte zwölf Auszeichnungen entgegennehmen.

Nun hat Autor Martin bekanntgegeben, dass seine Geschichte trotz des Serien-Endes noch nicht vorbei ist. Denn aufgrund der Corona-Pandemie hat er jetzt genug Zeit, den nächsten Band der Saga «Das Lied von Eis und Feuer» (so der deutsche Titel) voranzutreiben. Unter dem Titel «The Winds of Winter» soll das Buch schon nächstes Jahr erscheinen, wie er auf seinem Blog verrät.

«Game of Thrones»-Autor spricht über ein «gewaltiges Buch»

George R. R. Martin erklärt seinen Fans:

«Die erzwungene Isolation hat mir beim Schreiben geholfen. Ich verbringe jeden Tag viele Stunden damit, für 'Winds Of Winter' zu schreiben und ich mache dabei stetig Fortschritte. Ich habe gestern ein neues Kapitel beendet, ein weiteres vor drei Tagen.»

Dies bedeute allerdings noch nicht, dass das Werk «morgen oder nächste Woche» veröffentlicht werde. «Es wird ein gewaltiges Buch und ich habe noch einen langen Weg vor mir.» Er sei jedoch trotzdem optimistisch, dass «The Winds of Winter» 2021 erscheinen wird. So schnell wie vor zehn Jahren ist er beim Schreiben allerdings nicht mehr, wie der Autor offenbart.

Martin gibt nämlich zu: «Vor langer Zeit, als ich 1999 vertieft war in 'Schwertgewitter', habe ich durchschnittlich 150 Seiten Manuskript pro Monat geschrieben. Ich fürchte, ich werde dieses Tempo nie wieder erreichen. Rückblickend bin ich mir nicht sicher, wie ich es damals gemacht habe.» Im Original heisst der dritte Band «A Storm of Swords» und wurde bereits im Jahr 2000 veröffentlicht. An «The Winds of Winter» sitzt der Star-Autor seit mittlerweile zehn Jahren.

(iger)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Game of Thrones»-Spiel: Hier steppt der Zwerg

«Game of Thrones» und «Mrs. Maisel» räumen ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel