Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Irishman

Ja wer ist denn das? Etwa ein junger Robert De Niro? Bild: Netflix

200 Millionen für einen Mafia-Film! Hier ist der Trailer zu Netflix' «The Irishman»



Es ist das wohl ambitionierteste Projekt von Netflix, seit der Streaming-Dienst eigene Filme produziert: «The Irishman» von Kultregisseur Martin Scorsese. Für das Megaprojekt hat Scorsese einen Cast versammelt, der bereits einiges an «Mafia-Erfahrung» mitbringt:

Für Scorsese ist es ein Traumprojekt, das bisher aber kein Studio finanzieren wollte. Gründe dafür dürften die immensen Kosten für den Mafiafilm gewesen sein. Nach Schätzungen benötigte Scorsese ein Budget von rund 160 Millionen Dollar. Laut dem Branchenblatt «Deadline» soll Netflix sogar bis zu 200 Millionen locker gemacht haben. Zum Vergleich: Der beinahe komplett im Computer entstandene «Avatar» kostete 231 Millionen.

Trailer:

abspielen

Video: YouTube/KinoCheck Home

Die Gründe für die hohen Kosten sind die aufwendigen visuellen Effekte, die bei «The Irishman» zum Einsatz kommen. Da die Geschichte in verschiedenen, zeitlichen Epochen spielt, sollen wir De Niro, Al Pacino und Pesci im Alter von 30, 50 und 70 Jahren zu sehen bekommen. Dafür werden die Schauspieler in einem aufwändigen Verfahren per Computer digital verjüngt.

Darum geht es im Film

«Ich höre, du streichst Häuser?» Mit diesem Satz wird in Mafiakreisen die Ermordung von Feinden in Auftrag gegeben. Und genau darin ist Frank «The Irishman» Sheeran der Beste. Über die Jahre steigt Frank trotz seiner Abstammung in der italienischen Mafia immer weiter auf. Dabei entwickelt sich zwischen ihm und dem Mafiakollegen Jimmy Hoffa eine tiefe Freundschaft. Doch dann übermittelt ihm sein Boss den nächsten Auftragsmord: Jimmy Hoffa.

Netflix will endlich den begehrtesten Oscar

Netflix will mit «The Irishman» bei den Oscars so richtig abräumen. Zwar hat der Streaming-Dienst in diesem Jahr mit «Roma» vier Oscars in wichtigen Kategorien gewonnen, doch das Goldmännlein für den besten Film blieb Netflix verwehrt. Das soll Martin Scorsese mit «The Irishman» nun endlich berichtigen.

Damit der Film überhaupt ins Oscar-Rennen gehen darf, muss er in mindestens einem Kino in Los Angeles gezeigt werden. Netflix geht aber noch einen Schritt weiter und plant wohl, den Film weltweit in ausgewählten Städten in die Kinos zu bringen. Es gibt durchaus Chancen, dass auch die Schweiz davon profitiert. Schon der Oscar-Gewinner «Roma» lief hierzulande in einigen Kinos. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn Teil XL: Geschichte in 26 Wahnsinns-Bildern

Wie der Drogenbaron Escobar den Tourismus ankurbelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warner Bros. hat gerade den ersten Streaming-Nagel in den Kinosarg geschlagen

Warner Bros., das zweitgrösste Filmstudio Hollywoods, hat angekündigt, im Jahr 2021 alle Filme mit dem Kinostart auch gleichzeitig als Stream zu veröffentlichen. Damit folgt Warner einem Trend, der die Kinobranche, wie wir sie heute kennen, endgültig zu Grabe tragen wird.

Immer wieder wurde in der Vergangenheit der Niedergang des Kinos prophezeit. Trotzdem sind die Lichtspielhäuser dieser Welt noch immer allgegenwärtig in unserer Kultur. Sie haben das Fernsehen überlebt, sich mit dem Internet arrangiert und bisher selbst dem Netflix-Siegeszug standgehalten.

Und doch stehen die weltweiten Kinosäle nun vor einem Massensterben. Mit der Coronapandemie hat die Kinogeschichte eine Wendung genommen, wie sie sich wohl nur eine Drehbuchautorin hätte ausdenken können.

Weltweit …

Artikel lesen
Link zum Artikel