DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: tenor

Die Kardashian-Serie wird abgesetzt. Das feiern wir mit diesen 14 Kardashian-Memes!



Die Kardashians. Man kann von Kim, Khloe, Kendall – und wie sie alle mit K heissen – ja halten, was mal will. Aber sie haben es geschafft, in den letzten Jahren ein Milliarden-Imperium aufzubauen.

Und womit hat alles angefangen? Wenn man über Kims Nacktfilmchen einmal hinweg sieht, begann alles mit der Familien-Reality-Show «Keeping Up With The Kardashians».

Nun, nach 14 Jahren und 20 Staffeln wird die Sendung rund um die Familie Kardashian-Jenner aber abgesetzt. «Schweren Herzens haben wir als Familie die schwierige Entscheidung getroffen, uns von ‹Keeping Up with the Kardashians› zu verabschieden», schreibt Kim auf Insta.

Und weil wir jetzt alle sehr traurig sind, wollen wir uns an die lustigen Seiten der Kardashian-Zeiten erinnern: Mit den besten Kardashian-Memes, die in den letzten Jahren so entstanden. (Danke dafür, Internetz!)

Bild

via meme

Bild

via imgur

Bild

bild: via instagram

Bild

bild: imgur

Bild

bild: twitter

Bild

via: meme

Bild

via twitter

Bild

bild: imgflip

Bonus

(sim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen Promis mit Social-Media-Posts

Die jüngste Selfmade-Milliardärin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

185 TV-, Kino- und Bühnenstars sagen: Wir sind nicht (nur) heterosexuell

Es ist der Pressecoup dieser Tage: Deutschsprachige Schauspieler*innen haben sich zu einem Massen-Coming-out gefunden. Ihr Ziel: Alle dürfen endlich sein, wer sie wirklich sind. Und alle dürfen alles spielen. Auch Geschichten wie die eigene.

Natürlich wussten «in der Szene» schon alle immer Bescheid. «Hinter den Kulissen» also. Dort wo die Öffentlichkeit nicht hinschaut. Jedenfalls nicht so genau. Aber jetzt musste sie hinschauen. Denn 185 deutschsprachige Schauspieler*innen haben sich im aktuellen Magazin der «Süddeutschen Zeitung» geoutet. Als homo- oder bisexuell, als queer, non-binär und trans.

Sie nennen sich die #actout-Gruppe, sie haben ein Manifest verfasst, und dieses hat es einmal rund um den Erdball geschafft. …

Artikel lesen
Link zum Artikel