Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Teaser zu «Breaking Bad»-Film widerlegt populäre Fantheorie



Spoilerwarnung: Der Text verrät das Ende der Serie «Breaking Bad».

Im Oktober wird uns Netflix mit einem «Breaking Bad»-Film beglücken und uns darin endlich verraten, was aus Jesse Pinkman wurde. Einen ersten Teaser zu «El Camino: Ein Breaking Bad Film» erschien bereits vor einem Monat, hat uns allerdings kaum etwas verraten. Nun hat Netflix einen zweiten Teaser veröffentlicht. Zwar verrät auch dieser nicht sehr viel, passt man allerdings genau auf, widerlegt er eine populäre Fantheorie.

Aber schauen wir uns zuerst den neuen Teaser an:

abspielen

Video: YouTube/Moviepilot Trailer

Und was wurde nun genau widerlegt? Nun, nach dem Finale von «Breaking Bad» spekulierten Fans darüber, ob Walter White wirklich tot sei. Obwohl er in der letzten Folge von mehren Kugeln getroffen war und blutend am Boden lag, hiess es nie eindeutig, dass Walter White tot sei – so die Argumente. Serienschöpfer Vince Gilligan hatte zwar mehrmals in verschiedenen Interviews gesagt, dass Walter definitiv gestorben sei, doch wirklich wahrhaben wollten es gewisse Fans anscheinend nicht.

Nun hat der Teaser dieser Theorie aber definitiv den Stecker gezogen. Im Clip ist deutlich zu hören, dass der Radiosprecher neun Todesopfer erwähnt: Das wären also die acht Mitglieder von Jacks Gang plus ein weiteres – Walter White!

Dennoch verdichten sich die Gerüchte, dass Bryan Cranston erneut als Walter White im Film zu sehen sein könnte. Die Erklärung dafür ist denkbar einfach: Es wird sich höchstwahrscheinlich schlicht um Rückblenden handeln, in denen Walter auftaucht.

«El Camino: Ein Breaking Bad Film» startet am 11. Oktober auf Netflix.

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bestverdienensten Schauspieler 2018/2019

Mit diesen 5 Strategien werdet ihr NIE MEHR gespoilert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Preiserhöhung durch die Hintertür – so nicht, Netflix! 🤬

Der Streaming-Dienst kostet ab sofort mehr, für Neukunden. Und auch bisherige Abonnenten sollen schon bald mehr bezahlen, dafür geizt das US-Unternehmen beim Informieren.

Netflix will mehr Geld von mir.

Erfahren muss ich davon aus den Medien.

Der Streaming-Dienst erhöhe «schon wieder die Preise», schreibt 20 Minuten Online. Und versüsst mir damit nicht gerade den eh schon ziemlich trüben Apriltag.

Die neuen Preise gelten ab sofort für Neukunden, erfahre ich aus dem Bericht. Für bestehende Abonnenten werde es «ab ihrer nächsten Rechnung im Mai teurer».

Da ich Netflix vor Jahren über ein iPad abonniert habe, erfolgt die Abo-Verwaltung via iTunes. Dort finde ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel