Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 6 Szenen aus «Bohemian Rhapsody» waren den chinesischen Zensoren «zu schwul»



Die Schere der Zensur war im Land der Mitte wieder einmal fleissig am Werk. Neuestes Opfer: «Bohemian Rhapsody», das Biopic über die britische Rock-Band Queen und Frontmann Freddie Mercury. Insgesamt wurden zwei Minuten mit LGBTQ-Inhalten gestrichen. Der Grund: Sie seien zu schwul für das chinesische Publikum.

Der mit Preisen überschüttete Film startete in China am 22. März, allerdings nur in ausgewählten Kinos.

2016 hat China das Darstellen von «abnormalem sexuellem Verhalten» auf der Leinwand verboten. Die chinesische LGBTQ-Community betrachtete es daher als Sieg, dass «Bohemian Rhapsody» in die chinesischen Kinos kam – auch weil pro Jahr nur ein paar wenige westliche Filme gezeigt werden.

Der chinesische Dokumentarfilmer und LGBTQ-Aktivist Fan Popo relativierte aber: «Wenn alle mit dieser Art von Sieg zufrieden sind, dann wird sich die ganze Welt den Behörden unterwerfen, Schöpfer werden nicht mehr respektiert und es wird keinen Schutz für die Interessen des Publikums geben.»

Diese sechs Szenen wurden aus dem Film geschnitten:

Nahaufnahme von Schritt

Bild

Früh im Film regt sich der BBC-Produzent, der für Queens Live-Auftritt verantwortlich ist, über eine Kamera-Einstellung auf. Die Nahaufnahme zeigt Mercurys anzügliche Hüftbewegungen.

In der chinesischen Version wird der kleine TV-Bildschirm, in dem der Produzent das Live-Bild betrachtet, plötzlich und unerklärlich gestört. Nur für den Bruchteil einer Sekunde sieht man Mercurys Schritt.

Ein Kuss zwischen zwei Männern

Bild

Mercurys Freund, Paul Prenter, der von 1977 bis 1986 sein Manager war, küsst in einer Szene den Sänger.

Aber nur in der Originalfassung: In der chinesischen Version fehlt die Szene komplett.

Mercury wird mit seiner Sexualität konfrontiert

Bild

In der ersten Hälfte des Films konfrontiert Mercurys Langzeit-Geliebte und Freundin Mary ihn mit seiner Sexualität. Mercury sagt: «Ich glaub', ich bin bisexuell.» Mary antwortet: «Nein, Freddie, du bist schwul.»

In der chinesischen Version fehlen beide Sätze.

Das Wort schwul wird gestrichen

Bild

In einer anderen Szene kommentiert der Drummer von Queen, Roger Taylor (gespielt von Ben Hardy), den neuen Haarschnitt von Mercury. «Schwuler?», sagt er über den neuen Stil.

In der chinesischen Version hat Taylor nur einen skeptischen Blick für die Frisur übrig, das Wort «schwul» fehlt.

Eine Handlungslücke

Bild

Nach gut einer Stunde in der Original-Fassung grapscht der betrunkene Mercury nach seinem zukünftigen Partner Jim. Dieser arbeitete als Servierer auf einer Party von Mercury.

Die Szene wurde in der chinesischen Version gelöscht, was eine Handlungslücke hinterlässt. Das Publikum hat keine Ahnung, wieso Jim plötzlich auftaucht und mit Mercury redet. Ein späterer leidenschaftlicher Kuss zwischen den beiden Männern fehlt ebenso.

«I Want to Break Free»-Szene verschwindet

Bild

Die grösste Änderung ist aber gegen Ende des Films zu sehen – oder eben gerade nicht. Die Band verkleidet sich als Frauen, um den mittlerweile legendären Videoclip zu «I Want To Break Free» zu drehen.

In Chinas Kinos verschwindet die Szene. Man sieht nur die erhitzten Reaktionen, als MTV den Videoclip aus dem Programm verbannt, was die Zuschauer verwirrt zurücklässt.

Was wurde nicht gestrichen?

Trotz der vielen Schnitte ist aus dem Film ersichtlich, dass Mercury schwul war. Das Coming-out vor Mercurys Eltern blieb beispielsweise in der finalen Fassung.

Zwar ist Homosexualität in China nicht verboten, und seit 2001 offiziell von der Liste mit geistigen Krankheiten gestrichen, aber Aktivisten und Experten sind sich einig, dass Vorurteile und Diskriminierungen noch immer stattfinden.

Aktivist Fan Popo relativiert aber gegenüber CNN: «Ich glaube, Chinas Zensoren sind eher sexphob als homophob. Die Zensoren sind wahrscheinlich die konservativsten Menschen in China, darum wurden sie wohl für den Job ausgewählt.»

Allerdings glaubt er auch nicht, dass die Veröffentlichung von «Bohemian Rhapsody» eine Lockerung der Zensur darstellt. «Ich denke eher, dass China in letzter Zeit versucht, sich der Welt gegenüber als aufgeschlossen und weltoffen darzustellen.» (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Freddie Mercury liebte so richtig seine Katzen

«Dieser Preis ist für dich – und wegen dir.»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 völlig unterschätzte Filme, die mehr als nur Geheimtipps sein sollten

Nicht jeder Film hat das Zeug zum Kassenschlager, nicht jede Produktion das Marketing-Budget, einen Klassiker-Kult zu generieren. Vergessen wir daher nicht die kleinen Geheimtipps und Filmperlen unserer Zeit!

Gleich vorweg: Filme sind eine Form der Kunst und werden folglich stets sehr individuell rezipiert. Daher ist es schwierig, eine Liste mit Filmgeheimtipps zu generieren, die jedem Geschmack entspricht. Das dürfte in naher Zukunft denn auch unmöglich bleiben. Die Liste besteht daher aus verschiedensten Genres und Filmschulen, damit möglichst für alle etwas dabei ist.

Ebenfalls muss angemerkt werden, dass die Liste in keiner Form abschliessend ist. In der Kommentarspalte ist aber genügend Platz, …

Artikel lesen
Link zum Artikel