Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Disneys Arielle wird in der Neuverfilmung schwarz – so reagiert das Netz



Disney macht munter damit weiter, seine Trickfilmklassiker als Realfilme zu adaptieren. Alleine in diesem Jahr sind mit «Dumbo» und «Aladdin» zwei Umsetzungen erschienen, im Juli startet dann noch «Der König der Löwen».

Bereits in der Mache sind unter anderem «Mulan», «Susi & Strolch» und «Arielle, die Meerjungfrau». Und genau zu letzterem ist nun im Netz eine Kontroverse ausgebrochen, nachdem Disney bekannt gegeben hatte, wer Arielle spielen wird:

Halle Bailey

Halle Bailey

Bild: shutterstock

Bailey ist in den USA vor allem als Sängerin bekannt, aber auch durch ihre Rolle in der hochgelobten Serie «Grown-ish». Disney teilte mit, man habe sich nach einem langen Casting-Prozess, in welchem viele Schauspielerinnen vorgesprochen hätten, für Bailey entschieden. Die 19-Jährige habe die seltene Kombination aus Seele, Herz, Jugend, Unschuld und Substanz und eine wundervolle Gesangsstimme – alles Eigenschaften, die für diese Rolle notwendig seien.

Die Ankündigung sorgte im Netz für gigantische Reaktionen. Die Sängerin selbst kündigte ihre neue Rolle auf ihrem Twitter-Account an und trat damit die erwartete Kontroverse los. Nach nicht einmal zwölf Stunden hatte der Tweet schon über 4500 Kommentare, 100'000 Retweets und knapp 400'000 Likes.

Unter dem Post fragen sich viele, warum die Kultfigur der Arielle nun auch noch schwarz sein müsse.

«Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber ist Arielle ... nicht irgendwie weiss?»

Auch der Vergleich zur Realverfilmung von «Mulan» wurde gezogen, bei dem Disney sich gemäss der Vorlage für einen asiatischen Cast entschieden hatte. Auch der Disney-Film «Vaiana», der 2016 erschienen war und eine farbige Prinzessin als Hauptfigur gehabt hatte, musste für Vergleiche herhalten:

«Sorry, aber kompletter Nonsens. Dieser Charakter ist rothaarig und weiss. Nichts gegen schwarze Leute, aber das ist dasselbe wie einen Vaiana-Film mit einem weissen, bleichen Mädchen zu produzieren.»

Bild

Vaiana.

Die negativen Meinungen gingen sogar so weit, Disney «Blackwashing» vorzuwerfen und Bailey übel zu beleidigen. Dennoch scheinen im Moment die positiven Kommentare zu überwiegen. Während sich die einen schlicht für Bailey freuen, betonen andere, wie wichtig dieser Schritt für die schwarze Community sei:

«Halle Bailey, ein schwarzer Teenie, die Locken trägt, wurde als Disney-Prinzessin besetzt. Daraus sind Träume gemacht. Stellt euch vor, was es für die zukünftige Generation von schwarzen Mädchen bedeutet, sie nur schon auf der Leinwand zu sehen.»

«Ich freu' mich darauf, mit meiner Tochter Halle Bailey als Arielle in der Realfilm-Version von ‹Arielle, die kleine Meerjungfrau› zu sehen. Sie wird ausflippen, ein weiteres farbiges Mädchen als Disney-Prinzessin zu sehen. Ich muss zwar die Songs ertragen, aber das ist es wert.»

Küss den Frosch

Auch 2009 zeigte Disney mit Tiana aus «Küss den Frosch» eine dunkelhäutige Prinzessin. Bild: Disney

Vielen Kritikern geht es allerdings nicht darum, dass Disney eine schwarze Prinzessin präsentiert, sondern aus einer weissen Kultfigur aus politischen Gründen einen schwarzen Charakter mache.

Abschliessen lässt sich die Geschichte wohl am einfachsten mit folgender Antwort:

«In der Karibik? Sie hätte schon immer schwarz sein sollen. Diese Besetzung ist perfekt.»

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Disneys Trickfilmklassiker neu verfilmt

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Roman Polanski aus französischer Filmakademie ausgeschlossen

Die französische Filmakademie César hat den Filmemacher Roman Polanski (87) aus ihrer Institution ausgeschlossen. Damit reagierte die Akademie auf eine monatelange Auseinandersetzung um den französisch-polnischen Filmemacher.

Zugleich müssen auch andere «Membres de droit» (etwa: Mitglieder von Amts wegen) die Akademie verlassen. Insgesamt wurden 18 Personen aus der Akademie ausgeschlossen, darunter die Produzenten und Regisseure Costa-Gavras («Der Stellvertreter»), Régis Wargnier …

Artikel lesen
Link zum Artikel