DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jede Menge Nazi-Fails im ersten Trailer zur Hitler-Satire «Jojo Rabbit»



Was, wenn man überzeugtes Mitglied der Hitlerjugend ist und feststellen muss, dass die eigene Mutter Juden hilft? Dieser Frage geht die Satire «Jojo Rabbit» nach.

Die Geschichte dreht sich um den Jungen Johannes «Jojo» Betzler, der während des Zweiten Weltkriegs, wie alle seine Altersgenossen, in der Hitlerjugend ist. Als er eines Tages aus einem Jugendlager nach Hause kommt, muss er feststellen, dass seine eigene Mutter ein jüdisches Mädchen auf dem Dachboden ihrer Wohnung versteckt hält. Da Jojo nicht weiss, wie er damit umgehen soll, wendet er sich in seiner Verzweiflung an seinen besten, imaginären Freund: Adolf Hitler.

Trailer Englisch:

abspielen

Video: YouTube/FoxSearchlight

Der deutsche Trailer steht im Moment noch aus, allerdings ist ein kurzer Teaser verfügbar:

Anti-Hass-Film, der Rassisten verärgern wird

«Jojo Rabbit» stammt von «Thor 3»-Regisseur Taika Waititi. Der gebürtige Neuseeländer hatte vor seinem Engagement bei Marvel bereits Erfahrungen mit kleinen Filmen und Satiren gesammelt. So stammen beispielsweise die Kritikerlieblinge «5 Zimmer Küche Sarg» und «Wo die wilden Menschen» jagen von ihm.

Für «Jojo Rabbit» hat Waititi nicht nur Regie geführt, sondern auch das Drehbuch geschrieben und er steht sogar als Hitler vor der Kamera. Für das Multitalent ist der Film eine Herzensangelegenheit, die er bereits seit 2012 umzusetzen versuchte. Allerdings erhielt er erst nach dem riesigen Erfolg von «Thor: Tag der Entscheidung» grünes Licht für den Film.

Für Waititi ist «Jojo Rabbit» vor allem ein Anti-Hass-Film, wie er bereits vor der Produktion immer wieder betonte. 2018 schrieb der Regisseur in der offiziellen Pressemitteilung:

«Ich könnte nicht aufgeregter sein, die Nazis und ihre Ansichten zu veralbern. Dieser Film wird eine Menge Rassisten anpissen und das macht mich sehr glücklich.»

Disney-Verantwortliche äusserten sich besorgt über «Jojo Rabbit»

Dem Film wäre beinahe noch die Übernahme von 20th Century Fox durch die Disney Studios zum Verhängnis geworden. Jojo Rabbits wird unter dem Indie-Label Fox Searchlight vertrieben, welches nun ebenfalls zu Disney gehört. Mitte August berichtete das Branchenblatt Indie Wire, dass diverse Disney-Verantwortliche sich besorgt über den Film geäussert hätten. Demnach passe der Film nicht zum familienfreundlichen Disney-Image und könnte das Disney-Publikum verstören.

Dennoch scheint der Film nun uneingeschränkt in die Kinos zu kommen. Das könnte daran liegen, dass «Jojo Rabbit» gute Chancen auf diverse wichtige Filmpreise eingeräumt werden. Ebenfalls hat Waititi dank seinem Engagement bei den Marvel Studios gute Beziehungen zu Disney, was die internen Wogen etwas geglättet haben dürfte.

In den USA startet der Film bereits am 18. Oktober 2019, während wir uns in der Schweiz leider noch gedulden müssen. Für die Deutschschweiz ist als aktueller Starttermin der 23. Januar 2020 angesetzt. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Der berühmteste Wachmann der Welt entschuldigt sich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel