Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1917 von Sam Mendes

Das Drama «1917» lockt mit wundervollen Bildern in den Schrecken des Ersten Weltkriegs

Näher als in «1917» von Sam Mendes war man dem Krieg nie. Bei den Golden Globes von dieser Woche räumte das Erster-Weltkriegs-Drama ab. Doch reichen aufwendige Technik und dürftiger Inhalt auch zum Oscar?

Daniel Fuchs / ch media



Der Moment, ehe es kracht. Ein oft angewandter Kniff beim Film. Im neuen Kriegsdrama «1917» des Briten Mendes ist das nicht anders als in «Der Soldat James Ryan» (Steven Spielberg), der in den Neunzigern das Kriegsbild einer Generation von Kinogängern prägte. Hier sitzen US-Soldaten am 6. Juni 1944 gegen Ende des Zweiten Weltkriegs in ihren Landungsbooten und warten angespannt darauf, dass die Landeklappen am Normandie-Strand aufgehen – und das Gemetzel beginnt. 25 Minuten dauert die Filmschlacht, die vielleicht heftigsten 25 Filmminuten überhaupt.

Der Vergleich mit «Der Soldat James Ryan» drängt sich auf, obwohl «1917» natürlich den ersten der beiden Weltkriege thematisiert. Beide Filmen erzählen eine Heldengeschichte. Sam Mendes beginnt auch mit einem Moment der Ruhe, um das Gemetzel umso heftiger einsetzen zu lassen. Mit dem Unterschied, dass diesmal die Schlacht nicht nach 25 Minuten unterbricht, sondern ein akuter Überlebenskampf der Protagonisten beginnt, der während des ganzen Films nur gerade einmal mit einem sichtbaren Schnitt unterbrochen wird.

Die Kamera folgt den Protagonisten auf Schritt und Tritt. Das Publikum kommt ihnen näher als in jeder vorher gesehenen Kriegsszene. Das erfordert Durchhaltevermögen.

Mendes’ Grossvater war Erstweltkriegsveteran

Was geschieht? Die beiden britischen Soldaten Schofield (George Mac­Kay) und Blake (Dean-Charles Chapman) erhalten den Auftrag, feindliche Linien zu durchqueren, um eine britische ­Division vor einem Täuschungsmanöver der Deutschen zu warnen. Ihr Wettlauf gegen die Zeit durch Feindesland soll Hunderten britischen Soldaten das Leben retten, unter ihnen Blakes Bruder.

Hintergrund ist der Grabenkrieg auf dem Höhepunkt des Ersten Weltkriegs in Europa. 1917 zog sich das deutsche Heer im Nordosten Frankreichs auf die sogenannte Hindenburglinie ­zurück und zerstörte vorher Dörfer, Strassen und die eigenen Schützen­gräben, um den Alliierten ein Fort­kommen zu erschweren. Regisseur Mendes liess sich inspirieren von den Erzählungen seines Grossvaters, der im Ersten Weltkrieg selber lange ­gedient hatte und als Laufbursche eingesetzt worden war.

1917 von Sam Mendes

bild: universal

Der klein gewachsene Grossvater Mendes blieb für feindliche Schützen verborgen im Dunst, der oft über den Ebenen im Kampfgebiet lag. «Seine Erzählungen haben mich inspiriert. Die Idee eines einzelnen Mannes, der mit einer Botschaft von Posten zu Posten um sein Leben rennt, prägte den Film», so Sam Mendes.

Ab Beginn nimmt der Film kontinuierlich an Heftigkeit zu. Nach einer Kampfpause auf einer idyllischen Wiese tauchen Blake und Schofield ab in das Labyrinth der Schützengräben. Und ab jetzt bleibt ihnen wie auch dem Publikum keine Zeit mehr zum Verschnaufen. Nun dominieren Stress, Angst, Tod. Mit jedem Meter werden Bilder und Lärm heftiger. Um Blake und Schofield herum wird geschossen, bombardiert, gestorben. Die Kamera zeigt die Soldaten mal von hinten, mal von der Seite, mal von vorn. Die Soldaten werden geradezu in das System der Schützengräben gesogen – und mit ihnen die Zuschauer. Und dann kommt der schreckliche Moment des Bangens: Schofield und Blake müssen den Graben verlassen – und stehen im Niemandsland, der verlassenen Zone zwischen den feindlichen Fronten. Ohne Deckung, ohne Schutz stehen Blake und Schofield inmitten der Einschlagkrater. Wie Mendes’ Grossvater. Mit den Protagonisten eilen wir nun durch Schlamm und über Leichen, aus denen Ratten kriechen.

Was bleibt? Heldenepos oder Warnung vor dem Krieg

Bei den Golden Globes diese Woche sahnte «1917» als bestes Drama ab. Damit kann Mendes auf einen Oscar hoffen. Nur: Ist die Geschichte gut genug? Allein schon die Darstellung von Krieg macht eine Haltung der Filmemacher klar. Doch wird das Argument stärker, nur weil die Grausamkeit wegen des Ohne-Schnitt-Gefühls noch näher ans Publikum tritt? Ja und nein. Denn es überwiegt zum Schluss der Eindruck der schnulzigen Heldengeschichte.

1917 von Sam Mendes

bild: universal

In der jüngeren Filmgeschichte war eher der Zweite Weltkrieg Thema. Sam Mendes nimmt sich mit «1917» des Ersten Weltkriegs an, das ist an sich interessant. Inhaltlich aber bietet der Klassiker des Antikriegsfilms von 1930 über das Sterben in den Schützengräben, «Im Westen nichts Neues», mehr.

«1917» (USA/UK 2019, 119 Min.), R: Sam Mendes. Ab sofort im Kino.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

History Porn Teil LII: Geschichte in 22 Wahnsinnsbildern

So werden zerrissene Stasi-Akten rekonstruiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mnemonic 18.01.2020 00:51
    Highlight Highlight Eine extreme Lektion für die junge Generation. Bitte lernt...
  • Nelson Muntz 16.01.2020 22:37
    Highlight Highlight Und die Söhne dieser Generation standen sich wieder auf dem Schlachtfeld gegenüber. Das Leid und Elend muss unvorstellbar gewesen sein, auf beiden Seiten.
  • Triple 16.01.2020 22:32
    Highlight Highlight Ein Spielfilm kann nicht im entferntesten das Drama widerspiegeln welches auf den Schlachtfeldern 1914-18 stattfand.
    • Mia_san_mia 17.01.2020 06:31
      Highlight Highlight Das ist wohl jedem klar 🙄
    • mbr72 18.01.2020 08:34
      Highlight Highlight Ehm.... so what? Das kann man über einen Spielfilm (vs. Realität) so ziemlich hinsichtlich JEGLICHEN Themen sagen. Die Aussage macht deshalb Null Sinn.
  • djohhny 16.01.2020 21:40
    Highlight Highlight Absolut sehenswert und eindrücklich. Obs oscarwürdig ist, weiss ich nicht.
  • Joe Smith 16.01.2020 21:02
    Highlight Highlight Dem letzten Satz kann ich mich anschiessen: Wer einen guten Film zum 1. Weltkrieg sehen will, der sollte «Im Westen nichts Neues» schauen (das Original von 1930, nicht das unsägliche Remake von 1979, und auch keine der vielen von verschiedenen Zensuren verstümmelten Versionen!). Auch «Wege des Ruhms» von Stanley Kubrick ist sehenswert. Aber sicher keine Hollywood-Heldenschnulze.
    • Lotti Karotti 16.01.2020 21:23
      Highlight Highlight "Sind Sie vielleicht John Wayne, oder bin ich das?"
    • Doktor Dosenbier 16.01.2020 21:29
      Highlight Highlight und wo kann man den sehen?
    • Donny Drumpf 16.01.2020 23:21
      Highlight Highlight Legal z. B Hier:
      Play Icon


      Ich gebe zu ich musste googeln.
    Weitere Antworten anzeigen

Diese 36 Blockbuster kämpfen 2020 um deine Kinoliebe

Auch wenn Hollywood 2019 wohl so viele Flops wie noch nie produziert hat, lassen sich die Filmstudios nicht unterkriegen. So müssen wir uns dann auch 2020 auf jede Menge Remakes, Reboots und Fortsetzungen gefasst machen. Dazwischen gibt es aber auch tatsächlich den einen oder anderen Original-Film.

Wir haben aus der Fülle an Titeln, die 2020 erscheinen, 36 Filme herausgesucht.

Der Januar startet mit dem Horrorfilm «The Grudge», der eigentlich nur ein Reboot des gleichnamigen Films aus dem Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel