Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

15 freshe Fakten zu «Der Prinz von Bel-Air»



«Der Prinz von Bel-Air». Eine legendäre Sitcom aus den 90ern ist wieder in aller Munde. Gründe gibt es einige: Zum einen ist ein Remake geplant, das aber nicht als Sitcom, sondern als Drama daherkommen wird. Zum anderen wurde die Serie diesen Herbst 30 Jahre alt. Dazu passend hat sich der Cast aufgerafft, um ein Special namens «The Fresh Prince: Reunion» zu drehen. In den USA startet die Dokumentation am 19. November auf HBO Max, ein Schweizer Start steht noch aus.

Den Trailer gibt's aber trotzdem für euch:

abspielen

Video: YouTube/Will Smith

Zeit also, den nostalgischen Gefühlen nachzugeben, und euch ein paar interessante Hintergrundinfos über die freche Serie zu liefern.

Will Smith hat für die Serie nur unterschrieben, weil er hohe Steuerschulden hatte. Bevor er mit der Serie seine Schauspielkarriere startete, war er erfolgreich als Rapper «The Fresh Prince» unterwegs. (Er war sogar der erste Rapper, der einen Grammy für einen Hip-Hop-Song gewann).

Mit diesem Song gewann er, zusammen mit DJ Jazzy Jeff, einen Grammy:

abspielen

Vermutlich erinnert euch der Song an ein Intro einer gewissen Serie. *hüstel* Video: YouTube/DJJazzyJeffVEVO

Allerdings konnte Smith nicht sehr gut mit Geld umgehen. Er gab es unkontrolliert aus und versäumte es gleichzeitig, Steuern zu bezahlen. So schuldete er dem Staat bald 2,8 Millionen Dollar. Sämtliche Wertsachen und Smiths Einkommen wurden daraufhin gepfändet, Smith musste beinahe Konkurs anmelden. Als NBC dann die Idee hatte, Smiths Popularität für eine Sitcom zu nutzen, unterschrieb dieser sofort – obwohl es noch überhaupt kein Drehbuch gab. Bei den ersten drei Staffeln musste Smith 70 Prozent seines Salärs an den Staat abführen.

Will Smith hatte keinerlei schauspielerische Erfahrung, als der Dreh für «Der Prinz von Bel-Air» anfing. Unter anderem vermasselte er ständig seinen Text, wodurch es zu Spannungen zwischen ihm und Tatjana Ali (Ashley) gekommen sein soll.

Bild

Tatjana Ali (rechts) war zwar jünger als Smith, nervte sich aber schon gehörig über dessen fehlende Schauspielerfahrung. Bild: NBC

In den ersten Folgen waren seine Darbietungen sogar so schlecht, dass der Fernsehsender NBC ihn tatsächlich feuern wollte. Der Erfinder der Serie war aber überzeugt von Smiths Potenzial und überredete den Sender, ihn nicht zu entlassen. 12 Jahre später war Smith erstmals für den Oscar als bester Hauptdarsteller nominiert.

Lisa war 15 Episoden lang die Freundin von Will. Für die Rolle hatte ursprünglich Smiths heutige Frau Jada Pinkett Smith vorgesprochen. Sie wurde allerdings abgelehnt, weil der Grössenunterschied der beiden zu gross sei (Will Smith ist 36 Zentimeter grösser als seine Frau). Viel witziger ist allerdings der zweite Ablehnungsgrund: Die Produzenten fanden, dass die Chemie zwischen den beiden nicht stimmte.

Falls du dich nicht mehr an Lisa erinnerst:

Lisa

Bild: NBC

Obwohl Wills Rolle in der Serie einige autobiografische Züge hat, gehört die Charakterisierung laut Smith nicht dazu. In der Serie ist Will ein selbstüberzeugter Playboy-Teenager, der ständig dem weiblichen Geschlecht hinterherjagt. Im echten Leben sei er aber ein seltsamer Jugendlicher gewesen, der mit mangelndem Selbstvertrauen und Unsicherheit zu kämpfen hatte, wenn es darum ging, Mädchen anzusprechen oder sie nach einem Date zu fragen.

Wie spricht man jemanden an? Mach es nicht wie DIESE Typen:

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer, Emily Engkent

Eigentlich wurde die Serie nach vier Staffeln abgesetzt. Die Fans waren darüber natürlich ziemlich sauer und schrieben unzählige Briefe an Smith und den Sender. Dies veranlasste NBC tatsächlich, eine fünfte Staffel und danach sogar noch eine sechste zu bestellen. «Der Prinz von Bel-Air» gilt damit als erste Serie, deren Absetzung wegen Fanprotesten zurückgenommen wurde.

Wäre es nach Staffel 4 nicht weitergegangen, wäre dies nun das bittersüsse Ende:

abspielen

Smith sagte, dass die gesamte Szene improvisiert gewesen sei. Video: YouTube/Primax619

Ab der dritten Staffel rechneten die Serienmacher jederzeit damit, dass die Serie abgesetzt würde. Daher wurde die jeweils letzte Folge der Staffeln drei bis fünf so geschrieben, dass sie auch als Abschluss funktionieren konnte. Vor Produktionsstart der sechsten Staffel wusste man schliesslich, dass es definitiv die letzte sein würde und konnte ein entsprechendes Serienfinale schreiben.

Für etwas Wehmut:

abspielen

Video: YouTube/Eddie Guerrero

In der Serie heisst Will Smith zwar auch Will Smith, allerdings leitet sich die Kurzform nicht vom selben Namen ab. Im echten Leben heisst Will Smith mit ganzen Namen Willard. In der Serie ist er William. Als kleiner Insiderwitz wird Will in der Serie vom Vater einer seiner Freundinnen fälschlicherweise Willard genannt.

Will Smith, Karyn Parsons (Hilary) und James Avery (Philip) sind die einzigen Cast-Mitglieder, die in jeder Episode vorkommen. Zählt man das Intro dazu, ist auch DJ Jazzy Jeff (Jazz) in jeder Folge zu sehen: Er spielt während des Intros mit Will Basketball.

Das Maskottchen des Colleges, auf das Will und Carlton gehen, ist ein Pfau. Das ist eine Hommage an den produzierenden Sender NBC, dessen Logo ein stilisierter Pfau ist.

Und so sieht das aus:

NBC Logo

Bild: NBC

Der «Carlton Dance» wurde von Carlton-Darsteller Alfonso Ribero erfunden. In der ersten Folge, in welcher dieser Tanz vorkam, stand im Drehbuch nur «Carlton tanzt» ohne spezielle Anweisungen. 2018 verklagte Ribeiro die Entwickler des Games «Fortnite», weil diese den Tanz für eine ihrer Figuren benutzten. Nach Ansicht von Ribeiro war dies Diebstahl geistigen Eigentums. Er blitzte allerdings vor Gericht ab.

Ein legendärer Tanz:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Giphy

Bild

Geoffrey. Meistens ernst, manchmal auch sehr zynisch. Bild: NBC

Der Diener der Familie Banks heisst Geoffrey. Nachname? Butler. Tatsächlich hat Geoffrey Butler aber sogar noch einen zweiten Vornamen: Barbara. Jap, Geoffrey heisst mit vollem Namen Geoffrey Barbara Butler.

Bild

12 Jahre Altersunterschied: Will Smith und Janet Hubert. Bild: NBC

Janet Hubert spielte in den ersten drei Staffeln Vivian Banks. Sie ist Mutter von drei (später vier) Kindern und die Tante von Will. Klar, wissen wir alle. Aber: Abseits der TV-Welt war Hubert gar nicht viel älter als ihre Kinder und Will. So ist Will Smith nur 12 Jahre jünger als Vivian Banks, während Karyn Parsons (Hilary) sogar nur 10 Jahre jünger ist.

Das Haus der Banks, das man im Intro sieht, steht gar nicht in Bel-Air, sondern im benachbarten Brentwood. Wer in der Strasse, an der die Banks in der Serie wohnen, auf Google Maps nachschaut, findet da zwar auch viele teure Anwesen, aber nicht das der Familie Banks:

Bild

Der Anfang der St. Cloud Road in Bel-Air. Unter der Nummer 805 wohnen die Banks – aber nur in der Serie. Bild: google maps

Laut diversen Castmitgliedern herrschte am Set eine sehr familiäre Stimmung. Einzig zwischen Will Smith und Janet Hubert (Vivian) soll dicke Luft geherrscht haben. Hubert warf Smith in diversen Interviews divenhaftes Verhalten vor. Ausserdem soll er ein schrecklicher Schauspieler gewesen sein und habe andere terrorisiert. Smith hat sich bis heute nicht zu den Vorwürfen geäussert.

Bild

Onkel Phil, wie Will ihn immer nannte. Bild: NBC

Allerdings hat Philip-Banks-Darsteller James Avery einmal in einem Interview gesagt, Hubert habe sich gerne in den Vordergrund gedrängt. Er hätte sie dann immer daran erinnert, dass die Serie «Der Prinz von Bel-Air» heisse und nicht «Vivian und Phil von Bel-Air». Tatyana Ali (Ashley) gab Smith ebenfalls Rückendeckung. Sie sagte, dass Huberts Darstellungen über Smiths divenhaftes Verhalten nicht dem entspreche, an das sie sich erinnere.

Zu den Spannungen kam noch hinzu, dass Hubert schwanger wurde und damit gegen eine Vertragsklausel verstiess. Dies führte schliesslich dazu, dass Hubert gefeuert und durch Daphne Reid ersetzt wurde. Hubert sagte später, dass Smith dafür gesorgt habe, dass das Studio sie entlassen habe.

Laut Will Smith hätten er und Alfonso Ribeiro (Carlton) bei der Vorbereitung für die Serie Namen für ihre Charaktere gesucht. Ribeiro meinte, dass Smith vorsichtig sein müsse, da die Leute ihn womöglich für den Rest seines Lebens auf der Strasse mit seinem Seriennamen ansprechen würden. Also schlug Ribeiro vor, Smiths Charakter in der Serie einfach auch Will Smith zu nennen.

Quellen:

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dinge, die du nur kennst, wenn du ein 90er-Jahre-Kind warst

So sieht es aus, wenn ein Typ aus den 90ern ins 2018 reist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«The Crown»: Dianas Ex-Butler verteidigt Staffel 4 gegen Vorwürfe

Mit ihrer 4. Staffel ist die Netflix-Serie «The Crown» an einem spannenden Punkt angelangt, denn an dieser Stelle kommt die 1997 verstorbene Lady Diana ins Spiel. Deren Inszenierung stösst nicht überall auf Zustimmung, vor allem nicht seitens der Königsfamilie. Freunde von Prince Charles warfen dem Streaming-Dienst beispielsweise vor, den Schmerz der Royals auszuschlachten.

Dieser Kritik stellt sich jetzt aber eine wichtige Stimme entgegen. Niemand Geringeres als Lady Dis ehemaliger Butler Paul …

Artikel lesen
Link zum Artikel