Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sacha Baron Cohan ist aktuell im neuen "Borat"-Film zu sehen. bild: amazon studios

«Borat» kontert Trump-Kritik und macht ihm ein (verlockendes?) Job-Angebot



Nachdem US-Präsident Donald Trump den britischen «Borat»-Darsteller Sacha Baron Cohen einen «verlogenen Typen» genannt hat und erklärte, ihn nicht witzig zu finden, hat dieser nun auf die beleidigenden Äusserungen des Präsidenten reagiert. Auf Twitter schrieb er an Trump gerichtet: «Donald – ich weiss die kostenlose Werbung für Borat zu schätzen! Ich gebe zu, dass ich Dich auch nicht lustig finde. Dennoch lacht die ganze Welt über Dich».

Gleichzeitig machte er dem Präsidenten ein sarkastisches Job-Angebot. Demnach würde Trump nach dem 20. Januar einen neuen Job benötigen und Cohen suche immer nach Leuten, die «rassistische Kasper» spielen, so der Schauspieler und Komiker.

Hintergrund der Äusserungen, die Trump zuvor getätigt hatte, ist eine Szene in Cohens neuem Film «Borat Anschluss Moviefilm», die Trumps Anwalt Rudy Giuliani in einer kompromittierenden Situation zeigt. In der am Freitag erschienenen «Borat»-Fortsetzung ist Giuliani während eines Flirts mit einer vorgeblich minderjährigen Frau auf einem Hotelbett zu sehen, die sich als Reporterin und Borat-Tochter ausgab. Dabei steckt sich der ehemalige New Yorker Bürgermeister scheinbar die Hand in die Hose. In dieser Sekunde stürmt Cohen als Borat verkleidet in das Zimmer und beendet die undurchsichtige Situation.

Giuliani bezeichnete die Szene noch vor dem Erscheinen des Films als «pure Fälschung». Im Online-Dienst Twitter schrieb der 76-Jährige am Mittwoch, er habe nur sein Hemd in seine Hose gesteckt, nachdem er das Aufnahmegerät abgenommen habe; zu keinem Zeitpunkt habe er sich «unangemessen verhalten». Der Trump-Vertraute fügte hinzu, «wenn Sacha Baron Cohen etwas anderes behauptet, ist er ein eiskalter Lügner». Trump sagte zu der Szene: «Ich weiss nicht, was passiert ist.» Ausserdem erklärte er, Cohen habe vor etwa 15 Jahren versucht, ihn «auszutricksen». Er sei der «Einzige» gewesen, der Baron Cohen in die Schranken gewiesen habe.

FILE - In this Aug. 1, 2018 file photo, Rudy Giuliani, an attorney for President Donald Trump, addresses a gathering during a campaign event fin Portsmouth, N.H. Giuliani appears in a scene in the new â??Boratâ? film. The scene, which was filmed in a New York hotel room in July, resulted in Giuliani calling police. (AP Photo/Charles Krupa, File )
Rudy Giuliani

Trump-Anwalt Giuliani bezeichnet die Vorwürfe als «pure Fälschung». Bild: keystone

Cohen reagiert auf «Fake-News»-Vorwürfe – als Borat

Cohen reagierte auf der Vorwürfe der angeblichen Manipulation – diesmal allerdings in der Rolle von Borat. In gewohnt sarkastischer Art sagte er in einem Video, das er auf Twitter veröffentlichte: «Was ein unschuldiger sexueller Moment zwischen einem einwilligenden Mann und meiner 15-jährigen Tochter war, wurde von den Fake-News-Medien in etwas Abscheuliches verwandelt.»

(lau/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hart attackiert Obama seinen Nachfolger Trump

Sollen Kleinkinder den Umgang mit Granatwerfern lernen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Heroin machte Samedan in den 80ern zum Platzspitz des Engadins

Der Dokfilm «Suot Tschêl Blau» von Ivo Zen ist eine todtraurige Überraschung.

Fragt man die Einheimischen im Oberengadin nach einer Lieblingsbeiz, sagen viele, das sei die Pizzeria im Hotel Laudinella in St.Moritz. Ein Grund dafür: Sie liegt unter dem Boden. Aha? Ja, sagen dann die Einheimischen, das sei für sie ganz erholsam, das viele Licht immerzu, von dem die Touristen so schwärmen, sei nicht selten zu viel. Gerade auch im Zusammenhang mit Schnee. Geblendet zu werden heisst eben auch, dass man erblinden kann.

Auch im Dokfilm «Suot Tschêl Blau» (Unter blauem Himmel) …

Artikel lesen
Link zum Artikel