Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock / bearbeitung: watson

5 Situationen, in denen du dir eine Sprachnachricht schenken kannst

Kleine Erinnerung: Smartphones verfügen nach wie vor über eine sogenannte Anruf-Funktion.



Es ist nicht zu leugnen: Sprachnachrichten haben unser Kommunikationsverhalten revolutioniert! Erst nachdem sie uns die Möglichkeit schenkten, theoretisch nie wieder telefonieren zu müssen, ahnten die Ersten weniger freudig: diese Sekundenschnipsel aus den unteren Gefilden des Smartphones könnten eventuell auch den einen oder anderen Nachteil mit sich bringen.

Zum Beispiel, dass langweilige Sachverhalte statt in zwei, in ausführlichen fünfzehn Minuten auf dem Weg zum Bahnhof weggelabert werden können. Ohne, dass jemand gefragt hat!

Wer sich das alles anhören soll? Keine Ahnung.

Aber ich bin bestimmt nicht die einzige, deren WhatsApp-Chat-Protokolle bei gewissen Personen so aussehen:

Bild

Deshalb: Fünf Situationen (es gibt bestimmt noch mehr), in denen du dir deine Sprachnachricht künftig schenken kannst.

Alle Sprachnachrichten unter 15 Sekunden

C'mon! Gesprochenes unter 15 Sekunden kann doch auch schnell getippt werden. Dann weiss die Empfängerin auch gleich, woran sie ist, und muss nicht den Podcast, den Song oder die Netflix-Episode unterbrechen, um dein

«Hey ja, voll gut, dann machen wir das doch so. Ja, ich bin grad auf dem Weg zum Laden, schnell noch Chips kaufen. Bis dann tschüüüü»

abzurufen.

Alle Sprachnachrichten, die sich auf den baldigen Treffpunkt beziehen

Du bist fünf Minuten zu spät dran? Du möchtest doch in einem anderen Restaurant essen? Du hast den Bus verpasst? Ja dann schreib das doch bitte – siehe oben. Nichts ist nerviger, als den Weg zum Treffen mit unnötigen «Bin gleich da», «Ja, warte oben beim Eingang auf mich, jetzt ist mir der Bus davongefahren» oder «Super, dann bis gleich!»-Nachrichtenmeldungen zu verbringen.

Wir werden uns schon finden. Und falls nicht:

Smartphones verfügen nach wie vor über eine sogenannte Anruf-Funktion.

Bin ich jetzt alt?

Naja, sei's drum.

Alle Sprachnachrichten, die beim Autofahren aufgenommen werden

Auch, weil sie vermutlich unter Punkt 1 und Punkt 2 fallen. Von der Sicherheit mal abgesehen.

Sprachnachrichten, die bei Windstärke 32,7 m/s aufgenommen wurden

«Haaaalllo meine Liebe, dajflksdjlgjasdgfasfj aklsjflkasdjflkasdj fadklsjflkasdjglkasd jgkasdhgjsdahflkadsjfkljadsklg agjlksdjfklsajfkjdkjfkjdklfjf bist du eigentlich akjlkdfjklasdjfsakldf naja jedenfalls meinte ich dann nur, dass duusaufalsdjflksdjf hasdfjdjsfhdhfhhhhhh okay bis dann!»

Tu mir nicht in den Ohren weh, bitte, und nimm dir zwei ruhige Minuten, wenn du wieder Zuhause bist. So viel Wertschätzung muss sein. Du willst doch nicht, dass dein Gegenüber denkt du wärst ein effizienzgetriebener Schludrian?

Wind – sowieso ein schwieriges Thema:

Video: watson/Emily Engkent

Sprachnachrichten zu Themen, die besser face to face besprochen werden

Dazu gehören alle folgenden Themen, die beliebig um weitere Traumata-Trigger erweitert werden können:

Oder, kurzgefasst: Jedes Thema, bei dem dein Gegenüber eine Chance verdient, reagieren zu können. Denn, ganz ehrlich:

Wer möchte sich schon siebenminütige Vorwürfe anhören, die im echten Leben mit Leichtigkeit hätten widerlegt werden können?

Das Schwierige an Sprachnachrichten ist auch, dass sich die Kommunikationspartner zum Zeitpunkt des Aufnehmens und Abhörens in komplett unterschiedlichen Stimmungslagen befinden können. Während der eine freudig von der Verlobung erzählt, wurde der andere verlassen oder umgekehrt.

Also: Besser ein Treffen vereinbaren oder telefonieren, wenn beide emotional auf der Höhe sind.

Wie stehst du zu Sprachnachrichten? Wann findet ihr Sprachnachrichten überflüssig? Immer?

Marius kann Sprachnachrichten auch nicht ausstehen: «Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!»

Video: watson/Marius Notter, Emily Engkent

Einfach so: Wenn du diese Dinge tust, bist du ein Trottel

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump zieht bei Netanjahu über Biden her

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Skater88
24.02.2019 20:20registriert July 2016
Keine Freunde, keine Nachrichten - Problem gelöst 🤷🏻‍♂️😉
2812
Melden
Zum Kommentar
leverage
24.02.2019 20:06registriert December 2017
Ich habe die meisten in meinem Umfeld so konditionieren können, dass sie mir keine Sprachnachrichten schicken. EInfach erst nach einigen Stunden antworten.
18715
Melden
Zum Kommentar
ueilaa
24.02.2019 20:07registriert August 2018
Danke - Jemand der mit euch fühlt!
1044
Melden
Zum Kommentar
56

Gewusst? In der SBB-App verbirgt sich ein geheimes Game – so kannst du es spielen

In der Fahrplan-App der SBB versteckt sich ein kleines Game, das bis heute kaum jemandem bekannt war (ausser dem Programmierer natürlich): «Nicht mal SBB-intern war das Game bekannt», berichtet Radio Zürisee. 

Falls das Spiel nicht startet, muss man die App zuerst aktualisieren.

Auf Anfrage von Radio Zürisee sagte SBB-Sprecherin Franziska Frey: «Das von Ihnen erwähnte Game sagt auch unseren Fachspezialisten nichts. Die SBB-App beinhaltet kein Game.»Doch, tut sie! 😊Bleibt also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel